Optische Aufheller Waschmittel

Aufheller Reinigungsmittel Reinigungsmittel

In Hochleistungswaschmitteln sind optische Aufheller enthalten. Dem Waschmittel werden heute optische Aufheller (Whitener) zugesetzt. Zu diesem Zweck werden ihnen Bleichmittel und optische Aufheller zugesetzt. Optikaufheller für Reinigungs- und Reinigungsmittel. In vielen Hochleistungswaschmitteln sind optische Aufheller enthalten.

Quelltext bearbeiten]

Bei den optischen Aufhellern (auch Aufhellern genannt ) handelt es sich um Fluoreszenzsubstanzen, deren Aufgabe es ist, den Weißheitsgrad von Werkstoffen zu erhöhen, vor allem durch Kompensierung der gelblichen Tönung. Sie werden am häufigsten in der Waschmittel-, Textil-, Faser-, Papier- und Plastikindustrie eingesetzt, um die Vergilbung der zu weiß werdenden Wirkstoffe auszugleichen, die durch die Bleiche nicht vollständig beseitigt wird und auf Restsubstanzen basiert.

Die optischen Aufheller erfordern für ihre Wirksamkeit ultraviolette Strahlung. Aufgrund der Abgabe von zusätzlichem blauen Schimmer erhöht sich die Erleichterung ( "Farbsättigung") auf über 100 Prozent, so dass das Basismaterial heller aussieht (weißer als weiß). Heute werden Weißpapiere und weisse Gewebe überwiegend visuell aufhellt. Dadurch wirken Textilwaren und Tapeten strahlender. Als optische Aufheller werden heute rund 400 unterschiedliche Substanzen mit einer Gesamtabgabemenge von über 35.000 t/a hergestellt.

Optische Aufheller, deren Absorptionshöchstwert kürzer ist als der des sichtbaren Lichts, sind von hellen Tageslichtfarben zu unterscheiden, die in Grün und Gelb (brillantes Flavin) und Rot (Rhodamin) leuchten und hier für Wirkungszwecke und Sicherheit eingesetzt werden.

3 Die Aufgabe von Waschmittelaufhellern ist es, Aufheller zu substituieren, die beim Tragen ausgespült oder fotochemisch zersetzt werden. Dadurch wird eine stärkere Gelbfärbung und Ausbleichung der Stoffe vermieden und damit die Lebensdauer verlängert. Die Gehalte an optischem Aufheller in Detergenzien liegen zwischen 0,03% und 0,3% (Trockenmasse) mit einem Mittelwert von 0,15 %.

Heutige Waschmittel beinhalten nahezu ausschliesslich die beiden Styrol-Derivate DAS1 (Dinatrium-4,4-bis[(4-anilino-6-morpholino-1,3,5-triazin-2-yl)amino]-stilben-2,2-disulfonat) und DSBP (Dinatrium-4,4-bis(2-sulfostyryl)-biphenyl). Für die moderate Gesamtwasserlöslichkeit der sonst wasserabweisenden Aufheller sind die Salzgruppen mitverantwortlich. Durch das Blau der früher verwendeten Waschmaschine wirkte die Waschmaschine ziemlich graubraun, da die Aufnahme des Blaulichts durch die Waschmaschine (Vergilbung) durch die Aufnahme aller anderen Lichtkomponenten ausgeglichen wurde.

Bei der Produktion einiger Papiere werden optische Aufheller formuliert. Weißes Pigment für Papiere ist Titandioxid,[8] dies steigert den Weißheitsgrad, fluoriszierende organische Substanzen werden zur visuellen Aufhellung zugesetzt. Beim Überdosieren von Lichtaufhellern kann die Absorbierung das Sichtbaren erreichen, so dass der gegenteilige Eindruck entsteht, das Blatt ist nicht leichter, aber der Ton wird grünlich.

Nicht-fluoreszente Farbstoffe können durch Zugabe bestimmter optischer Aufheller in leuchtende Farben mit tageslichtähnlichem Charakter umgewandelt werden. Weil optische Aufheller für die Absorbierung von ultravioletter und blauer Strahlung hergestellt werden, ist diese Begrenzung inhärent. Beim Waschprozess verbinden sich die Aufheller mit den Gewebefasern. Weil es sich um einen Gleichgewichtsvorgang handele, bleibe ein Teil des Wassers in der Waschflüssigkeit und komme so in das Klärwerk und damit weiter in die Abwasseraufbereitung.

Bis zu 50 Prozent der Glanzmittel gelangen in den Schlamm, der restliche Teil wird in die Wässer (Vorfluter) eingeleitet. Aufgrund der Beständigkeit der Glanzmittel gegen mikrobielle Abbauprozesse im Erdreich und im Grundwasser kann es zu einer kritischen Anreicherung kommen. Optikaufhellenden Stoffen wird eine schädliche Auswirkung nachgesagt, da sie in direktem Kontakt mit der Haut kommen und in den Organismus aufgenommen werden.

Umweltfreundlich wirtschaftende Textil-, Waschmittel- und Papiereinzelhersteller kommen daher ohne optische Aufheller aus. Jahrgang 7, Nr. 3, 1973, S. 141-147, doi: 10.1002/ciuz.19730070503. 11 Die Firma ist seit dem Einstieg in die optischen Aufheller bei der Firma VCH, 1987, S. 299, ISBN 3-527-25991-0. ? tätig. Der Georg-Thie-Markt, abrufbar am I. May 2014. Stefan Hächler: Mass Conservation of Paper: An Overview of Current Methods (PDF; 268 kB), S. 9.

Auch interessant

Mehr zum Thema