Bestes Colorwaschmittel

Bestmögliches Farbreinigungsmittel

Wenn Sie Ihre farbenfrohe Kleidung lange Zeit genießen wollen, sollten Sie sie vorzugsweise mit einem Farbwaschmittel waschen. Das beste Flüssigwaschmittel für alle Bereiche. Die besten empfindlichen Reinigungsmittel des Landes. Farbwaschmittel hingegen ist nur für farbige Kleidung geeignet. Aber ich schaue mir immer noch an, was das Beste für mich ist.

Prüftabelle: Farbwaschmittel - Pulver

Farbreiniger sind in Pulverform und flüssiger Form erhältlich. Puder wird beim Waschen nicht immer komplett gelöst und kann weisse Schlieren oder Verfärbungen auf der Waschmaschine hinterlassen. Das Reinigungsverhalten und die Umgebungseigenschaften der Flüssigfarbwaschmittel waren verschlechtert. Flüssigfarbwaschmittel haben deutlich nachgelassen. Die Produkte der Marken ARIEEL Color & Style, dm/Denkmit Colorwaschmittel und Lidl/Formil Super Plus Color beseitigen Verschmutzungen und Verschmutzungen bei 40 und 60° C beinahe so sorgfältig wie die besten Pulverfarbenwaschmittel im Testfall.

In der Vergangenheit enthielten flüssige Waschmittel immer mehr Waschmittelwirkstoffe als pulverförmige. In Flüssigfarbwaschmitteln gibt es nun weniger oder mehr sanfte oberflächenaktive Stoffe oder die darin enthaltene oberflächenaktive Substanz ist besser aufbereitet. Trotzdem: Wenn sie gut vermischt sind, können die Pulvern noch umweltfreundlicher gewaschen werden. Alltagsschmutz wie Staub und Schweissrückstände werden von Actic Power nicht ausreichend ausgewaschen und hinterlassen mit der Zeit einen grauen Film auf den Geweben.

Auch ein weiteres kostenintensives Präparat, Coral Color small & strong (28 Cents pro Waschgang), war nur ein durchschnittlicher Wert, wenn es um die Entfernung von Verschmutzungen ging und nicht sehr beeindruckend, wenn es um die Entfernung von Verschmutzungen bei 40 und 60 Grad ging. Viele Farbwaschmittel werden so angepriesen, dass sie bei 15 bis 20 °C saubere Wäsche und sanfte Färbung ermöglichen, aber kein Reinigungsmittel konnte im Versuch hartnäckige Verschmutzungen wie z. B. Tees, Rotweine, Bratfette, Ketchups oder Roste vertragen - ob in flüssiger oder Pulverform.

Bei 20° C war die Fleckenentfernung allenfalls mäßig. Obwohl das Wäschewaschen bei so tiefen Außentemperaturen Energie spart (je weniger das Waschwasser erwärmt wird, umso weniger Elektrizität benötigt die Waschmaschine pro Waschgang), ist es nicht besonders umweltfreundlich. Zahlreiche Krankheitserreger überleben eine 20°-Wäsche und sind noch auf den Geweben und anschließend in der Waschmaschine aufzufinden.

In Bezug auf Farbtonerretention und Faserschutz gab es weder bei Pulver- noch bei Flüssigfarbwaschmitteln Anlass zur Vorwürfe. Nur die Anweisungen von der Firma Artiel Compact Color & Style, Lidl/Formil Ultra Plus Color und Persil Color-Megaperls wurden im Testverfahren als sehr gut bewertet. Übrigens, wenn Sie sich beim Ablesen der Dosierungsanleitung schon einmal gefragt haben, ob Ihre Kleidung leicht, ganz gewöhnlich oder schwer angeschmutzt ist: Leicht angeschmutzt heißt keine Verschmutzungen, schweißgebadet oder für kurze Zeit abgenutzt.

Wäschestücke mit sichtbarer Verschmutzung oder einigen kleinen Unreinheiten sowie Bettzeug und Badetücher, die eine ganze Weile lang verwendet wurden, werden als normalerweise verunreinigt betrachtet. Wäscherei mit vielen, auch hartnäckigen Verfärbungen, mit Schmutz von Rasen oder Erdreich, Arbeitskleidung und Küchentücher sind schwer verunreinigt. Um direkt zum Hinweis "Flecken" zu kommen. Frischflecken lassen sich einfacher beseitigen als bereits getrocknete.

Zur Vorbehandlung etwas Flüssigwaschmittel in Farbe auftragen oder dem Reinigungsmittel ein Fleckenlösersalz zugeben. Bei niedriger Umgebungstemperatur mit Farbwaschmitteln zu wäschen, bedeutet ein erhöhtes Vorkommen von Keimen in der Produktion. Dadurch stinkt die gerade gespülte Waschküche schlecht. Dieser Duft verflüchtigt sich in der Praxis in der Praxis beim Wäschewaschen mit einem Hochleistungsschwamm bei hohen Geschwindigkeiten ohne Auswaschen wieder.

