Gelschaum

Gel-Schaumstoff

Die Gelschaumkerne bestehen aus Kaltschaum, dem während des Herstellungsprozesses ein Gelanteil hinzugefügt wird. Durch sanftes Relief wirkt eine Gelschaummatratze gegen Verspannungen und fördert einen gesunden und erholsamen Schlaf. Worin besteht der Unterschied zwischen einer Gelmatratze und einer Gelschaummatratze? Entdecken Sie Breckle Gel Foam Topper online im Jelmoli Versand Onlineshop. Den Gelschaumaufsatz Aaron haben wir für Sie unter die Lupe genommen.

Gängige Gelschaumprodukte unserer Kundschaft

Die Bezeichnung Gelschaum ist etwas missverständlich - tatsächlich klingt es so, als würden Sie ein schäumendes Gleitgel verwenden und dann erhalten Sie Gelschaum. Dadurch ändern sich die Produkteigenschaften des Kaltschaumstoffs und das Produkt ist anpassungsfähiger, so dass es sich besser an die Form anpasst und eine verbesserte Druckabsenkung ermöglicht. Gelschaum hat einen großen Vorzug gegenüber dem seit langem bewährten Viskoschaum, der in konventionellen Visco-Matratzen eingesetzt wird.

Obwohl sich der Viskoschaum erst nach längerer Zeit ( "Körperwärme") formt, paßt sich der Gelschaum unmittelbar der geänderten Lage an - der Experte spricht hier von einer erhöhten Wiederherstellungskraft. Sowohl eine Viskose- als auch eine Gelschaummatratze erfordern jedoch einen unterstützenden Kaltschaum- oder Sackfederkern, da sonst der Liegekörper auf dem Federrahmen liegt.

Wozu ist Gelschaum gut verwendbar? Dies ist besonders vorteilhaft bei der Produktion eines Gelschaumaufsatzes oder einer Gelschaummatratzenauflage - der Kunststoff paßt sich genau den Körperformen an, spricht aber rascher auf Lageänderungen an. Gelschaum wird auch in anderen Gebieten eingesetzt, in denen es auf eine Druckentlastung oder -absorption ankommt. Der Gelschaum wird auch in anderen Gebieten eingesetzt.

Das hat den Vorteil: Sobald der Schaumstoff geladen ist, gibt er nach und paßt sich an, was natürlich für eine Matratze optimal ist, da jeder Korpus anders aufgebaut ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema