Bestes Waschmittel für Weiße Wäsche

Das beste Reinigungsmittel für weiße Wäsche

Bei weißer Wäsche können Sie ein klassisches Waschmittel verwenden. Mit welchem Waschmittel kann man weiße Wäsche am besten waschen? Nur die nächstbeste neutrale Marke bekomme ich jemals. Entfernen Sie Schmutz und die meisten Flecken aus der weißen Wäsche. Außerdem kann weiße Wäsche aufgrund von Flüssigwaschmitteln mit der Zeit grau werden.

Das sind die Top 7 der Waschmittel im Branchenvergleich!

Selbst kleine Familien können sich kaum über eine Mangel beschweren. Bei einem Vierpersonenhaushalt fährt die Maschine bis zu fünfmal pro Jahr. Natürlich fließt viel Kraft, Waschmittel und Waschmittel in den Abfluss. Das entspricht in Deutschland einem Jahresverbrauch von rund 600.000 t Waschmittel und Trockenpulver sowie rund sechs Mrd. mwst. pro Jahr an Elektrizität.

Zu einer sauberen und gleichzeitig frischen Wäsche gehört nicht nur eine qualitativ hochstehende Reinigungsmaschine, sondern auch ein gutes und passendes Waschmittel. In vielen Fällen wird nur ein Waschmittel verwendet, aber ob der Benutzer nun zu komfortabel ist oder es nicht besser weiß, ist unklar. Wenn Sie nur ein Waschmittel benutzen, können Sie nicht damit rechnen, dass alle Bekleidungsstücke optimal gepflegt werden.

Wenn Sie also Ihre Lieblingsjeans, Ihren pinkfarbenen Wollepullover oder Ihr knallrotes Gewand lange Zeit genießen wollen, sollten Sie sich vorher über die einzelnen Waschmittel unterrichten. Was bei den einzelnen Waschmitteln wichtig ist und wie Sie das richtige Waschmittel für Ihre Bekleidung aussuchen können, erfahren Sie in den folgenden Rubriken.

Kriterien/Kaufempfehlung - Was ist beim Waschmitteltest zu beachten? Die meisten Haushalten verbrauchen, wie bereits gesagt, nur ein einziges Waschmittel für ihre ganze Wäsche. Im besten Falle sollte jedoch für alle verschiedenen Gewebematerialien ein passendes Reinigungsmittel verwendet werden. Grundsätzlich lassen sich Waschmittel in drei Hauptgruppen unterteilen, die wir Ihnen nun genauer erläutern möchten:

Für die weiße Wäsche ist das so genannte Universalwaschmittel besonders geeignet. Eine herkömmliche und einfache Waschmittel beinhaltet sowohl ein Bleaching-Mittel als auch einen visuellen Glanzaufheller, so dass die Kleidung hellweiss bleibt. Auch weiße Wäsche und Tücher können mit einem Schwerwaschmittel bestens gewaschen werden, denn das hier enthaltende Bleaching-Mittel besticht auch dadurch, dass es unangenehme Krankheitserreger und Krankheitserreger zerstört.

In den meisten Voll- oder Buntwaschmitteln ist das so genannte Protease-Enzym inbegriffen. Dadurch können Schurwolle und Silk schwer angegriffen oder gar beschädigt werden, daher sollten Sie auf jeden Fall ein zusätzliches Schurwollwaschmittel für diese Kleidungsstücke verwenden. Natürlich kann es auch vorkommen, dass Sie einen neuen, leuchtend weissen Wollpulli kaufen. Dieses kann entweder mit einem Schwerwaschmittel gewaschen werden, wenn das Hochweiß am wichtigsten ist, oder mit einem passenden Wollewaschmittel, wenn die Weichwollfasern dem Herz sehr nahe sind.

Aber auch eine solche Aufgabe erfordert nicht unbedingt eine Entscheidung, denn für nahezu jedes Reinigungsproblem gibt es nun ein passendes Spezialreinigungsmittel mit einer geeigneten Auslösung. Bei bunten Kleidungsstücken wie z. B. Hosenträgern, Sweatshirts und Hemden ist ein Farbreiniger die richtige Entscheidung. So wird auch verhindert, dass die Farbe der Bekleidung so zeitnah nachlässt.

Darüber hinaus trägt das Farbwaschmittel dazu bei, dass sich die Kleidung nicht so rasch verfärbt oder gar andere Wäsche verfärbt. Frisch eingekaufte Kleidung in starken und leuchtenden Farbtönen wie z. B. Weiß, Braun, Schwarz, Weiß oder Weiß sollte erstmals allein oder mit vergleichbaren Farbtönen in der Maschine gewaschen werden. Dadurch wird das Färben anderer Wäscheteile vermieden.

Eine Weichspülung macht die gewaschenen Wäsche sanfter, glatter und duftet extrem gut. Dennoch können die Textilweichspüler nicht ohne Zögern empfohlen werden, da sie noch einige nachteilige Eigenschaften haben. An dieser Stelle wollen wir die nachteiligen Eigenschaften erläutern: - Einige Bekleidungsstücke aus Spezialmaterialien können durch den Gebrauch von Weichspülern beschädigt werden.

