Händehygiene in der Pflege

Handhygiene in der Pflege

Infobroschüre zur Krankenhaushygiene nach der. Die Empfehlung der WHO im Rahmen des Projekts "Clean care is safer care" wie? Durch Anklicken von Definitionen werden die Inhalte erweitert. Auch in der Pflege, Diagnose und Therapie. Die Pflege und der Schutz der Hände garantieren eine gesunde Haut und eine effektive Desinfektion.

Infektionsschutz - Handhygiene kurz & bündig

Handhygiene ist jedermanns Sache. Trotzdem gibt es im täglichen Leben immer wieder Fälle, in denen die Handdesinfektion nicht durchgeführt wird: vergesslich, keine Zeit, nicht bekannt? Hier finden Sie Informationen zur Handhygiene. Schadet ein Desinfektionsmittel der Hautstelle mehr als das Waschen der Hände? Während des Händewaschens wird das gesammelte Feuchtigkeit in der oberen Hautschicht, dem Schichthorn, gespeichert und bleibt dort für acht bis zehn Jahre.

Wird in dieser Zeit die Hand entkeimt, kommt es durch die so genannte Überwässerung zu Verwässerungseffekten in der Hautstelle und das Mittel hat nur eine begrenzte Wirkung. Bei den zum Handwaschen verwendeten Waschmitteln wird das Hornschichtgewebe angeregt und unter anderem Fette aufgelöst - die Hautstelle wird aufbereitet. Beim Händedesinfizieren wird auch die Hautstruktur der oberen Schicht beeinträchtigt und Fette werden aufgelöst.

Allerdings werden die Hautlipide nicht ausgewaschen, sondern wieder in die Schale gerieben und somit wird die Schale nicht gefettet. Diese Wirkung kann jedoch nur auftreten, wenn die HÃ?nde richtig deinfiziert sind. Weshalb die Handdesinfektion? Vor allem aus zwei Gesichtspunkten ist eine Hygienisierung der Hand wichtig: Infektionsprävention und Selbstschutz. Ohne Desinfektion der Hand werden die Krankheitserreger von den Händen getragen und führen zu diesen Krankenhaus-Infektionen - insbesondere Lungenentzündung oder katheterassoziierte Sepsis.

Daher ist die Handdesinfektion für den Betroffenen von hohem Nutzen. Doch nicht nur der Betroffene ist von der Ausbreitung von Keimen befallen, sondern auch jeder individuelle Angestellte selbst. Diejenigen, die ihre HÃ?nde desinfizieren, schÃ?tzen sich immer wieder vor Erregern. Auf wen beziehen sich die Handhygienemaßnahmen? Gemäß der Empfehlung von KRINKO (Kommission für Spitalhygiene und Infektionsprävention) sollten Handhygienemaßnahmen für alle Menschen gleichermaßen gilt, nicht nur für Krankenschwestern und Mediziner, sondern auch für Gäste und Patientinnen.

Auf der einen Seite wird so gewährleistet, dass der Raum unter dem Nägel hinreichend gesäubert werden kann. Können Disinfektionsmittel dekantiert werden? Obwohl es möglich und erlaubt sein kann, dass eine Anlage desinfizierende Mittel dekantiert und etikettiert, müssen einige Qualitätsanforderungen erfüllt sein, wie z.B. die Reinigung und Sterilisation von Behältern vor der Wiederbefüllung.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt auch die "unmittelbare Patientenumgebung" zu den fünf Augenblicken der Handhygiene. Dazu gehören auch alle Bereiche, die das Pflegepersonal bei der Betreuung des Menschen anfasst, wie z.B. Bildschirme, Beatmungsgeräte oder Dentalgeräte. Welche Systeme zum Einsatz kommen, ist immer abhängig von den räumlichen Bedingungen und den zu behandelnden Personen.

Vor allem ist es von Bedeutung, dass das Mittel - unabhängig von der Form des Spenders - dem Betroffenen sofort zur Verfügung steht. Zuerst werden die Händchen genügend befeuchtet, dann wird die Trinkflasche verschlossen und in die Manteltasche gesteckt und erst dann werden die Händchen desinfiziert.

Mehr zum Thema