Ecolab Dosieranlage

Ökolab - Dosiersystem

Messtechnik für die industrielle Dosierung von Flüssigkeiten. Fragen des Kunden zu FILTRADOS Elados Dosiersystemen. Mittleres Dosiersystem zur Versorgung mehrerer Entnahmestellen mit ecolab-engineering.com. Das Dosiersystem von Ecolab hilft, Ressourcen bei der Verwendung von Reinigungsmitteln zu sparen.

ecolab ist der einzige Desinfektionsmittelhersteller, der ein eigenes Dosiersystem anbietet.

Kompakt-Dosiereinheit

Mit dem kompakten Dosierer ELADOS EMP steht ein nach dem Baukastensystem konzipiertes Dosierer für den Bereich der Trinkwassernachbehandlung zur Verfügung. Bestehend aus dem proportionalen Encoder inkl. Dosierventil und der Dosierungspumpe. Der Dosierer ist mit einer mechanischer Hubeinstellung, EIN/AUS-TEST (TAST)-Schalter, Pulseingang, Leersignaleingang mit Füllstandsvorwarnung, Leersignal und Hubeingangssignalausgang ausgestattet. Bei entsprechender Koordination aller Bauteile des gesamten EMP-Programms ist es möglich, Dosiergeräte für die unterschiedlichsten Anwendungen mit Förderleistungen bis zu 120 l/h und Nenndurchmessern bis zu DN 150 zu verbinden.

AMP II

Der modulare Aufbau der Dosierpumpenbaureihe ELADOS® EMP II ist modular. Er setzt sich aus dem Frequenzumrichter, dem Zahnrad, dem Dosierpumpenkopf der Dosierpumpe und der elektronischen Steuerung zusammen. Mit verschiedenen elektronischen Steuerungsvarianten kann die Zapfsäule an jeden Arbeitsablauf für Mengen- und Proportionsdosierung anpaßt werden. Sinngemäß aufeinander abgestimmte Zubehörteile runden das Lieferprogramm ab und bilden so ein Komplettprogramm für Dosieranwendungen.

Kundenanfragen zu ECOLAB Elados Compact 2 Dosiersystem / Dosierpumpe

Das Dosiersystem verbindet die Härtemittel so, dass sie nicht mehr ausscheiden. Dadurch werden Kalkbeläge verringert, jedoch nur bis zu einer Temperatur von 60°. Anschließend setzt sich der Kalkstein trotz der Dosis ab. Man würde gar nicht erst ein Dosiersystem verwenden, wenn die Gesamthärte des Wassers 8 - 10° dH überschreitet. Die Tatsache, dass eine Wasserenthärtungsanlage nur in Verbindung mit einer Dosieranlage betrieben werden sollte, ist nicht richtig.

Dadurch entsteht natürlich eine gewisse Menge an Kalk im Trinkwasser, der mit einem Dosiersystem perfekt gebunden werden kann. Andererseits kann viel verdichtet werden, gerade weil der Konsument immer wieder Dosierer einkaufen muss. Ein Wasserenthärter allein ist aus unserer Perspektive ausreichend, ohne Dosiersystem. Noch besser als ein Dosiersystem.

Das Dosiersystem verringert nicht die Härte des Wassers, sondern verbindet nur den Kalksteingehalt im Saft. Ein Enthärter verringert die Härte des Wassers und ist die optimale Methode zur Vermeidung von Kalkablagerungen. Ein Dosiersystem schützt die Rohrleitung zusätzlich, verbindet aber auch den verbleibenden Teil der Gesamtwasserhärte, der nach der Wasserenthärtung im Gewässer verbleibt.

Das bedeutet, dass sich nach der Verabreichung kaum Kalkbeläge bilden. Für Sie lässt sich die Restriktionshärte des Wasserenthärters auf 4 bis 5 dH einstellen, was kaum Kesselsteinablagerungen verursacht. Ein Nachdosieren ist daher nicht zwingend notwendig.

Auch interessant

Mehr zum Thema