Enzyme in Waschmitteln Hersteller

Die Enzyme in der Waschmittelherstellung

Es werden Enzyme von Mikroorganismen gebildet. Verschiedene Enzyme sind in modernen Waschmitteln aktiv. Dem Trend folgend, entwickelten die Hersteller Farbwaschmittel. Es gibt Unterschiede bei der Verwendung von Enzymen in Öko-Waschmitteln und Flüssigwaschmitteln. Dennoch haben viele Waschmittelhersteller darauf reagiert und bieten ihre Produkte (oder zumindest Teile des Sortiments) enzymfrei an.

Massgeschneiderte Schmutzabscheider

Ob seifen- oder gentechnisch - das können die Polpunkte sein, zwischen denen in absehbarer Zeit das Waschen stattfinden wird. Allerdings löscht sich diese bei tiefen Minusgraden schlecht und benötigt daher weiches oder enthärtetes Mineralwasser, um Beläge zu vermeiden. Bei der Schmutzbekämpfung ist die Reinigungsmittelindustrie auf andere Biostoffe angewiesen: Hier handelt es sich um einen Biokatalysator (Enzym), der speziell Hartschaum aufspaltet.

Molekülbiologen haben neue, preiswerte Enzyme entwickelt, die Proteine, Stärken oder Fette abbauen, ohne von den anderen chemischen Stoffen in der Waschflüssigkeit besonders betroffen zu sein. Durch solche Enzyme können Reinigungsmittel optimiert, Chemie und Strom eingespart werden - durch eine weitere Absenkung der heute üblich sind. Allerdings war das im Extraktionspräparat befindliche Trypsin zu sensibel gegenüber den anderen Bestandteilen eines Detergens.

Anfang der 60er Jahre sorgte eine Eiweißspaltung (Protease) aus bakteriellen Kulturen für eine kleine Umdrehung auf dem Waschmittelmarkt: Ein blutbefleckter, über Nacht getränkter Metzgermantel war am nächtlichen Morgen sauber. Soap oder die gängigen Waschmittelstoffe (Tenside) allein können gegen Fleisch, Fett und andere proteinhaltige Unreinheiten wenig anrichten. Nach dem Trocknen haftet das Protein wie ein Kleber und trägt anderen Dreck oder den Rotblutfarbstoff auf der Ballaststoffoberfläche.

Sauerstoffenthaltende Bleaching-Mittel binden das Gewebe noch fester und verursachen rostfarben. Aus den Molekülen der Kultur Bacillus subjtilis oder Bacillus flechtweiße moleküle löst sich ein lösliches Fragment, das dann in Wechselwirkung mit den oberflächenaktiven Substanzen aus der Ballaststoffe gelöst wird.

Ihnen steht eine Reihe von Waschmittelenzymen zur Auswahl, wie z.B. Einwegartikel, Umweltschutzmittel.

Ihnen steht eine Reihe von Waschmittelenzymen zur Auswahl, wie z.B. Einwegartikel, Umweltschutzmittel. Du kannst auch zwischen Bekleidung und Waschmittelenzymen währen. Auch zwischen den flüssigen, pulverförmigen und festen Waschmittelenzymen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Reinigungsmittel Enzymreiniger, Weichspüler ist. 513 Lieferanten von Waschmittelenzymen sind vor allem in Ostasien ansässig.

Zu den wichtigsten Lieferanten gehören China (Festland), Taiwan und Vietnam, die je 90%, 2% bzw. 2% Waschmittelenzyme liefern. Waschmittelenzyme sind in Afrika, dem Mittleren Osten und Südamerika am weitesten verbreitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema