Desinfektion Einwirkzeit

Entkeimung Reaktionszeit

Das Verfahren der Desinfektion ist abhängig von der Art, der Lokalisation und - Das Prüfverfahren und die Anwendung von viruziden Desinfektionsmitteln. "Reinigung und Desinfektion von Oberflächen" ist das wichtigste Gesetz. Die Zeit für routinemäßige oder gezielte Desinfektion als Ziel. und Desinfektion von Oberflächen. Für den richtigen Zweck, in der richtigen Konzentration und mit der vorgeschriebenen Anwendungszeit.

Das Desinfektionsmittel wurde speziell für die Anwendung an den Händen entwickelt.

Oft gefragt: Was ist die Reaktionszeit von Deinfektionsmitteln?

Es stellt sich immer wieder die Fragestellung, ob eine entkeimte Oberfläche während der angegebenen Einwirkzeit befeuchtet werden muss. Die EN schreibt prinzipiell nicht vor, dass die Flächen während der Einwirkzeit anfeuchtungshaltig sein müssen. Die Expositionszeiten nach EN 13697 betragen jedoch 5 min für Keime und 15 min für Pilze und Pflanzen.

Weil 100 µl desinfizierendes Mittel auf die Testflächen aufgetragen wird, verbleiben die Oberflächen während dieser schnellen Expositionszeiten nahezu immer nass. Daher legen die Standards keine Befeuchtungszeit fest, sondern die zu applizierende Mengen an Desinfektionsmitteln. Während der Kontaktzeit kann das Material dann wirken (unabhängig davon, ob die Oberfläche trocknet oder in der Zwischenzeit nass wird).

Im Falle längerer Expositionszeiten, wie wir sie in Länderlisten wie der VAH-Desinfektionsmittelliste oder in den Artikelbeschreibungen vieler Disinfektionsmittel vorfinden, wird auch keine Rückbefeuchtung durchgeführt. Jetzt könnte in der Realität die Sorge bestehen, dass bei Einsatz in Räumen mit erhöhtem Luftwechsel die Trocknung wesentlich schneller abläuft als beim Testverfahren (oder der Laborvalidierung ) und dass die Wirksamkeit des Entkeimungsverfahrens beeinträchtigt wird.

Wenn dies der Falle ist - oder bei der Einführung eines neuen Desinfektionsprozesses auf der sicheren Seite ist -, kann die aktuelle Austrocknungszeit vor-Ort ermittelt und dann die Reduzierung im Labortest / in der Validierung nach dieser Zeit überprüft werden. Dies würde heißen, das desinfizierende Mittel im Labortest nach der in der Anwendung festgelegten Austrocknungszeit zu deaktivieren und die Effektivität zu diesem Zeitpunk zu testen.

Wenn in diesem Falle die Reduzierung in der Tat zu gering war, könnte eine Erhöhung der Konzentration eine Möglichkeit sein, den WKM zu abkürzen. Grundsätzlich wirken jedoch Desinfektionsmittel, sobald sie auf die Keimzelle aufgetragen wurden, weiterhin auf die Keimzelle, auch wenn die Umgebung danach austrocknet. Dabei ist zu beachten, dass die während der Untersuchung im Prüflabor aufgetragenen Erregerkonzentrationen ( "mindestens 106 Stück " je nach Prüfung) signifikant über den tatsächlichen Keimzahlen im Vollraum liegen. Der Keimgehalt der Keime ist im Vergleich zu den im Vollraum vorhandenen Keimen signifikant.

Daher werden auch bei einer reduzierten Reduzierung im Versuchsmaßstab in der Regel die vorgegebenen Grenzwerte in der Regel nicht überschritten und die empfangenen Überwachungswerte den Spezifikationen oder Grenzwerten entsprechend angepasst.

Auch interessant

Mehr zum Thema