Mount Cdrom

Einfassung Cdrom

Der englische Aufstieg bedeutet so viel wie das Anbringen oder Montieren. Das ist Linux: Befestigung von externen Massenspeichern. Du musst es mounten und einen gemeinsamen Ordner mit dem relativen Pfad'/' erstellen. Danach versuchte ich, es selbst zu montieren: *Mount cdrom mount..

.. * #dev/cdrom ist kein gültiges Blockgerät Wadn dadn dadn?

Zugriff auf Festplatten

Das Verzeichnis und die Datei-Struktur von Linux ist ein Verzeichnisbaum, der mit dem Stammverzeichnis / startet. Die Struktur selbst sollte nicht mit dem benutzten Filesystem verwechselt werden. Alle Gerät, die unter Linux genutzt werden sollen, werden durch ein solches Gerätedatei im Verzeichnis und Dateibaum repräsentiert . ersetzt. Damit Sie sich ein Bild von der Bedeutung dieser Daten machen können, können Sie sie sich als die Adresse innerhalb des Verzeichnisbaums ansehen, aus der der Kemel beim Zugriff auf das Verzeichnis Gerät auslesen oder schreiben kann.

Zum anderen muss die Datenträger dieser Festplatten mit einem speziellen Filesystem versehen werden. Inwiefern kombiniert hängt das Filesystem eines Datenträgers mit dem oben genannten Zweig? Selbst wenn ein Antrieb bereits durch ein Gerätedatei repräsentiert wird, ist das Filesystem seines Datenträgers noch nicht nutzbar. Bisher weiß der Kemel nur von dem jeweiligen Antrieb nämlich, dass es sich um ein Block-orientiertes Gerät ( "Gerät") ( "Gerätes") befindet und wofür er mit für auf das Gerät zugreifen muss.

Die verwendeten Dateisysteme sind dem Kerne noch nicht bekannt, und ohne dieses Wissen macht der Blockzugriff auf die Gerät nicht viel Sinn. In der Regel ist der Zugriff auf die Adresse des Anwenders nicht sinnvoll. Die Art des Dateisystems wird nun dem Kernprozess mitgeteilt, indem Gerät (repräsentiert über Gerätedatei) in den Inhaltsverzeichnisbaum repräsentiert gestellt wird. Dabei wird auch häufig der englische Terminus mount.

Also passieren zwei Dinge beim Mounten: Erstens wird dem Kemel gesagt, welchen Dateityp der neue eingehängte verwenden wird der Gerät. Zum anderen muss der Kernprozessor wissen, wo im Dateitree das neue Gerät einhängen . platziert werden soll. So wird ihm ein Directory-Pfad genannt, unter dem ab sofort die Gerät angesprochen werden soll. Aufgerichtet:: Der Engländer zum Reiten meint so viel wie zum Befestigen oder Aufstellen.

Von der Einhängen in das Filesystem wird lebhaft gesprochen. Ein Einhängepunkt ist auch der Ort, an dem Gerät zum Filesystem wird. eingehängt . Gerät: Linux nutzt eine standardisierte, abstracte Oberfläche für Geräte. Falls Sie ein Festplattenlaufwerk benutzen möchten, benutzen Sie jedoch nicht das Gerätedateisystem, sondern hängen, das zugehörige Gerät, das sich unter /dev an anderer Position im Dateitree aufhält.

Sie geben den Typ des Dateisystems des benutzten Datenträgers. und den Einhängepunkt an. Filesystem: Ein Filesystem spezifiziert die Gliederung der Datensätze auf blockorientiertem Datenträgern . Eine Datenträger mit einem Filesystem zu gestalten bedeutet, der Datenträger diese Gliederung zur Verfügung zu stellen. Doch wie geht man mit Mount um? Damit das CD-ROM-Laufwerk angesprochen werden kann, muss es daher in das Filesystem eingehängt gelangen.

Das CD-ROM-Laufwerk befindet sich unter /mnt eingehängt (wir wollen uns an einem Beispiel an Red Hat wieder einmal orientieren), so wie hier abgebildet. Wenn dies der fall ist, wird das zugehörige Gerätedatei, sowie der Dateisystem-Typ aus ( "/etc/fstab") und Gerätedatei die Datei hängt unter Gerät unter /mnt/cdrom mitgelesen.

Es besagt nur, dass wir hier ein ausschließlich lesenswertes Filesystem einhängen wollen. Du wäre warst nicht zwingend erforderlich, ansonsten hat uns hätte mount jedoch informiert, dass das File-System von eingehängte schreibgeschützt ist. Der Output verdeutlicht, dass das CD-ROM-Laufwerk, das über an die Adresse Gerätedatei /dev/cdrom richtet, im Filesystem nämlich unter dem spezifizierten Ordner /mnt/cdrom liegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema