Desinfektionsmittel Bode

Disinfizierungsmittel Bode

Bode-Desinfektionsmittel Sterillium Hand Desinfektionsmittel Das klassische Händedesinfektionsmittel zum Einmassieren für die hygienische und chirurgische Handdesinfektion - unabhägig von Becken und Abfluss. Sterilium ist ein Schutz vor Infektionen in staatlichen Institutionen und auf Reisen. Zur Vorbeugung von Infektionen. Das Händedesinfektionsmittel Bode Steillium ist keimtötend, pilztötend und tuberkulzerizid. Sie hat eine begrenzte viruzide Wirkung und ist daher effektiv gegen umhüllte Erreger ("enveloped viruses") (inkl.

HBV, HIV, HCV).

Sterilium ist auch gegen Adeno-, Papova- und Rotaviren wirksam. Hygiene in der Handdesinfektion Bode Sterilium wird pur in trockene und trockene Handflächen gerieben. Um Benetzungsspalte zu vermeiden, sollten Sie die Hand nach der Standard-Einreibmethode (EN 1500) mit den dort aufgelisteten sechs Stufen implantieren. Der Einsatz sollte über Desinfektionsmittelspender durchgeführt werden, die mit einem Ellbogen bedient werden können (z.B. BODE Espender 1, BODE EUROPSPender 2000, BODE EUROPSPender touchless).

Während der Einwirkzeit müssen die Handflächen mit Steillium befeuchtet bleiben. Fingerspitzen und Daumenstiche sollten bei der Handdesinfektion besonders intensiv gerieben werden. Schritt 2/30 sec (Bakterien und Pilze) - 30 sec 2 x 30 sec 2 x 30 sec Feuchthalten - 30 sec 30 sec 30 sec Chirurgische Handdesinfektion Produkt wird auch aus einem ellenbogenbetriebenen Dispenser entfernt.

Zuerst werden die Hand- und Unterarmbereiche mit Sterilisation befeuchtet. In der nachfolgenden Reibungsphase wird Sterilium vorsichtig in die Handflächen und Unterarme eingerieben. Keime der FDA - 30 sec. 30 sec. Listeria - 30 sec. 30 sec. Salmonella - 30 sec. 30 sec. 30 sec. (inkl. HBV, HIV, HCV) 30 sec. 30 sec. 30 sec. 30 sec. 30 sec. 30 sec. 30 sec. 30 min.

Hautantiseptika Bode Sterilisation Handdesinfektion kann auch für Hautantiseptika nach Arzneimittelzulassung verwendet werden, z.B. vor Spritzen, Einstichen, Punktionen, Blutproben und Schutzimpfungen. Die Anwendung sollte sich jedoch auf solche FÃ?lle beschrÃ?nken, in denen kein besonderes Hautirritationsmittel zur VerfÃ?gung steht, da die in Bode Steillium enthaltene Hautschutzsubstanz in der Hautirritation nicht notwendig ist, sondern z.B. die Hafteigenschaften von Gipsen beeintrÃ?chtigt.

Hautarm in Talgdrüsen vor Spritzen und Einstichen - 15 Sekunden vor Einstichen von Gelenk-, Körperhohlräumen und Hohlohr sowie bei operativen Verfahren - 1 Minute vor allen Verfahren - 10 Minuten - Inhaltsstoff 100 Gramm enthaltende Wirkstofflösung - Inhaltsstoffe: 1 Minute - Inhaltsstoffe: 100 Gramm:

Handdesinfektion verwendet. Untersuchung des Leistungsspektrums der Bode-Sterillium-Händedesinfektion: Soforteffekt Der Soforteffekt bezeichnet die Reduzierung der Hautflora sofort nach der Handdesinfektion. Sie sorgt bei der sanften Handdesinfektion mit Starillium dafür, dass innerhalb von 30 Sek. mind. 99,99% der transienten Hautflora deaktiviert werden. In der operativen Handdesinfektion sorgt die sofortige Wirkung von Sterilium dafür, dass die haut-eigenen Krankheitserreger in der ansässigen Hautflora innerhalb von 1,5 min so weit wie möglich abgebaut werden.

Operative Handdesinfektion 1,5 Min. Bei der operativen Handdesinfektion nach der europäischen Richtlinie EN 12791 erreicht Sterilium nach 3 minütiger Exposition nach einer Expositionszeit von nur 1,5 min sowohl für den Sofort- als auch für den Langfristwert (3 h) eine deutlich verbesserte Wirksamkeit als der Vergleichsalkohol Propan-1-ol 60 v/vol. Die Verwendung von Sterilium mit reduzierter Expositionszeit für die operative Händedesinfektion ist durch das BfArM in Deutschland und durch die zuständigen Fachbehörden in 11 weiteren EU-Mitgliedsstaaten genehmigt.

Remanenz-Effekt Nach Bakterienverunreinigung Die Remanenz-Effekt von alkoholischen Händedesinfektionsmitteln kann eine Rekontaminierung nach der Entkeimung mindestens partiell vermeiden. Das gute Remanenzverhalten von Stérillium wurde an der Skin von 20 Freiwilligen erprobt. Sechzig Minuten nach der Bakterienkontamination der vorher entkeimten Schale wurden auf der mit Keimdrüsen Sterilisation bearbeiteten Schale deutlich weniger Keime nachweisbar.

