Desinfektion Schuhe

Hygieneschuhe für die Desinfektion

Fuß- und Nagelpilz = Schuhpilz. Der Täter Fuß- und Nagelpilz: auch die Desinfektion von Schuhen. Unter den am weitesten verbreiteten Infektionskrankheiten an den Füßen sind Fuß- und Nagelpilze von Sportlern. Achtung: Die Schuhe müssen ebenfalls behandelt werden! Schuhe sind Brutstätte für Pilzkrankheiten und können immer zu Infektionen aufkommen.

Fuß- und Nagelpilze sind nicht nur unerfreulich, sondern auch anteckend. Das sind die gleichen Auslöseimpulse, d. h. Pilzkrankheiten, die sich von der Hupensubstanz unserer Körperhaut und unserer Fingernägel nähren.

So kann sich aus dem Fußnagelpilz des Athleten herausbilden und umgekehrt. Danach beginnt es zwischen den Zehe zu juckt, oder die Fingernägel werden gelblich-braun und beginnen später zu zerbrechen. Fuß- und Nagelpilze sollten so schnell wie möglich therapiert werden, um eine Ausdehnung auf andere Körperteile zu verhindern und Familien und Mitmenschen zu beschützen.

Pilzkrankheiten infizieren nicht nur unsere Hautstellen und Fingernägel, sondern auch unsere Schuhe. Weil die Champignons die warme und feuchte Umgebung mögen, die in Schuhmode vorherrscht und sich auf diesem Brutplatz hervorragend fortpflanzen. Strümpfe beschützen nicht. So sind eigene Schuhe, aber auch Probeschuhe im Geschäft, Mietschuhe wie Ski- und Eisschuhe oder die Gastpantoffeln mit Freundinnen und Bekannten möglich.

Champignons überstehen selbst die schlimmsten Umweltbedingungen und können in Schuhmöbeln lange Zeit durchhalten. Nach dem Eindringen, ob durch Ihre eigene Entzündung oder z.B. aus dem Teppich eines Hauses, machen es sich die Champignons in unseren Schuhlingen bequem und können von dort aus immer wieder angreifen und zu einer Entzündung auslösen. Schuhe können so zum Keimkatapult werden und auch nach der Abheilung einer Entzündung zu Rückfällen anregen.

Achtung: Auch Schuhe pflegen! Gönnen Sie sich daher nicht nur sich selbst, sondern auch Ihren Schuhen einen akuten Fuß- und Nagelschimmel. Mit einem fungiziden Schuhlösespray abtöten. Achtung: Schuh- und Sprühstrahl ist nicht identisch mit Schuh- und Sprühmittel. Schuhmittelsprays mit dem Wirkstoff Octopirox (z.B. in Myfungar Schuhmittelspray aus der Apotheke) haben sich in der Praxis bestens bewähren können. Damit Sie sich in der Folgezeit besser absichern können, sollten Sie die Schuhe vorsorglich regelmässig besprühen.

In welchem Intervall sollten Schuhe einesinfiziert werden?

Viele Patientinnen und Patientinnen wissen jedoch nicht, dass es regelmässig erforderlich ist, das Fußbekleidung zu entkeimen und mit einem fungiziden Schuhlösespray zu besprühen. Zum Beispiel beim Probieren von Sportschuhen im Laden oder beim Besuchen von Freunden in Gastschuhen. Natürlich erhebt sich die berechtigte Sorge, wie oft Schuhe entkeimt werden sollten.

Im Allgemeinen ist es von Bedeutung, dass alle abgenutzten Schuhe desinfiziert werden. Es ist ratsam, die Behandlung regelmässig und in der Regel alle zwei Wochen durchzufuehren. Eine Desinfektion in kürzerer Zeit, z.B. einmal pro Tag, ist nur mit Tuchschuhen oder immer dann angebracht, wenn dem Schimmelbefall starke Schweißbildung hinzugefügt wird.

Was können Sie zur Desinfektion Ihrer Schuhe benutzen? Besonders bedeutsam ist die Fragestellung, welche Möglichkeiten es gibt, eine wirksame Desinfektion von Schuhwerk zu erzielen. Spezialschuhsprays sind sinnvoll, weil sie am besten und am besten zu verarbeiten sind. Die Schuhe müssen vor dem Anziehen einige Zeit austrocknen.

Vergiss nach dem Sprühen der Schuhe nicht, die Händedesinfektion durchzuführen. Dadurch wird verhindert, dass Keime auf Bekleidung oder andere Schuhe gelangt. Zum Beispiel bei der Anwendung einer Nail-Feile. Auch die Nagelschere muss nach Gebrauch desinfiziert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema