Flüssigwaschmittel Umwelt

Natürliche Umgebung für Flüssigwaschmittel

Dies ist schädlich für Wasser und Umwelt. Weil das Waschen von Wäsche die Umwelt belastet. Frosch beweist, dass ein Flüssigwaschmittel auch umweltfreundlich sein kann. Das Produkt ist das einzige mit guten Umwelteigenschaften, das Hautirritationen verursacht und die Umwelt weniger belastet.

Alltagsleben und Leben

So leisten beispielsweise Tissue-Papiere, Haushaltsrollen, Handtücher oder Notizbücher aus 100-prozentigem Recycling-Papier einen Beitrag zum Schutze von Wäldern und Habitaten. Recyceltes Papier ist auch bei der Ökobilanzierung einen Schritt voraus: Die Produktion von Recyclingmaterial erspart rund 70 prozentig weniger Papier und 60 prozentige Einsparungen bei der Energieversorgung im Vergleich zu Frischfaserpapieren. Jährlich werden in Deutschland rund 480.000 t an Reinigungsmitteln abgesetzt, was bedeutet, dass das Schmutzwasser stark mit chemischen Stoffen belaste.

Darüber hinaus können Detergenzien und Reiniger die menschliche Hautgesundheit durch den Einsatz von Schadstoffen wie allergenen Duftstoffen und Konservierungsmitteln schädigen. Achten Sie daher beim Einkauf von Bad, WC und Allzweckreinigern auf den Blaubart. Die in diesen Produkten verwendeten Rohstoffe sind streng umwelt- und gesundheitsverträglich und gehen über die gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen hinaus.

Darüber hinaus verlangt der Blaufuße eine präzise und leserliche Dosierungsempfehlung für Allzweckreiniger und verdünnbare Badreiniger, denn mit einer wirtschaftlichen Verwendung wird nicht nur die Umwelt, sondern auch das Haushaltsbudget auf einfache und effektive Weise geschützt. Wer sich um seine eigene und die seiner Angehörigen kümmert, wird dafür sorgen, dass sein Zuhause frei von Schadstoffen ist.

Die Blauer Engel testen die Entgasung von flüchtigen organischen Stoffen (VOC) aus Erzeugnissen in Abgasprüfkammern. Jeder, der sich für ein Sofabett, eine Bettmatratze oder ein Holzmöbel mit dem Blaubarrn entscheidet, wählt auch ein gutes Wohnklima. Dadurch wird auch die Umwelt geschont. Deshalb unterscheidet der Blaufuße auch die ökologischen Leistungen, wie beispielsweise beispielhafte Mitfahrangebote.

Achtung vor Falschreinigern

Die so genannten Polycarbonate (PCA) werden natürlich in Haushaltswäschewaschmitteln verwendet und sind auch ein biologischer Komplexierer, der die Ausfällung von schwerlöslichen Kalziumsalzen in der Waschmaschine vermeiden soll. Der Kardinalfehler der PCA ist, dass sie nicht bioabbaubar sind, d.h. sie gelangen in den Klärstor. Nach einer Vorhersage eines Reinigungsmittelchemikers eines bekannten Unternehmens wird dieses ökologische Handicap Sie daran hindern, das Jahr 2000 in gewöhnlichen Haushaltprodukten zu verbringen.

Umweltverträgliche Reinigungsmittel

Mit diesen umweltschonenden Hinweisen können Sie nicht nur zu einer verbesserten Umwelt beitragen, indem Sie Strom und Wärme einsparen, sondern auch Ihren eigenen Energieverbrauch senken und so im Laufe des Jahres eine beträchtliche Menge an Kosten einsparen. Die Wahl eines Reinigungsmittels, das am besten für Ihre Brieftasche und die Umwelt geeignet ist, kann verblüffend leicht sein.

Verdichtete Reinigungsmittel und PODS sind eine gute Lösung. Im Hinblick auf den sparsamen Umgang mit Reinigungsmitteln ist es immer empfehlenswert, die Reinigungstemperatur auf 30°C zu senken. Bei zu viel Reinigungsmittel ist es eine Vergeudung und Sie müssen eventuell den gesamten Waschprozess nachholen. Wird zu wenig Reinigungsmittel verwendet, müssen Sie mit ziemlicher Sicherheit wieder auswaschen.

Das kommt auch der Umwelt zu Gute. Werden Ihre Kleidungsstücke dann weitere neun Jahre lang verwendet, können Sie die CO2-, Abfall- und Wasserbilanz um etwa 20-30% pro Jahr senken (Quelle: Wrap.org.uk/ clothing survey).

Auch interessant

Mehr zum Thema