ökologisch Waschen

Öko-Wäsche

Natürliche Textilien: Ökologisches und umweltfreundliches Waschen! Lies unsere Wasch- und Pflegetipps! Wir wollen Bio-Lebensmittel, unsere Körperpflege soll nur Naturkosmetik und unsere Wasch- und Reinigungsmittel sein? Die Wäsche wird bei jeder Wäsche automatisch gewogen. Es wird nur so viel Wasser und Reinigungsmittel verwendet.

Ökologische Wäsche - Alle Hinweise zum Geldsparen und Umweltschutz

Bei diesen simplen Hinweisen können Sie nicht nur die Umweltfreundlichkeit, sondern oft auch Ihren Portemonnaie sparen. Wäschewaschmittel; Reinigungsmaschine und Waschtrockner. Durch eine geringere Dosis an Reinigungsmitteln schützen Sie die Umgebung und Ihren Geldbörsen. Die allgemeine Regel lautet: So wenig wie möglich dazudosieren () (so weit Ihre Maschine damit umgehen kann). Konventionelle Reinigungsmittel für die niedrigste Gesamtwasserhärte können Sie auch mit zusätzlichen Wasserenthärtern entsprechend der Gesamtwasserhärte einfüllen.

Enthärter sind nicht erforderlich. Wer die Ware an der Umgebungsluft trocknet, kann leicht darauf verzichtet werden und für den Wäschetrockner sind sie laut einem Waschmaschinentechniker sehr gesundheitsschädlich, da sich Weichspülerrückstände in den Fühlern für die Restfeuchte absetzen können. Bei Verwendung von herkömmlichen Reinigungsmitteln: Nicht kompakte Reinigungsmittel in Großgebinden (die heute sowieso kaum noch zu sehen sind) beinhalten überflüssige Füller und sind letztlich nicht günstiger, da sie mehr Puder pro Spülgang benötigen.

Verwenden Sie Flüssigreiniger nur für besonders sensible Waschsalon. Verwenden Sie für die farbige Waschmaschine bei 40°C und darunter kein Ganzjahreswaschmittel - letztere enthalten Bleaching-Mittel, die bei tiefen Außentemperaturen nicht aktiv werden und unbenutzt in das Schmutzwasser gelangen. Bei sachgemäßer Anwendung werden diese aus ökologischen Gesichtspunkten besonders empfohlen.

Dadurch kann die Dosis an den jeweiligen Anwendungsfall angepasst werden - vor allem bei sehr harten Wässern (wie an vielen Stellen in Süddeutschland) muss nur die Wasserenthärtermenge gesteigert werden, andere Substanzen können wie gewohnt zugegeben werden. Die Zugabe von Bleichmitteln und Enzymen in die Maschine ist nur bei entsprechendem Gebrauch erforderlich. Seifennüsse werden als besonders ökologisch - aber auch als besonders ungewöhnlich angesehen.

In der Regel sollte die Kapazität der Maschine nach Möglichkeit ausgenutzt werden. Das spart Ihnen viel Geld für den Betrieb von Wasserkraft und Elektrizität. Er kann im Waschzyklus zumindest zur Hälfte gefüllt sein, ist leicht zu reinigen und delikat. Sie müssen die Kleidung nicht zwangsläufig wägen, aber Sie sollten darauf achten, dass eine der Hände oben auf der Fässer aufrecht steht und sich wenden kann.

In der Wäscherei muss man, wie gesagt, abreiben. Natürlich sollte die Waschküche nicht heruntergedrückt werden. Gemäss WDR Hobbythek benötigt eine Wäschemaschine im Waschzyklus bei 40° C zweimal so viel Elektrizität wie bei 30 C (ca. 0,4 oder 0,2 kWh), bei 60 C fünfmal so viel und bei 90 C (ca. 1,8 kWh) beinahe zehnmal so viel wie bei 30 C.

Dies bedeutet, dass Sie durch Waschen bei tiefen Temperaturen viel Energie einsparen können. Leicht verunreinigte Kleidung wird auch bei tiefen Außentemperaturen ausreichend aufbereitet. Das Kochen von Kleidung bei 90° C ist kaum wirklich notwendig - selbst bei 60 C wird die Kleidung gesundheitlich intakt. Nahezu alle normalerweise verschmutzten Wäschestücke können bei 40° waschen werden.

Ein weiterer Weg, Strom zu sparen, ist der Kauf einer Reinigungsmaschine, die das Trinkwasser nicht allein erwärmt, sondern warmes wird. Allerdings nur, wenn sie über eine energiesparende Warmwasserbereitung verfügen und die Rohrverluste niedrig sind (d.h. die Heißwasserleitung).

Auch beim Waschen leicht verunreinigter Textilien spart man Zeit, da es keine Warmlaufphase gibt: Die Fertigung, der Versand und die Beseitigung einer Wäschemaschine verbraucht ebenfalls Zeit. Um den Wasserverbrauch zu reduzieren, gilt: Belasten Sie die Anlage so vollständig wie möglich. Wenn Sie auf die Vorauswaschung verzichtet haben, wird natürlich zusätzliches Trinkwasser eingespart - eine Vorauswaschung ist nur bei stark verschmutzten Wäschen notwendig.

Energielabels zeigen den Stromverbrauch und damit die Umweltverträglichkeit der Maschine an. Beachten Sie beim Neukauf einer neuen Maschine das Energieetikett. Bei den wirtschaftlichsten Maschinen ist die Kennzeichnung "A" angebracht. Die besten Energiekennzeichen sind E+++. Wenn Ihre Maschine mit diesem Energieetikett ausgestattet ist, ist die billigste und umweltfreundlichste Art zu waschen, sie zu benutzen. Der Anteil der Reinigungsmaschine am gesamten Energiebedarf von Trocknung und Wäsche beträgt nur etwa ein Dritteln!

Wer einen Trockenzylinder benutzt, sollte eine Maschine mit so vielen Schleudergängen wie möglich auswÃ??hlen - je besser die Schleuder, um so schneller trocknet sie. Die Trocknung in einem normalen Trommeltrockner benötigt nahezu das Dreifache an Energieverbrauch wie das Waschen in einer normalen Maschine bei 60°C! Verwenden Sie den Tumbler nur bei entsprechendem Anlass und trockenen Sie die Kleidung an der frischen Luft. In diesem Fall wird die Ware an der frischen Luft getrocknet.

Bevor Sie im Wäschetrockner getrocknet werden, drehen Sie die zu trocknende Ware mit größtmöglicher Geschwindigkeit - der Trocknungsprozess kann so erheblich beschleunigt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema