Gebärmutter und Blase

Mutterkuchen und Blase

Der Uterus befindet sich in der Mitte der Bauchorgane. Es ist mit der Harnblase verbunden und der Darm hat auch eine Brücke zur Gebärmutter. Es unterstützt die Blase, den Darm und die Gebärmutter. Die Gefahr eines Gebärmuttervorfalls ist umso größer, je schwächer die Muskeln hier sind. Es werden die Blase, die Harnröhre, aber auch die Vagina und die Gebärmutter unterstützt und diese versteckte Muskulatur unterstützt und stabilisiert die inneren Organe wie Blase, Gebärmutter und Darm und sichert so deren Position.

Der Uterus - das unterbewertete Glied der Gebärmutter

Es ist viel mehr als ein Fortpflanzungsorgan: Die Gebärmutter befindet sich in der Mitte des Bauchraums der Frauen, hat Zentralfunktionen und gestaltet ihre Satzung. Deshalb kann die Beseitigung weit reichende Konsequenzen haben. Der Uterus ist das Körperorgan einer Frauen, in dem die fruchtbar gemachte Eiweißpflanze wächst. Die Orgel, auch Gebärmutter oder Gebärmutter oder Gebärmutter bezeichnet, ist mit einer dicken Mukosa bedeckt.

Kommt es nicht zur Fertilisation, lehnt der Frauenkörper die Schleimhaut der Gebärmutter ab und sondert sie während der Mensur ab. Die Gebärmutter ist somit ein zentraler Reproduktionsorgan, das für die monatliche Menstruationsblutung gemeinsam verantwortlich ist. In der Mitte der Bauchorgane befindet sich die Gebärmutter. Die Entfernung der Gebärmutter kann daher die benachbarten Organe betreffen und zu Blasenschwächen und Stuhlproblemen führen.

Die Gebärmutter umfasst die Gebärmutterbasis, den Gebärmutterhalskörper und den Zervix. Am unteren Ende des Muttermundes ist die Vagina herausgearbeitet und dient zur Aufnahme des Vaginalgewölbes. Der Uterusraum, in den die Tubusse fließen, liegt im Inneren des Uteruskörpers. Wenn die Gebärmutter entnommen wird, ändert sich der Blutfluss zu den Eierstöcken. "â??Ohne GebÃ?rmutter tritt eine Patientin im Durchschnitt vier Jahre zuvor in die Wechseljahre einâ??, sagt die GynÃ?kologin Dr. Barbara Ehret.

Die Gebärmutter hat die Gestalt und Grösse einer kleinen Frucht und ist etwa 50 g schwer. Die Gebärmutter ist, wie alle Bauchorgane, in einem elastischem Bandsystem suspendiert. Bekannt ist vor allem das große, weite mütterliche Band, das die Gebärmutter mit den Beckenseitenwänden aufnimmt. Zusätzliche Unterstützung bieten die Gurte, die den Muttermund mit den Hüftwänden verknüpfen.

Es ähnelt einem dreidimensional angelegten Muskel- und Bindegewebezelt, das sich zwischen Muttermund, Vagina und Anus erstreckt. In der Mittelschicht befinden sich die Urethra und die Vagina sowie zwei Schleimhäute, die bei der sexuellen Erweckung für Flüssigkeit sorgen; die obere Lage ist aus dem Anuslifter und dem Coccyxmuskel aufgebaut.

Sie beide führen die Organe des Beckens und enthalten Gebärmutter, Vagina und Blase. Mit zunehmendem Lebensalter kann der Bauchboden seine Elastizität einbüßen - vor allem, wenn eine Patientin viele Jahre lang viele Jahre lang ein Kind getragen und geburt. In einigen Fällen wird die Gebärmutter gesenkt, das Organsystem hat keinen festen Sitz mehr und gleitet zum Vaginalausgang.

Die komplexe Struktur des Unterleibs zeigt bereits die komplexe Wirkung, die es haben kann, wenn die Gebärmutter entnommen wird. Von besonderer Tragweite ist es, wenn auch der Muttermund operiert werden muss. "Der Muttermund trägt die Vagina wie einen Meilenstein im Kirchengewölbe", sagt Ehret. Weil der Beckensumpf auch Sexualnervenbahnen beinhaltet, die sich bis in den Muttermund und die Vagina erstrecken, behindert die Entfernung von Gebärmutter und Nacken auch das Sexualerleben erheblich.

Dies ist besonders stressig für Menschen, die vor der Entnahme der Gebärmutter ein intensives Glücksgefühl verspürten. Zudem gibt es keine Sekretion aus dem Muttermund, wenn das Organs entnommen wird. Im Falle einer sexuellen Erweckung kommt diese dann nur noch aus den VaginaldrÃ??sen und dem Vestibül - das reicht oft nicht aus und Speichel oder Gleitmittel mÃ?ssen die NÃ??he beheben.

Auch interessant

Mehr zum Thema