Harnstoffsalbe

Urea-Salbe

Harnstoff, Allergiecreme, Augencreme, Allergiekosmetik, parfümfrei, hypoallergen, allergenarm, parfümfrei, Harnstoffcreme, Harnstoffsalbe. Urea ("lateinischer und englischer Harnstoff"), chemisch gesehen das Diamid der Kohlensäure, ist eine organische Verbindung. Urea-Salbe eignet sich zur Hautpflege für trockene und verhärtete Haut wie alternde Haut, Schwielen und Narben. Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen wichtige Informationen geben, damit Sie die entsprechenden Harnstoffsalben in der Rezeptur korrekt herstellen können. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Harnstoffsalbe" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen.

Urea-Salbe

HarnwegsalbeDie Harnstoffsalbe (40%) ist ein Präparat zur äußerlichen Anwendung eines Finger- oder Fußnagelpilzes. Aufgrund der hohen Harnstoffkonzentration kommt es zu einer Erweichung der Erkrankungsteile. Diese Salbe wird einmal am Tag auf den Nägel auftragen und mit einem Gips abgedeckt.

Mögliche Nebenwirkungen sind örtliche Begleiterscheinungen wie Hautausschläge, Juckreiz oder Rötung. Harnstoffsalbe ist in der Schweiz zu 40% als medizinisches Produkt (Onyster®) im Markt erhältlich. Auch in der Pharmazie kann eine Harnstoffsalbe produziert werden, z.B. als Magistralrezept (siehe unten).

Harnstoffsalbe in Deutschland und Österreich beinhaltet auch das Azol-Fungizid Bifonazol als feste Kombination (D: Kanesten® Extra Nail Set). Urea oder Carbamid (CH4N2O, Herr = 60,1 g/mol) existiert als weißes, kristallblaues pulverförmiges oder als transparente Quarze und ist sehr leicht in wasserlöslich. Urea ist ein natürlicher Stoff, der auch im Menschen auftritt.

Die Herstellung einer Harnstoffsalbe 40% kann mit einfachsten Methoden (gemäß NRF Nr. 30 ) erfolgen: B und C werden vermischt und mit B und C zu einer Masse weiterverarbeitet, die ein granulares Erscheinungsbild haben kann. Dabei ist zu beachten, dass sich der Urea in saurer und alkalischer Umgebung abspalten kann. Urea ( "ATC D02AE01") hat einen keratolytischen Effekt, indem es die Zusammensetzung und die Charakteristika des Nagelkeratins ändert.

Dadurch kommt es zur Erweichung der kranken Nagelhaut. Dies erleichtert die Entfernung. Für die lokale Versorgung eines Finger- oder Fußnagelpilzes. Das Harnstoffsalz darf nicht auf die Schale kommen. Der Gips wird nach 24 Std. abgenommen.

Die Nägel werden weich gemacht und 10 Min. lang mit einem Fußbad getrocknet. Nun wird die Therapie mit einer Anti-Pilz-Creme fortgesetzt: Schweiz: Klozentfernercreme, 5-6 Tage lang Morgen und Abend. Deutschland/Österreich: Blonazolcreme, einmal pro Tag für 4 Std. lang.

Mögliche Nebenwirkungen sind örtliche Begleiterscheinungen wie Entzündungen und Erweichungen der Körperhaut, Hypersensibilitäten, Ausschlag, Juckreiz und Schmerz am Ort der Anwendung. Die Farbe des Nagels kann sich ändern oder unsachgemäß nachwachsen.

Auch interessant

Mehr zum Thema