Händedesinfektionsmittel

Handdesinfektionsmittel

Die Händedesinfektion zielt auf die Reduzierung von Krankheitserregern ab. mw-headline" id="Bestandteile">Bestandteile[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Wanddispenser für alkoholische Händedesinfektionsmittel. Handdesinfektionsmittel werden zur Handdesinfektion eingesetzt. Dabei handelt es sich um Flüssigdesinfektionsmittel, die Keime, Schimmel und andere Keime töten oder deaktivieren, ohne die Händehaut zu beschädigen. In Praxen, Krankenhäusern und Privathaushalten sind sie das bedeutendste Mittel, um die Keimübertragung von einem Menschen über das Bedienpersonal auf einen anderen Menschen zu verhindern.

Die modernen Händedesinfektionsmittel basieren in der Regel auf Spiritus (Ethanol oder 2-Propanol). Auch chlorhaltige Zubereitungen sind erhältlich, werden aber aufgrund ihrer geringen verträglichen Eigenschaften kaum verwendet. In einer besonderen Stellung stehen Zubereitungen auf Peressigsäurebasis, die ein breites Wirkspektrum gegenüber verschiedenen Krankheitserregern aufweisen. Als erster hat der Arzt Ignaz Semmelweis das Mittel des Desinfektionsmittels Chlorkalk mit Erfolg eingesetzt:

Der von ihm geführte Arzt musste sich die Handflächen in einer Art Waschlösung abwaschen, was zunächst gar zum Gespött wurde. Chlorkalk befällt aber nicht nur Keime und Erreger, sondern auch die Oberhaut. Moderne alkoholische Zubereitungen, deren Entstehung auf Peter Kalmár in den 1960er Jahren zurÃ? Mit einer hygienischen Handdesinfektion vor und nach jedem Kontakt mit dem Patienten ließen sich viele neokomiale Entzündungen verhindern.

Für Praxen und Krankenhäuser sind in Deutschland nur getestete und aufgelistete Händedesinfektionsmittel erlaubt. Bei den in Kliniken und Praxen üblichen Präparaten gibt es Lücken in der Wirksamkeit bestimmter Krankheitserreger. Die Krankheitserreger, die für viele Entzündungen mit Durchfall durch Erbrechen mitverantwortlich sind ( "gastrointestinale Influenza oder Gastroenteritis"), werden mit einem besonderen Händedesinfektionsmittel behandelt. Dr. Udo Eickmann, Jochen Türk, Renate Knauff-Eickmann, Kerstin Kefenbaum, Monika Seitz: Disinfectants in the health service.

Gefahrenstoffe - Reinighaltung der Raum 67(1/2), S. 17-25, 2007, ISSN 0949-8036 Günter Kampf: Hand hygiene in health care.

Handdesinfektionsmittel

Disinfektionsmittel zur chirurgischen und hygienischen Handdesinfektion sind von enormer Bedeutung, um Erreger an Hand und Fell zu reduzieren. Für eine bestmögliche Hände- und Hautdesinfektion empfiehlt es sich, nach RKI, DGHM und VAH aufgelistete Händedesinfektionsmittel zu verwenden. Zu diesen Produkten gehört das bewährte Händedesinfektionsmittel Bode Sterillium. Nur Händedesinfektionsmittel ohne Parfüms und Farben sollten in Lebensmittelbetrieben wie Restaurants oder Metzgereien verwendet werden.

Dieses Händedesinfektionsmittel hat den Vorzug, dass keine Fremdgerüche oder -farben von der Nahrung absorbiert werden können. An dieser Stelle möchten wir Ihnen das Prädikat Bode Sterillium classic pure aufzeigen. Bei dieser alkoholischen Handdesinfektion handelt es sich um eine farblose und geruchlose Desinfektion. In der Pflege, in der Arztpraxis und in der Klinik werden Händedesinfektionsmittel mit Rückfettungsmitteln empfohlen, da die Handflächen auch bei sehr häufigen Händedesinfektionen nicht trocknen und riskieren.

In der Regel kann das Bedienpersonal durch den Gebrauch solcher Mittel auf die kostspielige Hautpflegecreme nachlassen. Bei Desinfektionsmitteln zur Handdesinfektion kann es sich entweder um vollständig viruzide (wirksam gegen umhüllte und nicht umhüllte Viren) oder nur teilweise viruzide gegen umhüllte Erreger handeln. Passende Dosiersysteme für die hygienische Entfernung sind unter der Rubrik Dosiersysteme zu sehen.

Handdesinfektionsmittel sind in standardisierten Euro-Dispenserflaschen (500ml und 1000ml), in 5-Liter- oder 10-Liter-Kanistern sowie in kleinen 100ml-Kittelflaschen erhältlich. Das handliche 100ml-Gefäß wird nicht nur von Medizinern oder Pflegepersonal in Kittel oder Kittel mitgeführt, sondern auch von der Familie auf Reisen mitgeführt, um die Hand von gesundheitsgefährdendenden Keimen oder Krankheitserregern zu entlasten.

Um eine effektive Handdesinfektion zu gewährleisten, sollten Sie auf jeden Fall die Expositionszeiten der einzelnen Handdesinfektionsmittel einhalten. Wenn Sie Ihre Handflächen kurz vor der Entkeimung gereinigt haben, vergewissern Sie sich, dass Ihre Handflächen völlig getrocknet sind, bevor Sie das Mittel in Ihre Handflächen einbringen. Für eine hygienische Handdesinfektion ist auch die korrekte Dosierung des Händedesinfektionsmittels von Bedeutung - nimm etwa eine Hand mit Handdesinfektionsmittel und reibe die gesamte Handinnenfläche, einschließlich des Handgelenks, sorgfältig ab (Hände so lange wie für jedes Präparat vorgeschrieben anfeuchten).

Im Gegensatz zur Hygienedesinfektion der Hände erfordert die operative Handdesinfektion eine verlängerte Verweildauer und etwa die zweifache Menge an Desinfektionsmittellösung. In der operativen Handdesinfektion werden neben Hand und Arm neben den Armen und Handgelenken auch die Armlehnen mit den Ellbogen einmassiert. Falls Sie Juwelen an den Handgelenken haben, nehmen Sie sie ab.

Bei abgeschlossenen Räumlichkeiten, in denen mit alkoholischem Händedesinfektionsmittel gearbeitet wird, sollte aufgrund der anfallenden Spraydosen immer auf eine gute Durchlüftung geachtet werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema