Desinfizierende Seife

Seife zur Desinfektion

Gesundheitsfreundliche Frische: Balea Mild Antibakterielle Seife schützt Ihre Haut vor dem Austrocknen mit feuchtigkeitsspendenden Lipiden und Panthenol. Soap Teebaumöl Gesichtsreinigung Pickel Behandlung Mitesser Entfernung. Desinfektionsmittel für die Hände, Dekontamination und Desinfektion von Waschlotionen und Seifen für die Hand- und Körperreinigung. " Arztseife" ist nicht unbedingt desinfizierend. Daher ist es offensichtlich, dass selbst die beste Desinfektionsseife diese Anforderungen nicht erfüllen kann.

Helfen Sie bei der Infektion mit Triclosan&Co Seife? Antibakterielle Flüssigseifen sind nicht besser vor Infektionen geschützt als herkömmliche Flüssigseifen. Sie sind in den Verkaufsregalen von Super- und Drogeriemärkten in großer Zahl zu finden: Waschseifen und -lotionen mit der Inschrift "antibakteriell".

Niemand bezweifelt heute mehr, dass Mangel an Sauberkeit die Krankheitserreger sind.

Die Reinigung mit handelsüblicher Seife ist jedoch völlig ausreichend.

Bei beiden Bevölkerungsgruppen waren die Menschen gleichermaßen mit unterschiedlichen Erkrankungen infiziert. Bei den oben genannten Untersuchungen beinhalteten die Antibiotikalotion das Additiv Triclosan, die antibakterielle Seife das Mittel Triklocarban. Selbstverständlich gibt es noch viele andere antibakterielle Zusätze. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass sie besser handeln als Triclosan bzw. Triklocarban.

Wissenschaftlich ist nicht belegt, dass Antibiotikaseifen besser gegen die Ausbreitung von Erkrankungen wirken als herkömmliche Seife. Der Vorschlag der Behörden stützt sich auf die Untersuchung einer Reihe von antibakteriellen Substanzen, die in nicht zum Verkauf stehenden Waschmitteln und Waschmitteln verwendet werden, einschließlich Triclosan und Trilocarban.

In der Tat ist der weit verbreitete aktive Inhaltsstoff Triclosan sehr kontrovers. Zu Beginn des Jahres 2016 erfolgte ein Rauchverbot für nicht medikamentöse Substanzen wie z. B. Antibiotikaseifen und Reinigungsmittel, bakterizide Reinigungsmittel oder Händedesinfektionsmittel, die nicht als Medizinprodukte gekennzeichnet sind.

Triplexan wird durch die Körperhaut absorbiert und im Organismus aufbereitet. Solange die Endbewertung noch aussteht, geht die Behörde davon aus, dass der Desinfektionsmittelstoff für die menschliche Gesundheit nicht schädlich ist, solange er nicht mehr verzehrt wird, als in den Tierversuchen als unbedenklich eingestuft wurde.

Die Desinfektionslösung ist zudem in Geweben, Schuh- und Plastikprodukten oder in verschiedenen lebensmittelkonformen Stoffen zu finden[9]. Eindeutig befürworten die Experten des Institutes, dass Triclosan nicht mehr verwendet wird, jedenfalls nicht für Lebensmittel-Verpackungen und -Container[8]. Es ist nicht nur unklar, wie sich große Konzentrationen der Desinfektionsmittelchemikalie auf die öffentliche Hand auswirkt.

Nach Ansicht des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung gehört der aktive Bestandteil zu den sechs gesundheitsgefährdendsten Stoffen in Europa, was seine Auswirkungen auf die Fluss-Ökosysteme betrifft[13].

Weil Triclosan Keime schadet, kann es nicht immer von der Kläranlage unbedenklich gemacht werden - und kommt so ins Wasser.

Darüber hinaus kann Sonnenlicht dazu führen, dass Triclosan lang anhaltende "Dioxine" - konkret: poly-chlorierte Dimendioxine - bildet, die für die Umwelt und die Gesundheit schädlich sind. Lediglich zwei Studien[3, 4] haben bisher konkret geprüft, ob das Handwaschen mit antibakteriellem Seife einen besseren Schutz vor Erkrankungen bietet als herkömmliches Seife[3, 4], wie ein systematischer Überblick aus dem Jahr 2008 zeigt[2]. 600 Haushalten in einem Pakistani-Slum oder 238 Haushalten in einem New-Yorker Bezirk mit einem hohen Anteil an Migranten wurde etwa ein Jahr lang entweder antibakterielle oder konventionelle Seife verabreicht, mit der sie sich regelmässig die Hand wuschen konnten.

Im pakistanischen Raum erhielten die meisten von 3162 Kinder einen antibakteriellen Seifenstück mit 1,2 Prozentpunkten Trikolocarban. Es war der Glücksfall, der feststellte, ob ein Haus die konventionelle oder die Antibiotikaseife bekam. Sowohl die beteiligten Angehörigen als auch die Forscher wissen nicht, wer welche Seife bekommen hat.

Auch in keiner der beiden Untersuchungen hat der Einsatz von antibakteriellen Mitteln zu Infektionskrankheiten geführt, und zwar in den seltensten Fällen als bei herkömmlichen Soaps. Allerdings ist es für den Durchschnittshaushalt sehr wahrscheinlich, dass die antibakteriellen Salben nicht besser vor Krankheit geschützt sind als die herkömmlichen Handseifen. Frage: Beugt die regelmässige Reinigung mit antibakteriellem Seife (Wirkstoff Triclocarban) besser vor als die Reinigung mit normalem Seife (oder beides besser als keine Reinigung mit Seife)?

Mehr zum Thema