3- Stundenwert Nach den DGHM-Standardmethoden zur Überprüfung von chemischen Entkeimungsverfahren getestet, arbeitet Sterilium sowohl in Bezug auf die Sofort- als auch auf die 3-stündige Wirkung besser als die Referenzmethode. Der Remanenzeffekt von Sterilium gegen Keime unter OP-Handschuhen dauert mind. 3 Std. Dauerhafte Betreuung von Hand und Unterarm ist eine Grundvoraussetzung für eine wirksame Handdesinfektion.

Mit unseren beiden Pflegemitteln Laktolan Balsam und Laktolan Creme wurde Sterilium beispielhaft auf mögliche Wirksamkeitseinbußen getestet. In den Studien konnte nachgewiesen werden, dass die Verwendung beider Präparate die Effektivität einer anschließenden Handdesinfektion mit Starillium nicht beeinträchtigt. Eine Wirkung gegen ungeschützte Virusinfektionen ist nur in seltenen Fällen vonnöten. Entsprechende keimtötende Händedesinfektionsmittel sind nur in Einzelfällen gefordert, z.B. wenn das Vorliegen von ungeschützten Erregern nachgewiesen wurde.

bakterizides MRSA Sterilisationsmittel hat eine hervorragende Wirkung gegen MRSA. Die Bakterienzahl wird nach 30 s um mehr als 8 log10-Schritte verringert. Bereits nach 15 Sek. war eine hinreichende Keimreduzierung von 6,6 log10-Werten feststellbar. Bekämpfung G, R, P, Jarosch R, H. Wirkung von alkoholischen Händedesinfektionsmitteln gegen methicillinresistente Staphylococcus atureus (MRSA). Die Wirkung des Produktes war in der Anwendungsdauer von 30 Sek. bei allen Teststämmen sehr effektiv, so dass auch die Antibiotikaresistenz, d.h. log RF-Werte > 5 erreicht wurden.

Im Rahmen des Experiments zur Mengensuspension wurde die Effektivität unterschiedlicher Zubereitungen zur Handdesinfektion an 7 unterschiedlichen Sorten von vancomycinresistenten Darmkokken (VRE) erforscht. Hierbei zeigt sich eine hervorragende Effektivität von Stréillium® im Vergleich zur VRE mit Reduktionskoeffizienten > 7 bereits nach 15 s. Tuberkulozidwirkung von Stérillium wurde in einem qualitativen Suspendierungstest mit und ohne Proteinbelastung getestet.

Die Zubereitung war bei einer Gesamtkonzentration von 100 Prozent innerhalb von 15 Sek. effektiv. Laut Desinfektionsmittelliste des RKI muss die Hygienedesinfektion der Hände bei Verunreinigung mit Tuberkulosebakterien in der Regel doppelt durchgeführt werden. Deshalb ist in der Einsatzempfehlung für die Tb-Prophylaxe für Sterilisation eine Hygienedesinfektion der Hand von 2 x 30 Sicherstellen. Resultat: Sterilium hat die Gesamtzahl von 59 Bakterienstämmen innerhalb von 30 s um mehr als 5 log10-Stufen reduziert.

Listerie und Salmonella Die Wirkung von Steillium gegen Listeria monocytogenes und Salmonella typhimurium wurde in analogen Verfahren wie dem quantitativen DGSM-Suspensionstest in 100 %,75 %, 50 %, 10 % und 1 % ohne und mit Proteinbelastung (0,2 % Rinderalbumin) getestet. Sterilium war bei einer Gesamtkonzentration von 50 Prozent sowohl mit als auch ohne Proteinbelastung effektiv.

Die beiden Sorten wurden innerhalb von 15 Sek. nach der Expositionszeit getötet. Das Handdesinfektionsmittel Bode Sterillium wurde gemäß den Leitlinien zur Ermittlung der bakteriziden Wirksamkeit von neuen Desinfektionsmitteln Nr. 739-68 auf seine Eignung gegen Cholerakeime getestet und wies innerhalb von 30 s eine Inaktivierung der Cholerakeime auf. Fungizid Candida albicans Bei Bode Sterillium wurde die pilztötende Wirksamkeit in einem qualitativem Suspensionstest und einem quantitativem Suspensionstest an dem Testbakterium Candida albicans erprobt.

Bei erhöhtem Stress wirkt Sterilisation innerhalb von 15 Minuten fungizid. Virenwirksamkeit Die Etikettierung der Virenwirksamkeit von Disinfektionsmitteln für in Deutschland zugelassene und vermarktete Arzneimittel wurde 2004 vom Robert-Koch-Institut (RKI), der Deutsche Gesellschaf t zur Bekämpfung von Virenkrankheiten e. V. und der Bundesanstalt für Lebensmittel und Arzneimittel (BMBF) vereinheitlicht eingeführt. Die DGHM und die Deutsche Vereinigung für Hygienemanagement und -biologie (DVV) mit den Bezeichnungen "limited virucidal" und "virucidal".

