Desinfektion gegen Norovirus

Die Desinfektion gegen Norovirus

(Prüfung und Erklärung der Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln gegen Viren. Harmloses Desinfektionsmittel gegen gängige Krankheitserreger geeignet. (...

.) Eine neue Kategorie "begrenzt viruzid plus" reicht gegen Noroviren aus. Normoviren sind unverpackte Viren mit hoher Umweltresistenz. Sie sind extrem resistent gegen Desinfektionsmittel und Umwelteinflüsse.

Inhaltsübersicht

Besonders rasch verbreiten sich norovirale Erreger, wenn viele Menschen auf engstem Raum zusammenkommen - zum Beispiel in einem Kindergarten, einer Schule, einer Klinik oder einem Altersheim. Gastroenteritis durch Normoviren kann besonders rasch ausbrechen: Bis zwei Tage nach der Akutphase der Krankheit bleibt das Infektionsrisiko bestehen. Die Krankheitserreger sind im Hocker auch noch bis zu mehreren Schwangerschaftswochen nach der Entzündung auffindbar.

Bei so vielen verschiedenen Arten von Normoviren ist es durchaus möglich, dass Sie sich unmittelbar nach der Überwindung einer Krankheit infizieren. Inwiefern infiziert man sich mit dem Norovirus? Als so genannte Tröpfcheninfektionen, aber auch über Objekte oder Nahrungsmittel können die Krankheitserreger von Mensch zu Mensch austreten. So können sie beispielsweise auf Objekten wie Handtuchen, Türgriffen oder WC-Sitzen bestehen und mehrere Min. lang bis zu +60°C aushalten.

Kontaminierte Nahrungsmittel, vor allem rohe, wie Salate, Obst, Fleisch- und Fischprodukte, können die Erreger ebenfalls übertragen. Aufgrund ihrer extremen Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse können sie bei kontaminierten Objekten bis zu 12 Tage aushalten. Weil eine Ansteckung mit dem Norovirus zu einer schweren Magen-Darm-Grippe führen kann, leidet der Erkrankte auch unter den für die Magen-Darm-Grippe typ: Häufig auftretende Begleiterscheinungen sind es:

Anders als bei Infektionen mit anderen Krankheitserregern, wie z.B. Bakterium, tritt die Symptomatik einer Norovirusinfektion nach besonders kurzer Zeit, in der Regel nach 12 bis 48 Std. auf. Allerdings bedeutet dies nicht, dass Sie an allen für die Magen-Darm-Grippe charakteristischen Beschwerden erkranken, wenn Sie infiziert sind. Ob die individuellen Beschwerden schwer oder schwächer werden, ist einerseits von der Stärke der Erkrankung und andererseits von Ihrem individuellen gesundheitlichen Zustand abhängig.

Im Durchschnitt wird seit 2002 alle 2 Jahre eine neue Art von Norovirus gefunden, deren genetisches Material sich von früheren Krankheitserregern abhebt. Die Schutzimpfung gegen Noroviren ist daher praktisch nicht möglich, so dass es keine präventive Schutzimpfung gibt. Weil das Norovirus besonders infektiös ist und sowohl als Tropfeninfektion als auch über Objekte übertragen werden kann, haben wir einige hilfreiche Hinweise, wie Sie sich vor einer Infektion schutzsuchen: Wie Sie sich vor einer Infektion vergewissern können:

Reinigen und deinfizieren Sie Ihre Hand regelmässig. Wichtige Voraussetzung für den Norovirenschutz: Achten Sie darauf, dass Sie beim Handwäschen ein desinfizierendes Mittel verwenden, das auch gegen das Virus wirksam ist. Auf diese Weise verhindern Sie die Übermittlung von Computerviren, die Sie möglicherweise an Ihren Hand haben. Wäsche, Bettzeug und Badetücher des Patienten bei einer Raumtemperatur von mind. 60°C auswaschen, da Normoviren bis zu dieser Raumtemperatur hitzebeständig sind.

Die Toiletten anlage immer vor und nach dem Gebrauch durch den Patienten deinfizieren. Denke daran, dass Erreger besonders dort auftauchen, wo viele Menschen sind: im Auto oder im Buro. Grundsätzlich kann jeder mit dem Norovirus infiziert werden. Allerdings ist die Ansteckung besonders ausgeprägt bei Kleinkindern unter 5 Jahren und über 70-jährigen Jahren.

Deshalb sind die Noroviren sehr oft die Auslöser für eine Influenza-Welle in Kinderntagesstätten und Seniorenheimen. Normoviren sind die am zweithäufigsten auftretende Infektionskrankheit des Magen-Darm-Traktes bei Kindern und Jugendlichen unter 3 Jahren, nach dem Rotavirus. Das Norovirus ist in der ganzen Welt weit verbreitet und kommt in den Wintern zwischen November und Dezember häufiger vor - daher der Name "Wintervirus".

Bei Verdacht auf eine Norovirusinfektion, z.B. weil aus der Umgebung bekannte Krankheitsfälle vorliegen, wenden Sie sich an Ihren Vorgesetzten. Es gibt keine besondere Therapie für die gastrointestinale Grippe durch das Norovirus. Sie können diese elektrolytischen Lösungen sowie Mittel gegen Diarrhöe und Brechreiz in der Pharmazie erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema