Chirurgische Desinfektion

Operationsdesinfektion

Laut RKI ist bei optisch sauberen Händen kein Händewaschen vor der chirurgischen Händedesinfektion erforderlich. Nur das Desinfektionsmittel wird mit sauberen Händen geliefert. Häufigste antiseptische Maßnahme ist die Desinfektion mit bioziden Substanzen. Ziel der chirurgischen Händedesinfektion ist es, transiente Hautflora zu beseitigen und die heimische Flora so weit wie möglich zu reduzieren.

mw-headline" id="Definition">1 Definition Definition Definition Definition

Eine chirurgische Handdesinfektion ist eine medizinische Standardmaßnahme, um die vorübergehende und ansässige Keimbesiedlung der Schale (Hautflora) vor operativen Interventionen oder eingreifenden Diagnoseverfahren deutlich zu reduzieren. Eine chirurgische Handdesinfektion erfolgt mit einer alkoholhaltigen Disinfektionslösung oder Spezialwaschlotionen. Bei der Entnahme der desinfizierenden Lösung aus dem Dispenser wird der Spenderbogen mit dem Krümmer betätigt.

In Abhängigkeit von den Angaben des Herstellers liegt die exakte Belichtungszeit in der Größenordnung von 3-5 Std. Die Belichtungszeit ist abhängig vom Hersteller. Für die eigentliche Desinfektion kann die sogenannte 3-Stufen-Regel befolgt werden: In der ersten Minute: Die Flüssigkeit wird über die gesamte Dauer von den Fingerkuppen bis zum Ellbogen in die Hautstelle gerieben. Sekunde: Der Handschuh wird für eine Stunde über die gesamte Dauer des Handschuhs deinfiziert.

Dritte Minute: Nur die Hand selbst wird eingemischt. Bei der Desinfektion sollte der behandelnde Arzt nicht mit nicht desinfizierten Hautpartien über dem Ellenbogengelenk in Berührung kommen. Die zuvor verbreitete "Schrubbung" der Hautstelle mit Pinseln ist aufgrund der daraus entstehenden Mikrorisiken überflüssig. Der Chirurg sollte vor der ersten OP des Tag nur noch Nägel und Nagelfalten mit einer sanften, kontaminationsfreien Nadelbürste deinfizieren.

Antiseptik - Wissen für Ärzte

Das gebräuchlichste Antiseptikum ist die Desinfektion mit Biozidsubstanzen. Die Handdesinfektion hat in der Medizin eine spezielle Rolle, wodurch die tägliche Hygienedesinfektion der Hände von der operativen unterscheidet wird. Über ein gutes Viertel der neokomialen Entzündungen ist durchführbar. Hygiene in der Handdesinfektion ist die individuelle Massnahme mit dem grössten Beweis für die Vorbeugung von neokomialen Seuchen!

Liste der zulässigen Sterilisationsmittel für die amtlich vorgeschriebene Desinfektion. Mit hitzestabilen Werkstoffen kann eine Entkeimung bei höheren Geschwindigkeiten ohne gesundheitliche Beeinträchtigung durchführbar sein. Beim Einsatz thermolabiler Werkstoffe können keine höheren Betriebstemperaturen verwendet werden, so dass auf potenziell gesundheitsschädliche Chemikalien zugegriffen werden muss.

Hand - Chirurgische Handdesinfektion (DE)

Möchten Sie dieses Videofilm später noch einmal anschauen? Magst du dieses Demo? Du magst dieses Videofilm nicht? Operative Handdesinfektion / Handwäsche - Handwäsche sollte nur vor dem ersten Eintritt in den OR erfolgen, um die Hand von sichtbarer Verschmutzung zu reinigen. Andererseits sollte die Handdesinfektion vor jeder Operation erfolgen, um die ansässigen Keime zu reduzieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema