Mount cd

CD mounten

In manchen Fällen müssen Dateisysteme manuell eingebunden werden, wie z.B. USB-Geräte und CD- oder DVD-Laufwerke. Die CD kann ich nicht einbauen. Das Thema besagt bereits, dass ich beim Versuch, auf mein CD-ROM-Laufwerk zuzugreifen, die folgende Meldung erhalte:

Zusatzstoff

Die Beilage zu einer CD/DVD (auch: Covermount oder Booklet CD/DVD) ist eine CD/DVD, mit der Verlage und Markeninhaber eine Veröffentlichung oder ein Werbeprodukt attraktiv und verkaufsfördernd inszenieren. Die auf den Datenträgern befindlichen Demo- und Testsoftware (Shareware) sind überwiegend reduziert, aber auch Musiker, Audiobücher oder ganze Kinofilme. In der Vergangenheit wurden einige wenige freie Produkte aus dem Netz (Freeware) oder älter, reduzierte Versionen von früher leistungsstarker Technik meist als "Vollversionen" ergänzt.

Diese werden den Publishern von Softwareanbietern teilweise kostenfrei zur Verfuegung gestellt, um die Kundschaft fuer die neuesten Softwareversionen zu begeistern. Aber auch vollwertige Programme (z.B. Computerspiele), Musiktitel und Spielfilme, die nicht mehr zeitgemäß sind, gehören zum Trends. Musik-CDs, DVDs mit Blockbuster-Filmen, Dokumentarfilme oder Audiobücher werden heute zur Absatzförderung verwendet.

Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Mount-Rainier ist ein Datenspeicherformat auf optische Datenträger mit Paketschreib- und Defektmanagement mit dem Zweck, Floppy-Disks dauerhaft zu ersatz. Die Bezeichnung kommt von dem Vulkan mit dem gleichen Namen Mount Rainier in den USA. Mount-Rainier - kurz MRW für Mount Rainier Read/Write - wird nur bei dafür vorgesehenen Festplatten verwendet.

Durch eine in das Gerät eingebaute Logic wird sichergestellt, dass ein eingesetztes Speichermedium für das Betriebsystem wie ein physikalisch freier Speicherbereich auszusehen hat. Dieser kann dann wie eine Discette oder Harddisk strukturiert und beschriftet werden. Von der Betriebssystemseite her ist ein wiederbeschreibbarer Datenträger in einem Magnetresonanzlaufwerk schlicht ungenutzter, störungsfreier, blockadressierter Raum, den es auf die übliche Art und Weise verwenden kann.

Bereits während des Spin-Ups können bereits während der Aufbereitung des Datenträgers beschrieben werden, auch während der Ausführungsphase. Bevor Mount-Rainier eingesetzt wurde, musste ein wiederbeschreibbarer optischer Datenträger zunächst von Hand formatiert werden, was einige wenige Augenblicke in Anspruch nahm und von einem speziellen Anwenderprogramm aus durchgeführt werden musste.

Nur nach der Formatierung war es möglich, mit anderen Applikationen auf das neu aufbereitete Leermedium zuzugreifen. Alternativ zu MRW-Laufwerken können die optischen Datenträger mit UDF 1.5 oder neuer von Hand formatiert werden. Es kann ein Paketschreibprogramm verwendet werden oder das Betriebsystem kann UDF ab der Version 1.5 oder neuer unterstützen.

Teilweise sind die Möglichkeiten von Mount Rainier und UDF I. 5+ vergleichbar. Vorzüge von MRW gegenüber UDF I. 5+: Vorzüge von UDF I. 5+ gegenüber MRW: Mount Rainier ist in Windows Vista vollumfänglich integriert. Linux-Support gibt es seit dem Linux-Kernel 2.6.2. AmigaOS 4 unterstüzt Mount Rainier seit der ersten Beta-Version von 2004. Bei Betriebssystemen ohne Mount Rainier-Unterstützung (vor allem Windows XP und ältere Versionen) werden für die Nutzung der MRW-Funktion der Festplatten Fahrer von Drittanbietern benötigt.

Bei dem Marketinglogo für Mount Rainier-kompatible Festplatten handelt es sich um das von Philips entwickelte EasyWrite Logo.

Auch interessant

Mehr zum Thema