Norovirus Lebensdauer

Leben des Norovirus

Die Kranken scheiden die Noroviren in großer Zahl mit dem Erbrochenen und über den Stuhl aus. Lebensspanne des Norovirus - wie lange überlebt das Norovirus und ist übertragbar. Die Infektion mit Noroviren manifestiert sich als gastrointestinale Influenza mit Durchfall ohne Blut im Stuhl und/oder mit heftigem, sogar explosivem Erbrechen. Jetzt hat sich gezeigt, dass der erste Verdächtige tatsächlich für die Massenkrankheit verantwortlich war: das hochansteckende Norovirus. Noroviren und Rotaviren sind extrem resistent und können auch weit weg vom Wirt (von uns) tagelang überleben.

Untersuchung: Norovirus kann sich weit in der Raumluft ausbreiten.

Der Großteil aller gastrointestinalen Infektionen wird durch das Norovirus verursacht. Sie sind hochgradig infektiös, Krankheitsausbrüche sind kaum zu unterdrücken. Wissenschaftler vermuteten, dass das Virusinfektionsvermögen auch über die Atemluft übertragen wird. Menschen, die vom Norovirus erfasst wurden. Früher, so glaubte man, waren sie einer anderen Person, die vorher mit dem Virus angesteckt worden war, zu nah gekommen. Diese Person hatte sich mit dem Erreger in Verbindung gesetzt.

Der Norovirus ist extrem infektiös, so viel war bekannt. Es ist auch bekannt, dass man sich anstecken kann, wenn eine kranke Person neben einem erbricht, durch die Tropfen in der Atem. Jetzt haben kanadische Wissenschaftler die Virusmeter vor befallenen Luftpatienten entdeckt. Dieser Befund ist aktuell und könnte erklärt werden, warum es bisher kaum möglich war, die Krankheitsausbrüche zu kontrollieren.

In acht Spitälern und Pflegeeinrichtungen, in denen Magen-Darm-Infektionen aufgetreten waren, entnahmen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Luftuntersuchungen. In den Räumen der betroffenen Patientinnen und Patientinnen - einen Zentimeter von ihnen entfernt - nahmen sie die auf. Aus sechs Wohnhäusern stießen sie in der Atmosphäre auf norovirale Erreger - in einer Konzentration von 13 bis 2350 Stk. pro m³.

Im Gemeinschaftsraum der Krankenschwestern trieben die Krankheitserreger nahezu genauso oft herum wie in den Patientenzimmern. Über die Atemluft können die Krankheitserreger in den Hals eindringen, dort festsitzen und später geschluckt werden, schreibt der Dichter. Wenn man 20 Normoviren fängt, wird man reich. Der Großteil aller gastrointestinalen Infektionen wird durch das Norovirus verursacht.

Bei Kleinkindern, älteren Menschen oder Menschen mit einem schwachen Abwehrsystem kann eine Entzündung drohen. Im Kindergarten, Altenheim oder Krankenhaus werden die Seuchen daher besonders befürchtet. Es gibt keine Schutzimpfung gegen das Norovirus. Laut Caroline Duchaine sollten Spitäler auch die Filterung der Atemluft oder Atemschutzmasken für das Bedienpersonal in Betracht ziehen, wenn sie die Noroviren von allen Übertragungswegen trennen wollen.

Häufig gestellte Nachfragen und Anmerkungen

Das Norovirus gehört zu den Kaliciviren. Die Erreger sind in der ganzen Welt weit verbreiteten und für einen großen Teil der Magen-Darm-Entzündungen des Menschen zuständig. Anders als Salmonellenerkrankungen, die in den Sommerhalbjahresmonaten besonders lästig sind, werden Noroviruserkrankungen vor allem in den Jahreszeit. Das Robert-Koch-Institut hat seit dem Jahr 2006 rund 50.000 Erkrankungen erlitten. Viele Norovirus-Infektionen werden von Mensch zu Mensch im Direktkontakt übertragen, aber auch verunreinigte Nahrungsmittel können zu Krankheiten führen.

Nachfolgend hat das Bundesamt für Strahlenschutz und Reaktorsicherheit Informationen zu diesem Ansteckungsweg zusammengetragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema