Plasma Wikipedia

Das Plasma Wikipedia

Das Wort Plasma (griechisch: ?????

? plásma, deutsch:'Gebilde') steht für: Plastische Sterilisation. siehe Plasmareinigung - Impressum - Datenschutzerklärung - Sitemap - Kontaktformular - Suche. In diesem Artikel geht es um Plasma im physikalischen Sinne. Da ist noch ein weiterer Artikel über Blutplasma. Category: Die Rolle der Emotionen in der Plasmatechnologie.

Nicht-thermisches Plasma - Wikipedia

Nicht-thermische Plasma (oft auch als NTP abgekürzt), auch Nicht-Gleichgewichtsplasmen bezeichnet, sind Plasmaarten, die sich nicht im Wärmeausgleich befindet, d.h. bei denen sich die Temperatur der darin befindlichen Partikeltypen (Neutralteilchen, lonen, Elektronen) deutlich unterscheidet. Thermische Ungleichgewichte können unterschiedliche Gründe für technische Umsetzungen haben: Die durchschnittliche freiliegende Wegstrecke ist bei reduziertem Druck (z.B. weniger als 100 PA = 0,001 bar) so groß, dass kein nennenswerter Energietransfer zwischen den Partikeln erfolgen kann, d.h. kein Wärmeausgleich auftritt.

Trotzdem werden die kostenlosen Ionen durch die Kopplung von elektromagnetischen Feldern gezielt erwärmt. Bei den meisten Gaspartikeln befindet sich die Lufttemperatur bei Zimmertemperatur, aber das Plasma beinhaltet Elekronen mit einer sehr hohen durchschnittlichen kinetischen Leistung, was mit Werten von mehr als 10000 K verbunden ist. Das Plasma beinhaltet Elekronen mit einer sehr hohen durchschnittlichen kinetischen Leistung. 1 ]Diese hochenergetischen Ionen und die hochenergetische Ausstrahlung der Elektronenübergänge sind in der Lage, chemische Umsetzungen auf der Oberfläche bzw. in oberflächennahen Regionen einzuleiten, die sogar die Veränderung der stabilsten chemischen Struktur mit sich bringen können.

Zugleich entsteht auf dieser Fläche keine Wärmespannung, da die Makroskopietemperatur des Lichts an die Umwelt angepaßt ist. Bei sogenannten diametral gehinderten Entladung (Entladung mit Dielektrikum) werden trotz normalem Gasdruck Plasmazellen weit entfernt vom Wärmeausgleich gebildet. Als weiteres Beispiel seien hier die gepulsten Plasmen[3] genannt, d.h. die nur für Bruchteile einer Sekunde angezogen werden, d.h. in denen sie das Wärmegleichgewicht nicht erreicht.

vdi 2441, s. 3. vdi 2441, s. 3-4. vdi 2441, s. 5. vdi 2441, s. 2. vdi 2441, s. 13. vdi 2441, s. 20-21. s. 40. vii. 2441, s. 2441, s. 2441, s. 2441, s. 2441, s. 2441, s. 2441, s. 40. s. 40. v. 1. 2. 1. VDI-Mitteilungen, ISSN 0042-1758, Nr. 47 vom 11. Oktober 2014, S. 24. Nicht zu rasch und nicht zu langsam. 1.

Prozesstechnik, ISSN 0175-5315, Nr. 1-2, 2010, S. 12. 65, Nr. 10, 2005, ISSN 0949-8036, S. 419-424. Hans Jürgen Buschmann, Jörg Brandes, Ameri Dehabati, Jochen S. Gutmann: Raumluft - neue Einsparungsmöglichkeiten. 74, Nummer 10, 2014, ISSN 0949-8036, S. 421-425.

Auch interessant

Mehr zum Thema