"Limited virucidal" preist die Wirkung gegen umhüllte und " virucidal " gegen umhüllte und die schwieriger zu desinfizierende nicht umhüllte Virus. Wenn diese im Zuge der genannten Tests deaktiviert werden, sind die Desinfektionsmittel mit dem Label "limited virucidal" oder "virucidal" gekennzeichnet. Das BVDV ( "Bovine Virus Diarrhea Virus") und das Vaccinia Virus wurden als Prüfviren für umhüllte Virusinfektionen und damit für den Anspruch "limited virucidal" aufbereitet.

Der Wirkungsnachweis gegen beide Test viruses beinhaltet den Wirkungsnachweis für alle umhüllten Erreger. Das Label wird in der Regelfall als "limited virucidal (inkl. HBV, HIV, HCV)*" bezeichnet. Sterilisation hat eine begrenzte viruzide Wirkung (inkl. HBV, HIV, HCV)*. So wurde nachgewiesen, dass Sterilium gegen alle umhüllten Erreger wirksam ist.

HCV (Ersatzvirus für HCV) Die HCV-Wirkung von Stérillium wurde nach den Testkriterien für eine begrenzte Viruzidie mit dem mit HCV weitestgehend identischem Rinder-Virus (BVDV) als Ersatzvirus nach den Richtlinien des RKI und DVV* sowie ergänzend hinsichtlich der Exposition nach prEN 14476:2003 ("clean and dirty conditions") geprüft.

Die Belichtungszeiten von 30 Sek. wurden erprobt. Das Vakzinavirus Sterilium wurde auf seine virusinaktivierende Wirkung gegen den Virusstamm Elstree nach den Richtlinien des RKI und DVV* sowie darüber hinaus auf die Kontamination nach prEN 14476:2003 ("Clean and dirty conditions") getestet. Die Belichtungszeiten von 30 Sek. wurden erprobt. Ungeachtet der Tatsache, dass die Wirkung gegen alle umhüllten Erreger durch den Aufschluss der eingeschränkten viruziden Aktivität erreicht wurde, stehen für das Produkt Starillium® individuelle Gutachten zu weiteren umhüllten Erregern zur Verfügung:

Das Sterilisationsvirus des Typs 1/Typ 2 wurde auf seine inaktivierende Wirkung gegen das Virus des Typs 1/Typ 2 des Typs 1/Typ 2 des Typs 1 des Typs 1 des Herpes-simplex nach den Richtlinien des BGA (heute RKI) und des DVV getestet. Aus den Testergebnissen geht hervor, dass Sterilium zur Indaktivierung des Herkunftsvirus des Typs 1/Typ 2 des Herkunftsvirus innerhalb von 15 Sek. induziert. SARS Coronavirus Bode Steillium wurde in einem Suspensionstest auf seine Wirksamkeit gegen SARS Coronavirus (SARSCoV) getestet.

Es hat sich im Laufe der Untersuchung gezeigt, dass unter den gegebenen experimentellen Bedingungen (saubere Bedingungen, um den Faktor 10 erhöhte Proteinzugabe, verschmutzte Bedingungen mit 10 Prozent FKS) die Lungenentzündung innerhalb von 30 s deaktiviert wird. Die umfassende keimtötende Wirkung eines Handdesinfektionsmittels ist in der Regel jedoch nur in Ausnahmefällen gefordert, z.B. bei amtlich veranlassten Dekontaminationen aufgrund des nachgewiesenen Vorhandenseins von unumhüllten Erregern.

Damit sind die Formulierungen der Präparate für die reguläre Standard-Händedesinfektion hinsichtlich relevanter klinischer Krankheitserreger, meist Bakterium, Pilz und umhüllter Erreger, sowie der Hautpflegeeigenschaften aufbereitet. Zusätzlich werden Studien zur Inaktivierungswirkung einzelner nicht umhüllter Virusinfektionen durchgeführt. Papovovaviren zeigen eine sehr gute Beständigkeit gegen chemische Entkeimungsverfahren, die in einigen Studien sogar noch größer war als die Chemikalienbeständigkeit von Polioviren und Polyden.

Gegenüber dem Testvirus wurde für das Sterilisationsmittel eine hohe Effektivität nachweisbar. Bodesterillium wurde innerhalb von 5 min als Virus inaktivierend gegen Papovavirus* klassifiziert. Sterilium wurde nach den Richtlinien des BGA (heute RKI) und des DVV auf seine inaktivierende Wirkung gegen das Rotationsvirus getestet. Stréillium® hat innerhalb von 15 s zu einer Reduzierung des anfänglichen Virus-Titers um vier log10-Stufen (Inaktivierung > 99,99 %) geführt.

Warnungen Bode-Sterillium darf nicht bei Neu- oder Frühgeborenen eingenommen werden. Niemals darf Sterilium mit offenem Feuer in Berührung kommen. Weiterführende Fachinformationen zur Bode-Sterillium-Händedesinfektion sind auf Wunsch erhältlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema