Em Waschmittel

Detergens Em Reinigungsmittel

Der EM-Reiniger bietet eine schonende Reinigung, die für alle Textilien geeignet ist. Das Flüssigwaschmittel ist auch für empfindliche Haut geeignet. Bei der EM-Kin Waschkugel wirbeln EM-Keramik-Rohre lose. EM-Reinigungs- und Reinigungsmittel enthalten Wirksame Mikroorganismen zur Spaltung von Fetten und Ölen.

Systemvorteile der eMC-Reinigung für Textil- und Wäschereibetriebe

Vor allem bei Stoffen, die in direkten Kontakt mit unserer Körperhaut kommen, sollten Chemikalienreste ein Tabuthema sein. eMC Textilreiniger sind dank ihrer reinen natürlichen Bestandteile besonders stoffschonend und senken zudem den Bedarf an Reinigungsmitteln. Durch den Cleaner können mit Hilfe von vollständig wirksamen Keimen (EM) auch Gewebe oder Gardinen gezielt besprüht werden. Sanfte Säuberung aller Gewebe, hellen Gewebe und Zwischenwände.

Verwendung als Vorwaschmittel oder zur Anwendung und anschließenden Absaugung. eMC Textilreiniger mit dem in der Sprühdose befindlichen Mineralwasser vermischen, Textil besprühen, kurz wirken und anschließend reinigen oder staubsaugen. eMC Textilreiniger kann auch für helle Bekleidung usw. verwendet werden. Im Falle hartnäckiger Verschmutzungen die Spritzflüssigkeit über Nacht wirken laßen. Um Gerüche zu beseitigen, besprühen Sie Bekleidung, Gardinen und Stoffe mit einigen Sprays EM Clear Spray Solution.

Der EM-Reiniger ermöglicht eine schonende und für alle Gewebe geeignete Aufreinigung. Durch die Zugabe von eMC Textilreiniger in die Reinigungskammer und EM Ceramic Pipes Wash direct in die Walze kann der Reinigungsmittelbedarf gesenkt werden - und zwar bei gleichzeitiger Kalkbeständigkeit in der Waschmaschine. Die EM Ceramic Pipes Wash aktivierend für das Mineralwasser, senkt seine Oberfläche und macht es zarter.

Der Reinigungsmittelbedarf wird um bis zu 50 Prozent reduziert. Für Wäschestücke bis 40 C kann bei nur geringer Verunreinigung vollständig auf das Reinigungsmittel komplett verzichtet werden. Zum Schutz der mikrobiologischen Verhältnisse in Kläranlagen und kleinen Kläranlagen sollte auf den Textilweichspüler Verzicht erfolgen. eMC Allzweckreiniger Citrus mit dem in der Sprühdose befindlichen Mineralwasser vermischen und die Schuhsohlen mit dieser Spraylösung besprühen, wirken und abreiben.

Sprühen Sie die Schuhsohlen hinein und überlassen Sie sie der Arbeit über Nacht. In diesem Fall sollten Sie die Schuhsohle anbringen. Um Geruchsbildungen zu vermeiden, sollten Sie in jeden Gleitschuh zusätzliche EM-Keramikrohre einbauen.

Wäsche mit EM® umweltfreundlich

Wäsche mit EM® schützt die Umgebung, entspannt den Geldbetrag und wirkt! Die Nutzung der Macht effektiver Kleinstlebewesen zum Händewaschen ist also weit mehr als eine Sache der individuellen Vorliebe. Nach Angaben des Umweltbundesamtes konsumiert jeder von uns jährlich knapp 8 kg Waschmittel. Für Textilweichspüler, Waschhilfsmittel und Waschpflegemittel werden zusätzlich rund 200.000 t zugeführt.

Reinigungsmittel sind oft schwierig oder nicht ganz bioabbaubar, schädigen Wasserorganismen und lagern sich in Boden und Tier an, was zu weiteren Schwierigkeiten und damit letztendlich zu unserer eigenen gesundheitlichen Situation beiträgt. Es ist bekannt, dass wirksame Mikro-Organismen dazu beitragen, Schadstoffe im Wasser oder Boden zu zersetzen. Durch EM® in der Maschine kann jeder Hausstand einen kleinen Schritt zum Schutze unserer Wasser und Boden beitragen.

Darauf verweist das Einsparpotenzial durch eine Änderung des Waschverhaltens mit EM®: Durch kleinere Wässercluster, durch die Auswirkung der EM-X®-Keramikrohre, kommt es zu weniger Kalklager. Waschmittelrückstände, die auch die Folge von schlechten Gerüchen sein können, werden von den Keimen aufgelöst oder treten nicht mehr auf.

Energieverbrauch: Die erfahrenen Nutzer referieren über die besonders gute Waschleistung wirksamer Erreger. So kann die Reinigungstemperatur unter bestimmten Voraussetzungen gesenkt werden. Ein Großteil des Stroms wird zur Erwärmung des Reinigungswassers verwendet. Wenn Sie auf 30°C statt auf 40°C regeln, sparen Sie etwa ein drittel des Stroms pro Wascheinheit. Reinigungsmittelverbrauch: Wenn Sie mit EM® wäschen, können Sie das herkömmliche Reinigungsmittel um 50-100% senken - abhängig von der Trinkwasserqualität und dem Grad der Verschmutzung der Spülgut.

So kann der Einsatz anderer Waschmittel wie z. B. Flecksprays oder Salze und Weichspülmittel erheblich reduziert werden. Mit EM® können sowohl Verfärbungen vorbehandelt als auch der Textilweichspüler ausgetauscht werden. Faserschutzmittel: Wirkungsvolle Mikro-Organismen schützen Natur- und Kunstfasern. Während jedes Waschvorgangs wird ein Beutel mit EM-X®-Keramikrohren in die Walze getan.

Je nach Härte des Wassers werden zwischen 15 und 30 grau lackierte EM-X®-Keramikrohre in ein Waschtuch oder Gewebe eingearbeitet. Mit zunehmender Härte des Wassers sollte die Zahl der Rohre steigen. Der Beutel mit den Rohren wird für alle Wäschtemperaturen verwendet. Als Alternative zu den kleinen Rohren kann auch ein großes graues Rohr - in einem Stoffbeutel verpackt - in die Walze gelegt werden.

Dabei ist die Lebensdauer der Rohre fast unbeschränkt. Es müssen nur defekte Rohre ersetzt werden. Der konventionelle Reiniger kann um die Haelfte verkleinert werden. Manche Benutzer geben an, dass sie überhaupt kein anderes Reinigungsmittel verwenden, aber das hängt auch von ihren eigenen Präferenzen ab und erfordert sicherlich einige Testläufe. Für Wäschestücke, die über 40°C gereinigt werden müssen, ist die Beimischung des Reinigungsmittels mit seinen lebendigen Keimen in den Hauptwaschzyklus wenig sinnvoll.

Dabei wird nur der Pipes-Beutel in die Fässer gelegt, was bereits eine Reduktion des Reinigungsmittels begründet. Dank der kleinen Wasserkombinationen ist das Reinigungsmittel wesentlich effizienter und Schmutz lässt sich besser abtransportieren. Eine separate Beimischung in den Weichspülerraum ist bei niedrigen Wäschtemperaturen nicht erforderlich. Wirkungsvolle Keime beseitigen die Geruchsursache sicher, anstatt sie zu verdecken.

Wenn Sie mit dem Wäschewaschen mit EM beginnen, können die ersten Waschzyklen nicht so gut duften. Durch die wirksamen Keime werden Beläge in der Anlage gelöst, die je nach Charakteristik erst nach mehreren Wäschen beseitigt werden. In den ersten Reinigungszyklen sollten daher keine Kleidung oder Tücher vorhanden sein, auf deren Frischgeruch Sie nicht mehr verzichten wollen.

Ein erster Lauf ohne Waschen kann auch für ein langes Reinigungsprogramm bei 30°C nützlich sein. Schützt die Umgebung durch geringeren Reinigungsmittelverbrauch, kümmert sich um alle Komponenten der Maschine, die mit dem Spülwasser in Kontakt kommen, sparsam im Energieverbrauch, weil die Spültemperaturen abgesenkt werden können, kann die Standzeit von Textilgeschirren erhöhen, weil die Faserversorgung verlängert werden kann, ist bei allen Spültemperaturen möglich, beseitigt verläßlich Geruchsbelästigungen von Textilgeschirrten, beseitigt auch hartnäckige Verschmutzungen, eventuell nach Kontaktzeit, kann das konventionelle Reinigungsmittel bis zu 100% ersetzten.

Mehr zum Thema