Pulverwaschmittel besser als Flüssigwaschmittel

Ein pulverförmiges Reinigungsmittel ist besser als ein flüssiges Reinigungsmittel.

Einerseits ist dies schlecht für die Umwelt, andererseits können Flüssigwaschmittel nicht so gut funktionieren wie Pulverwaschmittel. Waschmittel in flüssiger oder pulverförmiger Form - was ist besser? Dem Pulverwaschmittel werden Weichmacher zugesetzt. Dies muss jedoch nicht unbedingt besser für die Umwelt sein. Dies funktioniert am besten mit Pulverwaschmitteln.

Waschautomat

Weil bei hohem Wasser- und Energiebedarf selbst eine preiswerte Anlage mit der Zeit teurer wird! Zum Waschen bei einer Temperatur unter 60°C: Geeignet für Wäschetemperaturen ab 60°C: Der umweltfreundlichste Grundreiniger ist Naturseife (Seifenflocken). Weil Schaumseife bei tiefen Minusgraden nur schwer auflösbar ist, sollte Reinseife nur bei Wäschetemperaturen über 60°C verwendet werden, um ein optimales Wäschergebnis zu erzielen.

Eine Enthärtung sollte nur dann vorgenommen werden, wenn die Gesamthärte des Wassers 25° fH überschreitet. Erst bei 60°C wirken Bleaching-Mittel. Sie sollte daher nur beim Wäschewaschen bei höheren Geschwindigkeiten verwendet werden. Pulverbeschichtete Waschmittel leisten etwas mehr als flüssige Waschmittel. Dem Pulverwaschmittel werden Weichmacher zugesetzt. Vielmehr haben Flüssigwaschmittel einen höheren Gehalt an Oberflächen.

Abhängig von der Härte des Trinkwassers und dem Verschmutzungsgrad muss die Waschmitteldosierung eingestellt werden. Die Härte des Trinkwassers kann beim lokalen Wasserlieferanten erfragt werden. Wenn Sie in einem Bereich mit sehr kaltem Trinkwasser (über 25 fH) leben, können zusätzliche Enthärtungsmittel zum Schutze der Maschinen und der Wäscherei hinzugefügt werden.

Dies ist in Bereichen mit sanftem oder mittelschwerem Waschwasser nicht erforderlich, da der Weichspüler bereits mit dem Waschmittel vermischt ist. Der Wasserhärtegrad in der Schweiz wird in Frankreich gemessen: 1 Französisch Härteniveau (fH) bedeutet 10 mg Calciumcarbonat (Ca-CO3).

Übertreib nicht: Ein zu hoher Waschmitteleinsatz in der Waschmaschine ist gegenteilig.

Hast du jemals darüber nachgedacht, wie viel Spülmittel oder Flüssigwaschmittel du in die Waschmaschine geben sollst? Vor allem wenn es mal ganz schön hektisch zugeht, sind der Grad der Verschmutzung und die Menge an Reinigungsmittel eine Selbstverständlichkeit. Bei zu wenig Reinigungsmittel verbleiben störende Verschmutzungen in der Wascheinrichtung. Darüber hinaus wird der Kalkbelag im Trinkwasser bei Unterdosierungen nicht beseitigt und kann zu Schäden an Bekleidung und Gerät führen.

Wenn Sie jetzt denken, dass viel Reinigungsmittel viel nützt, aber Sie liegen auch falsch: Überdosierungen können zu Resten auf der Bekleidung führen, die besonders bei schwarzen, straffen Stoffen auffallen. Zuviel, zuwenig - wie bestimmt man die richtige Menge an Reinigungsmittel? "â??Die Dosis hÃ?ngt vom Grad der Verschmutzung der WÃ?sche, der Ladungsmenge und der WasserhÃ?rte ab.

Zur optimalen Portionierung sind auf jeder Waschmittelpackung detaillierte Hinweise enthalten. Bei den Daten handelt es sich um eine Waschmenge von 4,5 kg für Voll- und Farbwaschmittel und 2,5 kg für Leichtwaschmittel. Ist die Belastung höher oder niedriger, muss die Menge des Reinigungsmittels dementsprechend eingestellt werden. In der Dosisempfehlung wird auch der Grad der Verschmutzung der Bekleidung beachtet.

Zu den leicht verschmutzten Wäschestücken gehören nur T-Shirts, T-Shirts, Hemden mit oder ohne Aufdruck. Normale Verschmutzungen umfassen Mehrfachbekleidung mit leichter Fleckenbildung, Einzelbekleidung, Handtücher für das Tragen von Kleidung, Badetücher und Bettzeug. Örtliche Verschmutzungen wie Fettflecken, Obst- oder Kaffeflecken sollten vom Konsumenten mit einem speziellen Fleckenentferner vorbehandelt werden. Weil nur wenige Konsumenten wissen, wie viele Kilo sie tatsächlich in der Waschmaschine haben, sind die modernen Maschinen mit einer Lasterkennung ausgerüste.

"â??Die Anlage bestimmt selbsttÃ??tig die die optimale QuantitÃ?t und liefert das Reinigungsmittel selbstâ??, erklÃ?rt der Experte. Zur effektiven Beseitigung schwieriger Verschmutzungen wie Rotwein-, Gras- oder Schminkverschmutzungen gibt es bei einigen Modellen auch besondere Verschmutzungsprogramme, die die Einwirkzeit, Temparatur und Trommelfunktion speziell auf die jeweilige Verschmutzungsart ausrichten. Leicht verschmutzte Kleidung erfordert keine höheren Vorlauftemperaturen.

Bei der Verwendung von Tieftemperaturprogrammen sollten die Konsumenten darauf achten, Reinigungsmittel mit einer Kaltreinigungsformel zu verwenden. Die Temperatur, bei der das Reinigungsmittel verwendet werden kann, ist auf der Packung angegeben. Die Maschine sollte aus Hygienegründen mind. einmal im Jahr mit 60° C mit pulverisiertem Reinigungsmittel betrieben werden.

Mehr zum Thema