Desinfektionsmittel Viruzid

Sterilisationsmittel Virucide

Eine Empfehlung für die Auswahl viruzider Desinfektionsmittel - eine neue Aussage des Arbeitskreises Viruzidie im RKI. Denn die meisten klinisch relevanten Krankheitserreger können mit einem Händedesinfektionsmittel mit begrenzter viruzider Wirkung inaktiviert werden. Eingeschränkte Viruzidität (inkl. HBV / HIV / HCV). Chlorbleichlauge bakterizid fungizid viruzid viruzid sporizid.

Diese sind fungizid, bakterizid, viruzid und auch bedingt sporozid.

Keimfreiheit - Das hocheffektive, keimtötende Händedesinfektionsmittel für alle Gefahrenbereiche, RKI-gelistet.

Hochwirksames, viruzides Händedesinfektionsmittel für alle Gefahrenbereiche. Sterilium Virugard ist für die hygienische und chirurgische Handdesinfektion bestens aufbereitet. Aufgrund seines vollständig viruzidalen Wirkungsspektrums unterstützt das Unternehmen zuverlässig und umfassend das Vorkommen von nicht umhüllten Virusinfektionen, ist bestens für die Deaktivierung von sehr stabil nicht umhüllten Virusinfektionen wie Darmviren oder Parasitenviren und für alle Arbeitsplatzbereiche mit erhöhtem Infektionsrisiko prädestiniert.

Begrenzte viruzide Pluswerte

Zu den unentwickelten Computerviren gehören jedoch auch solche, die einfacher zu deaktivieren sind als andere. Diesem Umstand soll mit dem neuen Geschäftsfeld "limited viruzid plus" Rechnung getragen werden. Zubereitungen mit dieser Kennzeichnung sind sowohl gegen umhüllte und von den "limited virucidal" Produkten abgedeckte Erreger als auch gegen gewisse nicht umhüllte Erreger, d. h. Adeno-, Noro- der Rotavirus, wirksam.

Bisher wurden in der Beipackzettel oft gegensätzliche Informationen über die Wirkung gegen diese Erreger gefunden. In der neuen Unternehmensgruppe gibt es weniger Testanforderungen als bei den "viruziden" Präparaten, von denen nur wenige mit getesteter (Haut-)Verträglichkeit erhältlich sind. Der RKI geht davon aus, dass das zusätzliche Tätigkeitsfeld die Selektion von effektiven und besser verträglichen Präparaten erhöhen wird.

Händedesinfektionsmittel mit begrenzter viruzider Wirksamkeit

Denn die meisten krankenhausrelevanten Krankheitserreger können mit einem Handdesinfektionsmittel mit begrenzter Viruzidität inaktiviert werden. Background: Handdesinfektionsmittel mit viruzidaler Wirkung haben oft einen höheren Wirkstoffgehalt oder den Zusatz körpereigener Dämpfe. Daher sollten aus Rücksicht auf eine bessere Verträglichkeit und Konformität der Haut Handdesinfektionsmittel je nach entsprechendem Krankheitserregerrisiko verwendet werden, z.B. regelmäßig ein Präparat mit einem begrenzten viruziden oder begrenzten viruziden PLUS-Wirkungsspektrum, ein Präparat mit einer begrenzten viruziden oder viruziden PLUS-Wirkung bei Adeno-, Rota- oder Noroviren zu einem viruziden Handdesinfektionsmittel bei anderen nicht umschlossenen Vieren.

Welche Desinfektionsmittel für welche Anwendung?..: ZAHNÄRZTLICHE SE

Aufgrund der biologisch bedingten Differenzen zwischen Virusinfektionen, Bakterium und Pilz sind bakterizide und fungizide Desinfektionsmittel nicht unbedingt gegen alle Virusinfektionen wirksam. Aber auch die Beständigkeit der Virusinfektionen ist mäßig. Beispielsweise sind umhüllte Virusinfektionen wie z. B. das Herpesvirus oder das HIV-Virus in der Praxis in der Praxis einfacher zu entkeimen als nicht umhüllte Virusinfektionen wie beispielsweise das Norovirus.

Das Praxispersonal fragt sich daher oft, ob ein begrenztes Viruzidpräparat ausreicht oder ob ein vollständig Viruzidpräparat verwendet werden sollte? Begrenzte Viruzidpräparate sind nur gegen umhüllte Virusinfektionen wirksam, während vollständig Viruzidpräparate alle nicht umhüllten Virusinfektionen zudem unbedenklich machen. Bei der Enddesinfektion von halbkritischen medizinischen Geräten verlangt das RKI eine vollviruzide Wirkung (Bundesgesundheitsblatt 10-2012, S. 1254).

Es ist auch von Bedeutung, dass das Desinfektionsmittel von einem Fachbetrieb (z.B. VAH) getestet, bescheinigt und aufgelistet wurde, denn nur dann wird seine Wirkung durch konkrete Prüfungen untermauert. Daneben wirken sich auch Einflussfaktoren wie Expositionszeit, Konzentrationen und Applikationsverfahren auf den Behandlungserfolg einer Entkeimungsmaßnahme aus - eindeutige Herstellerinformationen sind daher unerlässlich.

Für zentrale Anwendungen zur Instrumenten- und Oberflächendesinfektion offeriert Dürr Dental eine begrenzte oder vollständig virusfreie Produktauswahl. In der Aufbereitung von Medizingeräten fordert das RKI vollständig keimtötende Mittel oder Vorgehensweisen, wenn die Entkeimung nicht durch Sterilisation erfolgen muss. Im Falle von nicht-kritischen und teilkritischen Medizingeräten der Gefährdungsklassen A+B ist nach wie vor ein manueller chemischer Prozess als Entkeimung in den Bereichen Umwelt, Gesundheit und Umwelt erlaubt.

Das bedeutet jedoch, dass das Wirkungsspektrum des Produkts in halskritischen Medizingeräten wie dem ID 213 konzentrierten Instrumentendesinfektionsmittel oder der ID 220 lösenden Bohrerdesinfektion von Dürr Dental bakterizide, fungizide und viruzide ist. Durch seine lange Lebensdauer von 14 Tagen wird eine schonende und wirtschaftliche desinfizieren. Die ID 220 wurde eigens für die Säuberung und Entkeimung von Feinstrukturen an sich drehenden Geräten aufbereitet.

Virentötende Zubereitungen schützen jedoch mehr vor Entzündungen als andere. Das vollviruzide Oberflächenschnelldesinfektionsmittel SFD 333 ist besonders geeignet: Die aromatisierte Arbeitslösung arbeitet in nur einer Stunde und ist oberflächenschonend. Die vollviruzide und besonders effiziente Oberflächendesinfektion SF 300 ist für grössere Untergründe geeignet.

Auch interessant

Mehr zum Thema