Hygiene bei Norovirus

Gesundheit für Noroviren

Aber auch dann sollte der Hygiene mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Nils Olaf Hübner, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin. Die durch Noroviren verursachte Gastroenteritis ist ein nicht zu unterschätzendes Infektionsrisiko. Die Hygienemaßnahmen bei Ausbrüchen von Gastroenteritis durch Noro-Viren. Anwohner und Personal) müssen über die erforderliche Hygiene verfügen.

Normvirus: Hygiene sichert vor Infektionen ab | ams guide 09/16 Gebrauchsanweisung 09/16 Gebrauchsanweisung für Ärzte und Pflegepersonal Gebrauchsanweisung AOK-Medienservice Zeitungsartikel drücken

Sie werden oft durch norovirale Krankheitserreger hervorgerufen - hochansteckende Erreger, gegen die es keine Schutzimpfung gibt. Deshalb ist es besonders wichtig, gewisse Hygienevorschriften zu befolgen, die vor den Krankheitserregern schonen. Bei den hochgradig infektiösen noroviralen Krankheitserregern handelt es sich um echte Überlebende. "Für die meisten nicht-bakteriellen Diarrhöerkrankungen sind Naturviren verantwortlich", sagt Dr. Julian Bleek, Mediziner bei der AOK-Bundesvereinigung.

Insbesondere bei Kindern und älteren Menschen besteht die Gefahr von Durchblutungsstörungen, wenn Durchfall über einen längeren Zeitraum besteht, weil sie über weniger Flüssigkeitsreserven mitwirken. Insbesondere Kleinkinder unter fünf Jahren und Ältere sind davon besonders oft mitgenommen. Der Erkrankte scheidet die Erreger über Hocker und Erbrochenes aus, die dann überwiegend über eine Wischinfektion oder kontaminierte Objekte von Mensch zu Mensch weitergegeben werden.

"Zum Beispiel, wer einen mit den Krankheitserregern verunreinigten Türgriff berührt und später die Handfläche zum Maul legt oder jemand anderem die Handfläche gibt, ohne die Handflächen zu waschen, riskiert, sich oder andere zu infizieren", erläutert der AOK- Arzt Bleek. So kann es ausreichen, mit der kranken Person in einem Raum zu bleiben, um sich zu erkranken.

Damit niemand infiziert wird, sollten die Betreffenden daher bis zwei Tage nach dem Ende der Beschwerden so isoliert wie möglich bleiben: Das bedeutet, den Kontakt mit anderen Menschen auf ein Mindestmaß zu beschränken, indem man seine eigenen Tücher und Toilettenartikel und, wenn möglich, die eigene Toilettenkabine benutzt. "Besonders wichtig ist es für die Kranken, aber auch für alle anderen, sich ab und zu die Hand mit etwas Wasser zu waschen", sagt sie.

"Weitere Hygienevorschriften für die Bereiche Kueche, Wäscherei und WC: Warmes Geschirr vor dem Essen gut erwärmen. Früchte und Blattsalat sorgfältig putzen oder aufschälen. Nach einer WM-Sitzung gründliche Hand- und Oberflächenreinigung. Verwenden Sie bei der Patientenpflege und bei der Reinigung Einweghandschuhe und -tücher. Kranke Kleinkinder dürfen in der Regelfall erst dann wieder in den Kindergarten oder die Schulzeit zurückkehren, wenn sie zwei Tage lang keinen Diarrhöe mehr hatten.

Generell sind die Hygienevorschriften auch nach Abklingen der Beschwerden zu befolgen. Der Grund dafür ist, dass die Krankheitserreger in der Praxis in der Regel bis zu 14 Tage nach einer Akuterkrankung im Hocker scheiden.

Auch interessant

Mehr zum Thema