Heparin

Leberzirrhose

Das Heparin hemmt die Blutgerinnung und wird zur Vorbeugung von Thrombosen injiziert. Das Heparin ist ein Antikoagulans. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Heparin" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von französischen Übersetzungen. Der Blutverdünner Heparin wurde gerade vom Markt genommen. Für die Thromboseprophylaxe hat sich jedoch der Einsatz von niedermolekularen Heparinen etabliert.

Wirkungen, Indikationen, Begleiterscheinungen

Die aktive Substanz Heparin beugt der Gerinnung des Blutes im Organismus vor. Das Heparin wird zur Prävention und Therapie von Gerinnseln (Thrombosen) und Verschlusskrankheiten der Adern verwendet. Mehr über die Wirkungsweise und Applikation von Heparin können Sie hier nachlesen. Der antikoagulierende Effekt von Heparin ist, dass es die Effektivität von Antithrombin etwa tausendfach erhöht.

Heparin mit niedrigem Molekulargewicht wird aus nicht fraktioniertem Heparin gewonnen. Dies führt zu einer verstärkten Heparinwirkung und einem geringeren Nebenwirkungsrisiko von Heparin. Ab wann wird Heparin verwendet?

Heparinpräparate sind in verschiedenen Dosierungen (hoch und niedrig) erhältlich. Das Heparin wird als Heparinspritze oder als Teig....

Heparintabletten wären nicht effektiv, da der aktive Stoff vom Organismus nicht über den Verdauungstrakt absorbiert werden kann. Die Heparinwirkung dauert umso intensiver und nachhaltiger, je mehr I.E. das Produkt ausmacht. Heparin wird am meisten örtlich auf der Hautstelle bei Hautverletzungen wie blauen Flecken und blauen Flecken eingesetzt.

Im Falle eines Notfalls wie Herzinfarktes müssen Heparin (2-3 mal 7.500 I.U.) und Milchsäure (ASS) umgehend eingenommen werden. Zur Vorbeugung von Thromboembolien werden alle acht bis zwölf Std. zwischen 5000 und 7000 I.U. unfraktionierte Heparine s.c. unter die Haut gespritzt. Heparin wird als Speisesalz produziert und dann so aufgelöst, dass es sich z.B. in der Spritzenflüssigkeit gut auflöst und nicht klumpt.

Die Salze von Heparin werden dann Heparin-Natrium oder Heparin-Kalzium genannt. Was sind die Begleiterscheinungen von Heparin? Im Falle starker Überschwemmungen muss der Heparineffekt unterdrückt werden. Zu diesem Zweck wird Protamin verwendet, da es Heparin ausgleicht. Ein weiterer oft beschriebener Nebeneffekt ist die durch Heparin hervorgerufene Blutgerinnung (Thrombozytopenie, HIT).

Worauf sollte ich bei der Anwendung von Heparin achten? Es wird nicht oder nur in sehr kleinen Dosen verabreicht: bei einem vermuteten verletzten oder schwer belasteten Gefäßsystem (z.B. bei gewissen Eingriffen, Geburten, Organproben, Magen-Darm-Geschwüren und Bluthochdruck).

Soll der Betroffene parallel mit Glycerinnitrat (Vasodilatatoren), Antihistaminika (Allergiemedikamente), Digitalisglykosiden (bestimmte Herzmedikamente) oder Tetracyclinen (Antibiotika) therapiert werden, ist eine Dosisanpassung erforderlich, da in diesem Falle die Heparineffekt reduziert wird. In der Pharmazie ist der aktive Inhaltsstoff in der Regel in Form von Gelen, Cremes und Wundsalben zum freien Verkauf erhältlich.

Schon seit wann ist Heparin bekannt? Heparin wurde 1916 von McLean an der Johns Hopkins University gefunden und wurde von ihm zunächst aus der Hundeleber herausgelöst.

Auch interessant

Mehr zum Thema