Papierfabrik Arnsberg

Arnsberger Papierfabrik

KG, Arnsberg (Deutschland) WEPA Papierfabrik P. Krengel GmbH & Co. Die Brücher Pappen- und Papierfabrik GmbH. Auszug aus dem Handelsregister der Sauerländischen Papierfabrik GmbH aus Arnsberg sofort und ohne Wartezeit als PDF-Datei herunterladen. Bezeichnung: Stadtansicht mit Papierfabrik Feldmühle.

Die Papierfabrik" wurde in Arnsberg als Handelsunternehmen gegründet.

Die Papierfabrik Arnsberg | Jetzt gute Rezensionen schreiben

Nachfolgend findest du Anschriften, Kontaktinformationen und weitere hilfreiche Hinweise zur Papierfabrik in Arnsberg. Sie können auch die Kartendarstellung oder den Reiseplaner verwenden, um Ihr Reiseziel rasch zu erreichen. Zur Eingrenzung der Suche nach der Papierfabrik in Arnsberg können Sie nach Bezirken eingrenzen. Kontaktinformationen und Öffnungszeiten für Ihre Suchpapierfabrik in Arnsberg findest du hier.

Sehenswertes rund um die Wepa Papierfabrik - Überblick über alle Sehenswuerdigkeiten

Die Burg Herdringen im Kreis Herdringen von Arnsberg ist die Residenz der Fürstenberger Barone und zählt zu den wichtigsten spätgotischen Profanen in Westfalen. Die Kreisstadt Arnsberg ist eine große Kreisstadt im Sauerland Nordrhein-Westfalen und zugleich Mittelpunkt des Landkreises Arnsberg. Arnsberg war bis zur Gemeindeumstrukturierung 1975 Standort des Landkreises Arnsberg und ist seither Teil des Landkreises Hochsauerland.

Zu dieser Zeit wurden die Städte Neugründungen der Städte Arnsberg, Neuhausen und Arnsberg zu einer neuen Gemeinde zusammengeführt. Bei der St. Petri Kirche in Hülsten handelt es sich um eine konfessionelle Gemeinde. Die Entstehungsgeschichte geht bis ins neunte Jahr zurück. Die heutigen Gebäude stammen aus den 1860er Jahren mit Ausnahme des Turms, dessen Herzstück aus dem XII. Jh. stammt.

Von der ursprünglichen Gemeinde Milden aus wurde die Gemeinde Hilsten ins Leben gerufen. Ein Dokument aus dem Stift Essen-Werden verweist auf eine Schenkung an St. Ludgerus, den zweiten Schutzheiligen der Gemeinde nach Peter, im Jahr 802. So war die Hüster Pfarrkirche eine der regelmäßigen Pfarreien des Sachsen. Die Gemeindefläche umfasst zunächst das ganze Röhr-Tal und das jetzige Gemeindegebiet Arnsberg.

1179 war Hünen noch die offizielle Muttergemeinde des 1174 errichteten Klosters in Oelingen. Mit der entsprechenden Gründungsurkunde wird die Gemeinde Hüten zum ersten Mal benannt. Das Schloss Hächen ist die Burgruine eines Hügelschlosses auf einem Hügel über dem Ort Hächen, einem Ortsteil von der Gemeinde Singern im Hochsauerland. Im Jahre 1232 verkauften die Gräfen Dassel die Festung an die Gräfen von Arnsberg.

In Müschede, einem Arnsberger Stadtteil im Hochsauerland, der das Dorf prägt, ist die Katholikengemeinde St. Hubertus ein Kirchenbau. In der Papierfabrik Wepa mit Hauptsitz in Arnsberg-Müschede werden Tissuepapier, Hygienepapier, Küchenhandtücher und andere Produkte hergestellt. 1948 gründet Paul Krug sen. die Rheinische Papierfabrik in Müschede und betreibt einen Grosshandel für Schrank-, Verpackungs- und Geschenkpapiere.

1953 wurde mit der eigentlichen Verarbeitung des Papiers begonnen. 1958 wurde die erste Zellstoffmaschine gekauft. Eine zweite Zellstoffmaschine kam zu Beginn der 1960er Jahre hinzu. 1968 startete eine Ausweitung der Fertigung in Güntershagen durch die Fertigung von Papier-Taschentüchern. Begleitet wurde dies durch die Installation einer weiteren Zellstoffmaschine. 1974 wurde in Güntershagen eine Zellstoffmaschine zur Erzeugung von Seidenpapier installiert.

1989 wurde die siebente Zellstoffmaschine in Gershagen gekauft. Im Jahr darauf wurden die ersten beiden Rollenoffsetmaschinen durch eine neue ausgetauscht. Das Ferienhaus Husten ist ein früherer Adelsitz in Husten. Ihre Entstehungsgeschichte als Herrenhaus geht auf das dreizehnte Jahrhun. Sie befindet sich nach vielen Eigentümerwechseln im Lauf der Jahrtausende heute im Eigentum der Schützenbrüderschaft Hünen "Unter dem Schutzze des heiligen Geistes von 1435".

Es befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Peterskirche und zum Markt der Freiheitenhütten. Wie auch die Dorfkirche befand sie sich jedoch außerhalb der 1360 gegrÃ?ndeten Freiheits HÃ?nden. Das Ferienhaus Husten bildet den Mittelpunkt eines weitläufigen Grundstücks. Unter Denkmalschutz steht die Katholikengemeinde St. Maria Magdalena und Lucia in Bruchshausen, einem Ortsteil von Arnsberg im Hochsauerland.

Das Kirchspiel befindet sich in der Pfarrkirche St. Petri Hüsten im Erzdiözese Paderborn. St. Francis ist eine römisch-katholische Kirchengemeinde, die nach dem hl. Franziskus von Assisi benannt ist. Mit dem Bürgerhaus Franz Stock und dem Gemeindehaus verbindet sich die Pfarrkirche. Im Jahr 1981 fand der erste Baubeginn der Pfarrkirche statt, die am Mittwoch, den 27. April 1983 von Hilfsbischof Hans Leo Drewes eingeweiht wurde.

Im Jahr 1983 bestand der Wille, die Schirmherrschaft über die neue Pfarrkirche auf Franz Stock zu verlagern. Mit der Zugehörigkeit von Franz Stocks zur Nachwuchsbewegung "Compagnons de Saint Francois" wurde Franz von Assisi zum Schutzpatron der Elisabeth. Der Reliquienschrein des Altars enthält die Reste eines zeitgenössischen Franz Stock, des hl. Maximilian Kolbe.

1837 entstand das Büro HÜSTEN in seiner heutigen Gestalt aus sechzehn Gemeinschaften der ehemaligen Pfarreien HÜSTEN, INKHAUSEN und WINKEL. In Arnsberg im Landkreis Husten an der Landesgrenze zu Neheim ist das Franz- Stock-Gymnasium ein Kindergarten. Im Jahr 1852 wohnten 2000 Menschen in Neheim, Husten hatte 1000 Bewohner. Die ersten offiziellen Fahrpläne wurden der Bundesregierung am 13. Februar 1853 in Arnsberg vorgestellt.

Alles in allem hat sich die Hochschule so entwickelt, dass sie zu einem ungenügenden "Zwitter" wurde, wie der Bürgermeisterbericht vom 1875 an die Stadtverwaltung in Arnsberg klar feststellte: "Eine Verwandlung der Einrichtung in ein echtes Fördergymnasium oder eine höhere Stadtschule ist wegen des Fördergymnasiums Arnsberg weder möglich noch zweckdienlich; eine Reduzierung auf eine Sekundarschule [....] ist hingegen nicht gerechtfertigt.

Ursächlich dafür sind eine sich verschlechternde gesamtwirtschaftliche Situation sowie die Inbetriebnahme der Schmalspurbahn Neheim-Arnsberg 1906/07, die den Aufenthalt am Laurentianum-Gymnasium in Arnsberg erheblich erleichtert hat. In Arnsberg erwarten Sie mit eigenem Park und eigener Terasse sowie einem Gasthaus das Schlittelpark. Am Südrand von Röhrenspring, einem Landkreis von Südsundern, erhebt sich die Rohr auf einer Seehöhe von 597 meeres.

Unterwegs fließt sie durch die bereits erwähnten Röhrensquellen, Schundern, Hachen, Matschede und fließt bei Husten auf 161 Metern über Meer auf der linken Seite in die Revier. Das malerisch im Sauerland gelegene 4-Sterne-Haus wartet auf Sie inmitten des arnsbergischen Großwald. Die erste Erwähnung des jüdischen Friedhofs in Husten stammt aus dem Jahr 1857, ist aber wahrscheinlich etwas aelter.

Ein jüdischer Friedhöfe gab es in Hülsten wahrscheinlich schon im XVIII. Jh., obwohl die erste urkundliche Erwähnung auf das Jahr 1857 zurückgeht. Es gibt einen bekannten Konflikt im Jahr 1824, als die Synagogengemeinschaft Hülsten es ablehnte, eine gestorbene Person aus Arnsberg zu begraben. Die Station Neuhausen im Sauerland Die Station Neuhausen im Sauerland Die Station Neuhausen im Sauerland Neheimhausen befindet sich zwischen den Stationen Neuhausen und Arnsberg an der Oberrheintalbahn Hagen - Warburg auf 162 Metern über dem Meeresspiegel.

Die Eröffnung des Bahnhofs mit dem Streckenabschnitt der Oberrheintalbahn von Schwerste nach Arnsberg erfolgte am I. Juli 1870 durch die Bergisch-Märkische Bahn. Damals befand sich der Standort im Norden des noch selbständigen Dorfes Husten, aber nahezu in der Nähe des Zentrums von Neheim. Das Freilichttheater Hermann ist ein Freilichttheater des Vereins gleichen Namens in Hermannstadt im Hochsauerland mit rund 800 Gedecken.

Um 1174 wurde das Stift Oelinghausen im Holzener Stadtteil Arnsberg zunächst als Doppelstift und später als reines Prämonstratenserkloster erbaut. Jh. wurde es in ein profanes Frauenkloster umgewandelt, bevor der Prämonstratenorden nach einigen Dekaden wieder auftauchte. Der Großteil der großgotischen Dorfkirche geht auf das frühe XVI Jh. zurück.

Das Interieur wurde im achtzehnten Jh. konsequent im Barockstil neu gestaltet. Bemerkenswert sind die so genannte Könlsche Muttergottes aus den ersten Dekaden des XIII. Jh. und die zum Teil aus dem XVI. ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema