Inhaltsstoffe Desinfektionsmittel

Zutaten Desinfektionsmittel

Die auf dem Markt erhältlichen Desinfektionsmittel werden auf der Grundlage der im Desinfektionsmittel enthaltenen Inhaltsstoffe bewertet. Hypersensibilität auf einen der Inhaltsstoffe. Das Desinfektionsmittel wird mit sehr unterschiedlichen Inhaltsstoffen angeboten. Desinfektionsmittel können gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe enthalten. Hypersensibilität auf einen der Inhaltsstoffe.

Disinfektionsstoffe - Auswirkungen, Anwendungen & Gefahren

Disinfektionsmittel sind keine Drogen im engeren Sinn. Trotzdem leisten sie einen wichtigen Beitragsbeitrag zum ärztlichen und häuslichen Arbeitsalltag. Haupteinsatzgebiet von Hygienemitteln ist die Abtötung von Keimen und Keimen, so dass weitere Infektionen vermindert oder gar verhindert werden können. Allerdings ist zwischen Entkeimung und Entkeimung zu differenzieren.

Welche sind Desinfektionsmittel? Das Operationsfeld wird vor jeder OP einer gründlichen Desinfektion unterzogen, um Krankheitserreger zu abtöten. Desinfektionsmittel werden nicht nur in der Pharmazie, sondern auch in vielen anderen Industrien und mehr oder weniger stark auch in der Privatwirtschaft eingesetzt. Die Verwendung von Desinfektionsmitteln soll die Ausbreitung von krankheitserregenden oder fäulniserregenden Keimen verhindern.

Das Desinfektionsmittel wird zur Oberflächendesinfektion, zur Desinfektion von Wäsche oder zur Verwendung an besonderen Körperteilen verwendet. Die Desinfektionsmittel können vor oder nach der Säuberung auf die jeweiligen Bereiche aufgetragen und nach den Anweisungen des Herstellers eingebaut werden. Je nach Zusammensetzung werden die Desinfektionsmittel als Spray oder Flüssigkeit angeboten mit besonderen Anforderungen an Applikation, Expositionszeit, Reizbarkeit bei gleichzeitiger Konzentrierung.

Der effiziente Umgang mit Desinfektionsmitteln kann nur unter Einhaltung dieser Vorgaben garantiert werden. Desinfektionsmittel haben in der Medizintechnik eine andere Relevanz und werden für verschiedene Zwecke verwendet. Desinfektionsmittel sind in Arztpraxen, in Arztpraxen, in Physiotherapieräumen sowie in Krankenhäusern eine unverzichtbare Grundlage für die Keimbelastung und die Ausbreitung von Keimen.

Allerdings sind die marktüblichen Desinfektionsmittel für die Oberflächen und die weitere Desinfektion der Geräte weitestgehend auskömmlich. Die meisten Gesundheitseinrichtungen, in denen sich Patient, Gast und Angehöriger fortbewegen, verfügen über hochwirksame und hautfreundliche Desinfektionsmittel zur Handdesinfektion. Bei den verschiedenen Desinfektionsmittelarten sind vor allem chemische Stoffe von Bedeutung.

Ausgewählte chemische Inhaltsstoffe verhalten sich so, dass die Struktur der Mikro-Organismen abgebaut wird. Manche Desinfektionsmittel schädigen die Zellenwände oder die Nucleinsäuren von Erregern. Zudem haben die Chemikalien eine tödliche Wirkung auf Schimmelpilze, Grippeviren und Tuberkulosebakterien. Bei den heutigen Disinfektionsmitteln wird zwischen verschiedenen Typen differenziert. Zusätzlich zu den synthetischen Disinfektionsmitteln haben sich auch natürliche Desinfektionsmittel in der Anwendung bewährt.

Viele Naturstoffe wie z. B. Speisesalz, heiße Kräuter, Teeöl, Grapefruit-Extrakte, Silbernen Distel, Kamillenextrakte und Betonhonig sind wegen ihrer desinfizierenden Eigenschaften bekannt geworden. Sie werden häufig in der Alternativmedizin oder in der homöopathischen Praxis eingesetzt. Er hat keine unerwünschten Begleiterscheinungen, ist gut tolerierbar und desinfiziert schonend.

Auch diverse hausgemachte, umweltfreundliche Desinfektionsmittel aus Naturstoffen haben eine antiseptische Wirkung. Künstliche chemische Desinfektionsmittel sind unter anderem Chlorkohlenoxid, Iod, Formaldehyd, Chlorbleichlauge und PES. Sie werden zur Entkeimung von Flächen und Geräten sowie zur Entkeimung von Schleimhäuten und Haut eingesetzt. Hervorragende Ergebnisse mit nicht-natürlichen Gruppendesinfektionsmitteln können mit Phenolen, Alkoholika und diversen Stickstoffen erzielt werden.

Sie sind auch für verschiedene Anwendungen in der Medizintechnik geeignet. Der Einsatz von Disinfektionsmitteln ist nicht völlig unproblematisch und risikolos. In diesem Zusammenhang ist der Gastfreundschaft ein wichtiger Aspekt. Durch eine übermäßige Dosis an Desinfektionsmittel und eine ungünstige Einwirkzeit kann eine deutliche Verschlechterung der keimbelasteten Hautflora eintritt.

Außerdem müssen einige Desinfektionsmittel nach der Exposition ausgelassen werden. Bei Desinfektionsmitteln mit intensivem Duft kann der Geschmacks- oder Geruchssinn gereizt werden. Die anderen Desinfektionsmittel hingegen lösten unerwünschte Allergie aus, sind selbst leicht entzündlich oder verbrennbar. Als Senior Consultant für die Bereiche Innen- und Lungenheilkunde bin ich tätig. Was für Erfahrung und Informationen haben Sie über Desinfektionsmittel?

Auch interessant

Mehr zum Thema