Insbesondere Sportbekleidung kann nach dem Waschen mit einem Weichspüler die Schweißbildung nicht richtig absorbieren und verfehlt dabei auch noch seine Durchlässigkeit. - Weichspülerprodukte werden in den meisten Häusern oft für Tücher und Wäsche eingesetzt, sind aber für diesen Zweck vollkommen untauglich. - Schon der neuartige und "umweltfreundliche" Gewebeweichspüler ist für die Umwelt nicht ganz ungefährlich, da er oft schwierig abzubauen ist und damit unser Trinkwasser belastet.

Inzwischen sind auch Spezialreiniger für Schwarzwäsche auf dem Vormarsch. Wer wirklich gern Schwarzwäsche trägt, findet in diesem Waschmittel eine schöne Ergänzung, aber für alle anderen ist das Spezialreinigungsmittel ziemlich erübrigt. Sport- und Funktionsunterwäsche bestehen in der Praxis meist aus Kunstfasern oder Membrane.

Für den hohen Komfort der Bekleidung sollte ein Spezialwaschmittel für Sport- und Funktionstücher verwendet werden. Mit handelsüblichen Voll- oder Buntwaschmitteln kann es vorkommen, dass Waschgang, Atemfähigkeit und Feuchtigkeitsabfuhr durch das Verkleben der Einzelfasern beeinträchtigt werden. Allerdings sollte man bei Einsatz eines passenden Spezialreinigers die Wäsche nie zu warm wäscht, da dies sonst zum gleichen Ergebnis beizutragen ist.

Manche Maschinen verfügen auch über spezielle Angebote für Sportbekleidung. Flüssigwaschmittel oder Waschmittel? Neben den verschiedenen Reinigungsmittelvarianten und speziellen Reinigungsmitteln gibt es einen deutlichen Konsistenzunterschied. Auf der einen Seite gibt es Waschmittel und Pulver und auf der anderen Seite Waschmittel in Flüssigform. Erst wenn das Waschmittel während des Waschvorgangs mit einem Wasserkontakt in Kontakt kommt, wird es inaktiv.

Mit einem Pulverreiniger wird die Dosierung am besten mit einem passenden Dosierbecher oder einer entsprechenden Dosierungshilfe durchgeführt. Bei Verwendung eines flüssigen Reinigungsmittels kann es mit dem Deckel exakt zudosiert und in die Aussparung für das Reinigungsmittel gefüllt werden. Speziell für weiße Wäsche wird die Verwendung eines Pulverreinigers empfohlen.

Konventionelle Waschmittel beinhalten in der Praxis in der Regel bereits ausreichend Entkalkungsmittel, daher sind weitere Entkalkungsmittel unnötig. Voll- und Buntwaschmittel sind mit solchen Stoffen ausgerüstet und führen daher diesen Arbeitsschritt bei jedem Waschvorgang durch. Es gibt, wie bereits gesagt, immer gewisse Wasch- und Weichspülerprodukte, auf die manche Menschen unter Umständen antiallergisch einwirken.

Andererseits kann nur die gespülte Wäsche zusätzlich gespült werden, was die Wäsche vom Rest des Waschmittels freisetzt. Für einige Maschinen gibt es auch besondere Reinigungsprogramme, die besonders für Menschen mit Allergien konzipiert sind. Das Programm ist so wirkungsvoll, dass die Wäsche nach jedem Waschen völlig ohne Reinigungsmittelrückstände ist. Ein weiteres nützliches Mittel wäre die Suche nach einem Waschmittel, das eigens für Allergien entwickelte wurde.

Ein Dosierball ist ein kleiner, weicher Kunststoffball mit einer funktionellen öffnung oben und einer aufgesetzten Millimeterskala zur korrekten Messung des Reinigungsmittels. Der Ball ist ideal für flüssige Reinigungsmittel bei allen Wäschtemperaturen und Waschprogrammen. Der Wäschekorb wird lediglich mit einem passenden Reinigungsmittel gefüllt, bevor er in die zu reinigende Wäsche in der Faßform gelegt wird.

Die Verwendung einer Dosierungskugel wird besonders empfohlen, wenn die Maschine nicht spült und das Reinigungsmittel über die Dosierungskammer richtig aufbereitet. Das Waschmittel wird mit diesem Ball ohne Umlenkung mitgenommen. Jede Reinigungsmittelverpackung enthält in der Regelfall eine adäquate Dosis. Wird zu wenig Waschmittel verwendet, kann dies langfristig zu erhöhten Kalk-Problemen in der Maschine werden.

Andererseits ist es auch schlecht, zu viel Waschmittel zu verwenden, weil es die Umgebung und den Portemonnaie schädigt. Das bedeutet, dass mehr Waschmittel verwendet wird und die Wäsche mehrmals gespült werden muss, um alle Waschmittelreste aufgrund der hohen Schaumbildung zu entfernen.

Mehr zum Thema