"Mucha: Ich erkenne keine Gefahr durch nur leicht verschmutzte Kleidung von gesunder Bevölkerung, aber ich erkenne auch keine Gefahr durch schwer verschmutzte Kleidung oder durch Kleidung von Menschen mit Infektionskrankheiten wie gastrointestinale Infektionen. Bei einem Waschgang bei 20° C kann die Charge kaum unter 1000 Stück gebracht werden. Abhängig vom Typ verhalten sie sich je nach Temperatureinfluss und Reinigungsmittel verschieden.

Fusspilzsporen können bei einer Waschtemperatur unter 30°C in andere Gewebe eindringen und sich so ausbreiten. Ungeklärte Erreger können selbst 40°C mit Hochleistungswaschmitteln in entsprechender Dosierung überstehen. Nur ab 60° C ist eine hinreichende Entkeimung möglich. Wie können die Konsumenten sicherstellen, dass die Wäscherei einwandfrei ist? Für Wäschestücke mit starker Verschmutzung wie Reinigungstücher, Handtücher oder wenn im Haus erkrankte Menschen betreut werden, ist es jedoch aus hygienischen Gesichtspunkten ratsam, bei 60° C mit einem Schwerwaschmittel zu spuelen.

Eine Hygienespülmaschine reduziert Bakterienkeime um etwa zwei bis drei Größenordnungen - so viel wie das Spülen ohne Reinigungsmittel. Die Ursachen für schlecht geruchsintensive Waschgüter sind oft das Lebensalter oder der technologische Stand der Maschinen, aber auch fehlende Sorgfalt. Diese können auf die Stoffe übergehen. Wir empfehlen, ab und zu mit einem Hochleistungsschwamm bei Höchsttemperatur zu reinigen, ohne zu wäschen.

Auch der Einspülbehälter sollte nach dem Wäschewaschen gereinigt, getrocknet und die Walze zur besseren Trocknung offen gelassen werden. Auch wenn die Waschmaschine nach dem Wäschewaschen modrig duftet. Flüssig (fast) so gut wie Pulver: Gute Flüssigfarbwaschmittel sind in ihrer Wascheffektivität inzwischen weitestgehend gleichwertig mit Pulverfarbwaschmitteln.

Günstige Marken: Günstige Artikel gehören sowohl für pulverförmige als auch für Flüssigwaschmittel zu den besten: Lidl/Formil-Farbwaschmittel sind in pulverförmiger oder flüssiger Form mit 13 Cent pro Waschgang erhältlich, und dm/Denkmit-Farbwaschmittel sind in flüssiger Form mit 17 Cent pro Waschgang erhältlich. Wenn Flecken bei 20°C entfernt wurden, waren alle Farbreiniger - ob pulverförmig oder in flüssiger Form - im besten Fall im Durchschnitt leistungsfähig.

Neben einem Farbwaschmittel für farbige Waschmittel, einem Feinwaschmittel für weiße und schwer verunreinigte Waschmittel, einem Wollewaschmittel für Schurwolle und Silk. In einem Gemeinschaftsversuch mit der Foundation warfen wir ein Farbwaschmittel aus. In Österreich sind 9 Präparate (davon 4 Pulver und 5 Flüssigwaschmittel) verfügbar. Standard Haushaltswaschmaschinen wurden mit 4,5 kg Waschgut (hauptsächlich Baumwolle) belastet, die Gesamtwasserhärte betrug 14 dH bomb.

Der Reiniger wurde für die normalerweise schmutzige Waschgelegenheit aufbereitet. Schmutzabscheidung: Der Test wurde bei 40°C durchgeführt mit weisser Kleidung, die nicht sichtbar aufgehellt wurde. Bei Leinen- und Testtextilien aus Watte, Polyamid und Polyamid wurde im selben Arbeitsschritt der Proteingrundwert Y (Vergrauen) gemessen. Der Fleckenentferner wurde bei 20, 40 und 60°C an 27 Arten von Flecken auf Baumwollgewebe getestet.

Dazu gehörten 6 Fett- und Ölflecken, die auch auf die Verwendung von Polyestern getestet wurden. Zwei Experten bewerteten die Fleckenentfernung nach jeder Waschung (6 Tests pro Reihe). Zu diesem Zweck wurden 32 Farbtextilien zusammen mit weißen Stoffen aus Watte, Polyamid und Polyamid waschen. Zusätzlich wurden 4 Stoffe mit geringer Farbechtheit zusammen mit weisser Baumwoll- und Polyamidwäsche in einem Linite-Testgerät bei 60° C ausgewaschen und die Farbübertragung kolorimetrisch ermittelt.

Farbtonerrückhaltung: Bewertet an 28 verschieden eingefärbten Textilen (hauptsächlich Baumwolle) durch Farbverlaufsmessung nach 10 und 20 Waschgängen bei 40°C. Faserschutz: Zwei Experten untersuchten die Veränderungen der Oberfläche nach 10 Waschgängen bei 40°C auf vier und nach 20 Waschgängen auf acht neuen Textilen. Die erforderliche Verpackungsmenge wurde auf der Grundlage der Materialart und Materialmenge sowie der Abfallquote pro Waschzyklus, basierend auf der normalerweise verschmutzten Waschmittel.

Es wurde auch überprüft, wie gut das Erzeugnis als Farbstoff identifiziert wurde.

Auch interessant

Mehr zum Thema