Biomülltüten Kompostierbar

Kompostierbare organische Abfallbeutel

Warum ist der organische Abfall voll von Kunststoff? Eine Problematik sind angeblich kompostierbare Säcke, die ungenutzt bleiben können, wenn organische Abfallsäcke (angeblich kompostierbar) in den Containern zurückgelassen werden. Nein, kompostierbare Plastikbeutel dürfen nicht in den Bioabfallbehälter geworfen werden! Zu den " kompostierbaren " Säcken gehören organische Abfälle?

Bio-Tonne: Die große Lügen über den biologisch abbaubaren Ökobeutel

Sollte die Bioabfallbehälter ab 2015 in Deutschland flächendeckend verbindlich werden, gehen Fachleute von einem deutlichen Anstieg der zu sammelnden Bioabfallmenge aus. Bisher landeten 70 Kilogramm Gemüse, Obst und Lebensmittelreste pro Kopf und Jahr noch im Haushaltsmüll. "Bioabbaubare Plastik für Verpackungsmaterialien aus erneuerbaren Materialien haben keinen ökologischem Vorteil", sagt Michael Angrick, Abteilungsleiter Recycling-Management.

Bislang werden pro Jahr rund 111 Kilogramm Bioabfälle pro Kopf eingesammelt. Branchenexperten beziffern das Absatzvolumen für biologisch abbaubare Säcke in Deutschland auf rund 10000 Jahrestonnen. In Wirklichkeit sind laut Kerns bisher nur etwa "die Haelfte aller Bewohner der BRD an eine Bio-Muelltonne angeschlossen". Das Produkt hat den Vorteil, dass beispielsweise zwei Kilogramm Lebensmittelabfälle, die sonst im Restabfall landeten, eingesammelt und recycelt werden können.

Der positive Begleiterscheinung ist, dass keine Plastiktüten mehr in der Biomülltonne landet, die aufwändig ausgesucht werden muss. In Ludwigshafen verfügt die BASF über ein Werk mit einer Kapazität von 74.000 t kompostierbarer Kunststoffe pro Jahr. Der Anteil der Plastiktüten in der Bioabfalltonne soll im Sommer im Sommer im Prenzlauer Bergland dank des Ökobeutels von 19 auf sieben Prozentpunkte zurückgegangen sein. Der Vorstandsvorsitzende Jens Boggel erläutert, dass sich das Unternehmen dafür einsetzt, "dass die Bioabfallerfassung bundesweit durchgeführt und durch kompostierbare Biomüllsäcke ermöglicht wird".

In der EU-Norm EN 13432 ist festgelegt, inwieweit organische Abfallbeutel zersetzt und kompostierbar sein müssen. So kritisiert beispielsweise Aloys Oechtering, der Vorsitzende der Deutschen Gütegemeinschaft Kompostierung, besonders Biokunststoffbeutel. Bei der Entsorgungsgesellschaft Recondis sagt er über die angeblich gute Verwertbarkeit und den umweltgerechten Abbau: "Das ist die Theorien. "Oftmals befindet sich noch ein Rückstand im kompostierten Zustand, aber Sie haben eine Produkthaftung für einen fehlerfreien MND.

Für diese Substanzen ist die Bioabfallentsorgung nicht der geeignete Weg", erklärte er kürzlich auf dem Berliner Fachforum Technologiejournalismus (FTJ). Im Jahr 2012 soll Rewe bioabbaubare Beutel aus dem Angebot genommen haben.

Der Biobeutel ist noch nicht zu 100 prozentig kompostierbar.

Gemäß Industriestandard 13432 ist der Biobeutel zu 100 prozentig kompostierbar, was wiederum zur Folge hat, dass nach drei Monate bei der Industriekompostierung maximal zehn prozentige Reste des Beutels grösser als zwei mm sein dürfen. Damit können die Biokunststoffe nicht Schritt halten, sagt Fiedler, denn Taschenfragmente bleiben zurück und niemand will diesen Bodenhumus.

In der Kompostieranlage Hamburg werden daher Biobeutel wie PE-Beutel sortiert - und verbrannt. Drei Forscher des Emperial Colleges London rollten Wochen lang über die Werte für die Produktion der Biobeutel, schätzen den Energiebedarf für die Produktion des Maisdüngemittels und die CO Emissionen aller Transportmittel. Hieraus errechneten sie die Effekte auf die Erderwärmung, die Ozeanschicht, das Grund- und Bodenwasser und vieles mehr.

Bei allen Umweltbelastungen ist die Abfallverbrennung daher besser oder mindestens gleich gut als die Kompostierung. Die Abfallverbrennung ist eine der wichtigsten Aufgaben der Abfallverbrennung. Abgesehen von Kohlenstoffdioxid, das auch bei der Kompostierung entsteht, werden keine Verunreinigungen ausgelassen. Aber ob es sich nun um das Verbrennen oder Kompostieren handelt, die meisten Umweltbelastungen werden durch die Materialherstellung und die Fertigung des Beutels verursacht. Der Hauptnachteil von Biokunststoffen ist der Anbau von Mais, der den Boden und das Umfeld beeinflusst.

In der See verfaulen die Biobeutel überhaupt nicht. Das bedeutet für uns Supermarktkunden: Wenn Sie sich Sorgen um die Bodendüngung und den Mais der Erde machen, lassen Sie die Hände vom Biobeutel. Vielleicht sind Biokunststoffe noch besser. A propos die Kampagnen in dieser Anzeige (von links nach rechts und von oben nach unten): Si votre en que la déditeur, que la reklamées de la reklamées, que la link de la link de l'informatées de la advertentie.

Auch interessant

Mehr zum Thema