Dghm Gelistete Desinfektionsmittel

Von der Dghm gelistete Desinfektionsmittel

Die Grundlage für die Auswahl muss den Desinfektionsverfahren entsprechen. Sie muss auch in die sogenannte DGHM-Liste aufgenommen (zertifiziert) werden. Die Produkte sind DGHM-/VAH- und RKI-gelistet und in der IHO-Viruzidliste aufgeführt. Sauberkeit ? Desinfektion, Spülen, Trocknen.

Liste der viruswirksamen Desinfektionsmittel veröffentlicht.

Mit welchen Oberflächendesinfektionsmitteln soll die Vireninaktivierung erfolgen? Von der DGHM oder dem RKI gelistete Zubereitungen?

ist für Flächendesinfektionsmittel vorgeschrieben. Reichen die Verwendung eines Präparats, das in der DGHM-Desinfektionsmittelliste gelistet ist, oder muss es RKI-gelistet sein? Untersuchungen haben ergeben, dass die Häufigkeit von bestimmten Krankheitserregern von einem Krankenhausbereich zum anderen sehr stark variiert. Die meisten Erreger, die als Infektionsmittel in Krankenhäusern wichtig sind, sind umhüllte Lebewesen, die gegen die meisten Oberflächendesinfektionsmittel nicht besonders widerstandsfähig sind.

Damit ist eine übliche Oberflächendesinfektion mit einem DGHM-gelisteten Mittel vollkommen ausreichend, obwohl die Liste keine Aussagen über die viruzide Wirkung von Oberflächendesinfektionsmitteln macht. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die meisten umhüllten und einige nicht umhüllte Virusinfektionen in einer Konzentration und Expositionszeit deaktiviert werden, die auch Keime und Insekten abtöten.

Allein die Indaktivierung von Darmviren erfordert erhöhte Konzentration und/oder verlängerte Expositionszeiten. Die Verwendung eines RKI-gelisteten Flächendesinfektionsmittels mit viruzider Wirkung (Wirkfläche B) darf nur in der entsprechenden Konzentration und den entsprechenden Expositionszeiten erfolgen, wenn nach einem Krankheitsausbruch eine offizielle ärztliche Verordnung vorliegt.

Kein Virenschutz durch deutschsprachige Desinfektionsmittelprüfung

Kein Virenschutz durch deutschsprachige Desinfektionsmittelprüfung: Für die Entkeimung von Händen, Flächen, vor allem aber von Geräten und damit auch von Steriloskopen werden in Deutschland grundsätzlich so genannten "gelisteten" Erkältungsmitteln im Allgemeinen zugestimmt, d.h. Erkältungspräparaten, die in der Desinfektionsmittelliste Flächen der DSHGHM ( "Deutsche Vereinigung für Hygieneforschung und Mikrobiologie") enthalten sind w. Die Klinikerin verlässt selbst jedoch mit den von der DGHM aufgelisteten Mitteln darauf, dass diese auch gegen die klinisch bedeutsamen Schädlinge vorgehen. Denn sie heißt Tötung der erkranken Keime, einschließlich des Virus.

Fakt ist jedoch, dass die DGHM oder die von der Disinfektionsindustrie in Auftrag gegebenen und finanzierten DGHM-Desinfektionsexperten die Präparate nur gegen eine Selektion von Keimen und Pflanzenschutzmitteln, nicht aber gegen Krankheitserreger auswerten. Lediglich für 4 (A 10, der 30., das ist die Abteilung Systemwasserdesinfektion ID 210 und die Abteilung 220 von Dürr +pflug GmbH & Co.KG, Orochemie) von fünfzehn9 Listen mit Präparaten für die Armaturendesinfektion für die DGHM "Virucidie".

Der Desinfektionsliste der DGHM lässt zufolge ist er diesbezüglich im Fehlerfall. Wie bekannt ist, lässt mancher Produzent seine Präparate in den Labors prüfen, die die besten Resultate liefern. Einige Unternehmen haben ihre Präparate in unterschiedlichen Labors überprüfen und legen der DGHM nur die besten Bewertungen mit den besten Resultaten vor. Der Großteil des DGHM-Budgets entfällt auf Desinfektionsmittelprüfungen.

Bei diesen Einkünften in mehrfacher Millionenhöhe hätte sollte es bereits längst möglich sein, eine Prüfmethode für Prüfung der Jungfrau Maria von Disinfektionsmitteln (F. DASCHNER) entwerfen und evaluieren zulassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema