Pesar Verhütung

Verhütung von Pesar

Bei dem Pessar handelt es sich um einen Kunststoff-Gummiring, über den eine Membran gespannt ist. Empfängnisverhütungsmittel, die eine Frau verwenden kann, sind die Pille, das Zwerchfell oder Pessar und die Spirale. Ohne Hormone wollen viele Frauen eine natürliche und sichere Verhütung! Du musst jedes Mal, wenn du Sex hast, an Verhütung denken. Häcker: Drogen verhindern, anstatt sie zu behandeln, behandeln, anstatt sie zu bestrafen.

Empfängnisverhütung: Dies sind die zehn sicherste Methode.

Ein Schwerpunkt von der Geschlechtsreife bis zur Menopause betrifft alle Frauen: Empfängnisverhütung. Die Suche nach dem richtigen Kontrazeptivum hat begonnen. Jüngere Mütter, die in ihre Arztpraxis kommen, fordern oft die Verhütungspille. Aber das ist nicht die für alle die optimale Vorgehensweise - und auch nicht die sicherste. Zur Beurteilung der Effektivität von Kontrazeptiva hat der US-Biologe Reymond Pearl in den 1930er Jahren den Pearl-Index eingeführt.

Es gibt an, wie viele von 100 Schwangeren beim einjährigen Geschlechtsverkehr geschwängert werden - und wie sie die Empfängnisverhütungsmethode einsetzen. Ohne Verhütung hätten die meisten Menschen im Schnitt alle zwei Jahre von der Geschlechtsreife bis zur Menopause ein Kind", sagt die Frauenärztin Schaudig.

"Je geringer der Pearl-Index, umso sicherer ist eine Messmethode. Dies sind die zehn besten Verhütungsmittel: Das Präservativ ist tatsächlich das sicherste Verhütungsmittel. "Lediglich das Präservativ schützt vor Geschlechtskrankheiten wie Syphilis und Gonorrhö, vor den weit verbreiteten Chlamydia, vor HIV und bei Männern ohne HPV-Impfung auch vor einer Infektion mit den krebserregenden Viren", erklÃ?

Bei einem Pearl-Index von 2 bis 12 landete das Präservativ jedoch nur auf dem 10. Rang unter den sicherste Kontrazeptiva. Sie muss von einem Gynäkologen verwendet werden und kann bis zu fünf Jahre lang wirken. Durch die hormonfreie Arbeitsweise der Kupferschnecke ist sie besonders für Menschen mit erhöhtem Thromboserisiko geeignet. Die Verlässlichkeit der Schnecke ist jedoch nicht so hoch wie bei den Hormonpräparaten.

Die Kupferschnecke ist nicht für Damen mit schwerer oder schmerzhafter Regelblutung gedacht. Der Hormonspiegel setzt Oestrogene und Progestine frei, die über die Hautstelle absorbiert werden. Somit ist ein doppelter Schutzwirkung gegeben - genau wie Tabletten oder Scheidenringe. Das Hormon verhindert den Geschlechtsverkehr und die Entstehung einer schwangeren Frau.

Für alle Hormonpräparate gilt: Sie verursachen oft eine schwache Menstruation und können während der Menstruation Schwankungen der Stimmung unterdrücken. Es ist nicht für Damen geeignet, die 90 kg oder mehr ausmachen. Das Minipillchen hemmt nicht immer den Ovulationsprozess, sondern führt zu einer Verdichtung des Zervixschleims und blockiert den Eintritt von Spermien in die Uterus.

Die Mini-Pille hat weniger Begleiterscheinungen als Medikamente, die mehr hormonelle Substanzen mitbringen. Die Patientin erhält nach einer Woche Unterbrechung ihrer Regelblutung einen neuen Reif. Es funktioniert vergleichbar mit dem Hormonsystem - mit Estrogenen und Progestinen. Perlenindex: 0,4 bis 0,65. Wenn Sie sich für dieses Kontrazeptivum entscheiden, erhalten Sie alle drei Jahre Gesäß- oder Oberarmgestagenspritzen.

Empfohlen nur für Menschen, die andere Methoden der Empfängnisverhütung nicht ertragen. Es beugt dem Ovulationsprozess vor und verdichtet den Zervikalschleim. Perlenindex: zwischen 0,3 und 1,4. Das Funktionsprinzip aller Hormonverhütungsmethoden ist die Eisprungunterdrückung - eine Besonderheit ist nur die Hormonspule, die ausschliesslich in der Mutter milchhaltig ist. Hier gibt sie Progestine ab und beugt so einer Trächtigkeit vor.

Das Hormon wird von einem Gynäkologen verwendet und arbeitet zwischen drei und fünf Jahren. Die oestrogenfreie Verhütungspille arbeitet mit Progestinen, vergleichbar mit der Mineralwasserpill. Lediglich die hormonellen Eigenschaften der Östrogen-freien Tablette sind stärker aufgeladen. Aus diesem Grund beugt die oestrogenfreie Tablette dem Ovulationsprozess vor und lässt die Einnahme zeitlich schwanken.

Der Pearl-Index beträgt 0,14. Begleiterscheinungen wie z. B. Unregelmäßigkeiten bei der Blutung, Gewichtveränderungen oder Akne können vorkommen. Die kombinierte Herstellung von Oestrogenen und Progestinen ist eines der populärsten Verhütungsmittel - vor allem bei jugendlichen Ausländern. Der Pearl-Index beträgt zwischen 0,1 und 9, was bedeutet, dass von tausend Männern, die die Tablette ein Jahr lang einnehmen und Geschlechtsverkehr haben, zumindest eine noch Schwangere wird.

Die sichersten Kontrazeptiva sind nicht die Pillen. Der Gestagenstab wird drei oder fünf Jahre lang im oberen Arm verwendet und ist mit einem Pearl-Index zwischen 0 und 0,08 der zuverlässigste Schwangerschaftsschutz. Die Frau sollte das Zahnimplantat jedoch nur dann in Betracht ziehen, wenn sie zuvor eine oestrogenfreie Tablette genommen und gut ertragen hat.

Beide Kontrazeptiva haben eine ähnliche Wirkung, werden aber oft nicht so gut vertragen wie kombinierte Östrogene und Gestagene. Ganz ungewiss: Natürlich sind Verhütungsmittel weit verbreitet und werden auch von der Katholikengemeinde toleriert. Allerdings sind sie nicht zu empfehlen, wenn ein Ehepaar eine unerwünschte Trächtigkeit verhindern will: Die Kalender-Methode, bei der die Unfruchtbarkeitstage im weiblichen Kreislauf ermittelt werden, hat einen Pearl-Index zwischen 9 und 42 Der Coitus interuptus, bei dem der Mann vor dem Geschlechtsverkehr seinen Schwanz aus der Vagina der ungeborenen Ehefrau herauszieht, hat einen Pearl-Index zwischen 4 und 15 Und die Temperatur-Methode, bei der die Fertilität der ungeborenen Lebensfreude anhand von körperlicher Wärme errechnet wird, lautet 3.

Auch interessant

Mehr zum Thema