Gel auf Nägel Auftragen

Nagelgel Anwendung

Nach der Anwendung werden die Nägel in der UV-Lampe ausgehärtet. Tragen Sie eine dünne Schicht Gel auf den gesamten Nagel auf. Der Tipp: Die Nagelplatte immer vollständig aufrauen, bevor Sie ein Gel oder ein Tips´ auftragen. Bei genauer Beachtung dieser Anleitung kann bei Ihrer Gelmodellierung nichts schief gehen! Tragen Sie eine dünne Schicht Gel auf den Nagel auf.

Die GEL-Modellierungsanleitung mit Tipps und Tricks

Um die Übertragung von Keimen und Keimen zu verhindern, ist es notwendig, sowohl die Hände des Kunden als auch die eigenen zu desinfizieren. Mit einem Metallspatel oder einem Schieber wird die Kutikula zurückgeschoben, nicht abgeschnitten. Durch dieses Werkzeug wird der natürliche Nagel von der Kutikula gelöst. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die komplette Kutikula vom natürlichen Nagel abgelöst wird, da sonst einzelne Stellen des Gelees gelöst werden können.

Verwenden Sie vor dem Modellieren keinen Nagelhautentferner, da er nicht nur die Kutikula erweicht und die Entfernung erleichtert, sondern auch den Naturnagel erweicht, was zu einem starken Lifting führt. File die natürlichen Nägel mit einer Profifeile leicht ovaler Formen. Das ist im weiteren Ablauf ausschlaggebend für den besten Griff der Spitzen.

Bei der Arbeit mit Spitzen dürfen die natürlichen Nägel nicht mehr als 2 mm über der Kante liegen. Unsere Empfehlung: Die Fingernägelplatte immer komplett aufrauen, bevor Sie ein Gel oder ein Pflegemittel auftragen. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Spitze zu 100% auf den natürlichen Nagel aufliegt. Die Spitze darf nicht in die laterale Kutikula eindringen, aber es ist darauf zu achten, dass sie den natürlichen Nagel in seiner ganzen Länge ausfüllt.

Dieser wird durch "Anprobieren" der Spitzen bestimmt, d.h. Halten der Spitzen an den natürlichen Nagel ohne Klebstoff. Unsere Empfehlung: Wenn die Grösse des natürlichen Nagels zwischen zwei Spitzengrössen liegt, nimm die grössere Spitze und feil sie schmäler. Andernfalls file en oder schneiden Sie es aus. Unsere Empfehlung: Feile den Teil der Spitze, mit dem sie auf dem Nagel aufliegt, etwas verdünnt, bevor du sie aufklebst.

Dadurch entfällt das Schleifen des Überganges zwischen Spitze und Nagel. Unsere Empfehlung: Wenn die Krümmung des natürlichen Nagels von derjenigen der Spitze abweicht, schneidet man ein kleines U in die Kontaktfläche. Dies macht die Spitze flexibler und kann sich besser an den natürlichen Nagel anpaßen. Das bedeutet weniger Spannung.

Jetzt, da die Spitze umgedreht und verhältnismäßig stark ist, empfiehlt sich ein Neigungswinkel von ca. 45º zum Naturnagel. Danach die Spitze vorsichtig nach unten herausziehen, bis sie in die Nut am Nagel "einrastet". Ist der Einrastpunkt errreicht ( "hörbar" durch ruhiges Anklicken und Fühlen in den Fingern), drücke die Spitze mit Hebelbewegungen sanft gegen den natürlichen Nagel (von oben nach unten, aber nicht hochziehen, auf den Einrastpunkt achten) und halte ihn für einige Augenblicke in dieser Stellung.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Spitze langsam aufgetragen wird, damit sich der Klebstoff zwischen Spitze und Nagel gleichmässig verteilt, ohne dass sich Luftbläschen auf der Kontaktfläche bilden. Bei Kleberückständen sind diese mit einem trocknen, flusenfreien Cellulosepad schnell zu beseitigen. Unsere Empfehlung: Bei kräftig gebogenen Nägel ist darauf zu achten, dass die Spitze optimal an der Spitze vorsteht.

Mit einem Nagelschneider oder einer Nagelschere werden die Spitzen auf die erforderliche Größe verkürzt. Die Vorteile des Profi-Nagelschneiders liegen darin, dass Sie die Spitze in unterschiedlichen Konturen abschneiden können und sich so viel Feilenarbeit sparen. Passen Sie die restlichen Kanten durch Abfeilen ( "Feilen in Form") an die jeweilige Fingernagelform an. Die auf dem Nagel aufliegende Spitze muss nun so feilt werden, dass sie nahezu nicht mehr sichtbar ist und kein Übertritt zu ihr zu spüren ist.

Nur auf der Spitze und nicht auf dem Originalnager. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Spitze vollständig mattiert ist. Die so behandelten Nägel (Natur- und Kunstnagelbereich) werden mit dem Gelreiniger und einem flusenfreien Cellulosepad fettfrei und sauber gemacht, um auch die letzen Schmutz- und Feilenpartikel aus dem Nägel zu entfernt.

Auch hier ist die Präzision sehr entscheidend, denn nur durch die gründliche Entfernung der Teilchen ist eine lange und wunderschöne Lebensdauer der künstlichen Nägel garantiert. Die Anwendung des Gelreinigers sollte möglichst gering gehalten werden (nicht einweichen) und der Nägel vor der weiteren Bearbeitung vollständig abtrocknen. Tragen Sie das Gel auf keinen Fall auf eine angefeuchtete Fläche auf.

Sie wissen sicher, dass ein PRIMIERER da ist, um das Nagelfett zu entfernen. Nachdem Sie die Kutikula vollständig zurückgedrückt und den Fingernagel bis zum Rand der Kutikula aufgeraut haben, verwenden Sie den Primerstift unmittelbar vor dem Rand der Kutikula, um der Kurve der Kutikula zu folgen, aber ohne sie zu berühr. Nun kann die Kutikula kein Schmierfett mehr in die Kutikula pressen, da sich diese Grundschicht zwischen Kutikula und Modellierung der Kutikula und damit das Durchdringen des Fetts verhindert.

Dies ist natürlich für alle Nägel erforderlich. Auf alle Fingernägel einer Handfläche mit einer dünnen Lage Klebegel (TX Premiumpaste, säurefreies oder Blue Lady Klebegel "Strong & Bond", säurehaltig) mit einem Flachpinsel auftragen. Achten Sie beim Auftragen des Gel darauf, dass Sie einen Mindestabstand von ca. einem Zentimeter zur Kutikula einhalten.

Jetzt legst du deine Handfläche für 120 Sek. in dein Lichthärtegerät, damit der Primer aushärten kann. Klebefläche (Schmier- oder Dispersionsschicht) nicht abtragen. Unsere Tipp: Während Sie eine Seite in das Aushärtegerät stecken, kann die andere Seite bereits zubereitet werden. Andernfalls kann es zu einem Lifting kommen, da die Kutikula das Gel als Fremdstoff ansieht und es abweist.

Wenn Sie bemerken, dass dies der Fall ist, nehmen Sie das überschüssige Gel unverzüglich mit einem Palisanderstab ab. Jetzt legst du deine Hände für 120 Sek. in dein Lichthärtegerät, damit die erste Gelegelschicht erstarrt. Sie können auch hier den zweiten Zeiger ohne zu zögern zubereiten, während der erste noch in der Leuchte ist.

Den Gleitfilmfilm sollten Sie mit dem Gelreiniger und einem flusenfreien Cellulosepad zum Nagelende hin vollständig ausziehen. Von großer Bedeutung ist wieder die Präzision, denn nur durch die sorgfältige Entfernung der Abstrichschicht ( "Dispersionsfilm") ist eine lange und wunderschöne Beständigkeit der künstlichen Nägel garantiert. Die Nägel sollten vor der Weiterverarbeitung vollständig abtrocknen. Der Gelreiniger sollte daher schonend verwendet werden (nicht einweichen).

Benutzen Sie feingeschliffene Dateien oder Puffer, um die Ebene wirklich nur zu puffern und nie zu flach zu fileen. Beachten Sie besonders die Abheftung an den Seitengittern. Damit meinen wir, dass Sie im vordersten Nageldrittel eine Kurve bearbeiten, die dem natürlichen Nagel ähnelt. Allerdings kann bei besonders starken Pigmentgelen die Anwendung mit dem Spot-Swirl vor allem am Anfang zu dicht sein.

Jetzt legst du deine Hände für 120 Sek. in dein Lichthärtegerät, damit die französische Gelschicht aushärten kann. Sie können auch hier den zweiten Zeiger ohne zu zögern zubereiten, während der erste noch in der Leuchte ist. Das Gel mit leichten kreisförmigen Bewegungen gleichmässig über den Fingernagel auftragen. Auch hier ist darauf zu achten, dass das Gel nicht mit der Kutikula oder den Nagelkanten in Kontakt kommt, und wenn ja, sofort mit einem Palisanderstab abnehmen.

Unsere Empfehlung: Wenn Sie das französische Gel bereits vor dem Versiegelungsgel auftragen können oder wenn Sie überhaupt nicht auf Französisch arbeiteten, können Sie auch die Gelsprünge der ersten und zweiten Lage gemeinsam bearbeiten. Zu diesem Zweck wird empfohlen, das UV-Lichthärtegerät auf Dauereinsatz einzustellen und jeden Finger im Rohr 5 bis 10 Sek. kurz zu härten.

Unsere Empfehlung: Wenn Sie hier bereits in einer französischen Lage gearbeitet haben, können Sie die zweite Gelschicht ohne zu zögern mit einer anderen Farbe als transparente Gel-Dünnschicht auftragen, da diese hauchdünne Lage im nachfolgenden "In Formmontage " wieder abgetragen wird und der französisch-weiße Toner des Gels wieder zu 100% ohne Einschränkung zu erkennen ist.

Nachdem alle Fingern verarbeitet wurden, muss die ganze Handfläche 120 Sek. lang in das UV-Lichthärtgerät gelegt werden. Sie können auch hier den zweiten Zeiger ohne zu zögern zubereiten, während der erste noch in der Leuchte ist. Den Gleitfilmfilm sollten Sie mit dem Gelreiniger und einem flusenfreien Cellulosepad zum Nagelende hin vollständig ausziehen. Von großer Bedeutung ist wieder die Präzision, denn nur durch die sorgfältige Entfernung der Abstrichschicht ( "Dispersionsfilm") ist eine lange und wunderschöne Beständigkeit der künstlichen Nägel garantiert.

Die Nägel sollten vor der Weiterverarbeitung vollständig abtrocknen. Der Gelreiniger sollte daher schonend verwendet werden (nicht einweichen). Dadurch wird auch ein zu schlankes Abfeilen der Nägel vermieden, das sonst zu Rissen und gar zum späteren Anheben der Modellierung führt. Der Feilenstab (180/180er Körnung) darf nicht gekippt oder abgewinkelt werden, da sonst Eck- und Kantenfeilen in den Kundennagel möglich sind, die den Nägel instabilisieren und genau an dieser Position zu einer kurzfristigen Unterbrechung mit sich bringen können, die nicht nur unattraktiv wirkt, sondern meist mit starken Einschnitten durch das Reißen des Saitennagels einhergeht.

Daher: Gegebenenfalls gerade und parallele Feile zum Originalnagel an der Seitenwand des Nagels ausfeilen. Feile auf dem Nägel, so dass die Form des Nagels die Bewegung der Feile bestimmt. Das heißt nicht willkürlich von oben nach unten, sondern dem Nägel entsprechend in seiner naturgetreuen Krümmung folgen. Auf diese Weise erhält man einen Fingernagel, der sehr natürlich aussähe.

Weil Sie jeden Fingernagel einzeln abgefeilt haben, ist es vor allem bei zukünftigen Nagelmodellen der Fall, dass die Nägel an beiden Handstücken leicht unterschiedlich lang sein können. Halte dann die beiden Einzelfinger jeder Handfläche kreuzweise aneinander. Auf diese Weise können Sie feinste Abweichungen unmittelbar aufspüren und durch die Anpassung von Dateien zielgerichtet korrigieren.

Als Feilen- oder Pufferlösung empfiehlt sich unser "Supershiner", da er die recht großen Löcher unmittelbar an der Nail-Spitze auf ein Mindestmaß reduziert und damit weder Spritzwasser noch Schmutzpartikel in den Nägel gelangen können, was das Risiko eines Anhebens erheblich mindert. Auch hier ist darauf zu achten, dass das Gel nicht mit der Kutikula oder den Nagelkanten in Kontakt kommt, und wenn ja, sofort mit einem Palisanderstab abnehmen.

Nachdem alle Fingern verarbeitet wurden, muss die gesamte Handfläche für 120 bis 180 Sek. in das UV-Lichthärtegerät gelegt werden, damit das Gel komplett aushärten kann. Den Gleitfilmfilm sollten Sie mit dem Gelreiniger und einem flusenfreien Cellulosepad zum Nagelende hin sorgfältig abtragen. Von großer Bedeutung ist wieder die Präzision, denn nur durch die sorgfältige Entfernung der Abstrichschicht ( "Dispersionsfilm") ist eine lange und wunderschöne Beständigkeit der künstlichen Nägel garantiert.

Die Anwendung des Gelreinigers sollte möglichst schonend sein ( "nicht einweichen") und den Nägel vor jeder weiteren Verarbeitung vollständig abtrocknen. Am Ende der Modellierung sollten Sie noch Nagelpflegeöl auf die Nägel und insbesondere auf den Nagelhautbereich auftragen und dieses auftragen. Nimm ein sehr wertvolles öl mit Vitamin-Komplexen, damit sich der Fingernagel und vor allem die Kutikula nach dem Modellieren erholen können.

Auch interessant

Mehr zum Thema