Rdg Sterilisation

RFID-Sterilisation

Die Desinfektion ist noch keine Sterilisation, diese erfolgt ggf. im Anschluss. Eine Sterilisation ist ohne ordnungsgemäße Reinigung nicht möglich. Mechanische Reinigungsprozesse finden in sogenannten Reinigungs- und Desinfektionsgeräten (RDG) statt. Die Desinfektion ist noch keine Sterilisation, sie wird bei Bedarf nachträglich durchgeführt.

Heute gilt die normkonforme Beschaffung von rDG als Standard.

Thermisches Desinfektionsgerät (RDG): Wenn Sterilität nicht ausreicht.....

im Vergleich zur handwerklichen Vorbereitung. Eine elementare Komponente moderner Arbeitsprozesse ist die mechanische Aufarbeitung wieder verwendbarer chirurgischer Instrumente mittels thermischer Desinfektoren (RDG und RDG-E). Vor allem die Reinigungskraft sowie die wirtschaftliche Effizienz kommen hier zum Tragen, da der Kostenaufwand für die manuelle Vorbereitung um ein vielfaches größer ist als die einmalige Investition für ein thermisches Desinfektionsgerät.

Thermisches Desinfektionsgerät (RDG): Ihre Stärken sind offensichtlich: optimale Abläufe und höhere Effektivität. Mit unserer professionellen Betreuung garantieren wir Ihnen maßgeschneiderte und applikationsspezifische Lösungsansätze zur Optimierung Ihrer Instrumentenaufbereitungsabläufe, zur Koordination der Abläufe und zur Effizienzsteigerung. Eine effektive und überprüfbare sterile Versorgung und Spülgutversorgung ist bei jedem Produkt aus unserer Produktreihe sichergestellt.

Reinigungs & Desinfektionsausrüstung

Reinigungsdesinfektionsgeräte werden sowohl für den medizinischen als auch für den pharmazeutischen Bereich eingesetzt. Zur Vorbereitung des Produkts für das anschließende Autoklavieren (z.B. chirurgische Geräte zur Entfernung von Rückständen wie z. B. Blutentnahmen oder Proteinen) oder zur Desinfektion (Teilsterilisation) des Produkts zur anschließenden Verwendung, sofern der Wasserdampf die Oberfläche aller Geräte berühren kann.

Nach Abschluss des Reinigungsvorgangs können die in Sterilisationstaschen oder -verpackungen enthaltenen Geräte überprüft, ordnungsgemäß versiegelt und im Entkeimungsgerät verarbeitet werden. Eine Reinigungs- und Desinfektionsvorrichtung kann unterschiedliche Ausführungen haben. Der Reinigungs- und Desinfektionsautomat hat die Möglichkeit, die Waren oder Gegenstände zu säubern, zu spülen, trocken zu halten und zu deinfizieren.

Zur Dokumentation der Funktion von Raumtemperatur und -zeit und zur Berechnung des A0-Wertes ist der Einsatz von 2 Stück TrackingSense Lab mit angeschlossenen Quad-Sensoren die am besten geeignetste Ausrüstung. Dadurch ist es möglich, 4 Messpunkte in der oberen Ebene und andere Messpunkte in den unteren Ebenen des Reinigungs- und Desinfektionsgerätes zu erfassen.

Für die Kalibration der Temperaturfühler wäre die optimale Vorgehensweise ein Temperaturstandard und ein Mikrobad mit einer bis zu 100°C einsetzbaren Füllflüssigkeit. Die optimale Vorgehensweise wäre die Anwendung eines Temperaturnormals und eines Mikrobades mit einer bis zu 100°C einsetzbaren Flüssigs. Die Sprühanlage macht das Vermessen in einem Reinigungs- und Desinfektionsautomaten schwieriger. Eine weitere zu berücksichtigende Größe sind die Einlassöffnungen des Reinigungs- und Desinfektionsgeräts - in der Regel haben sie außer an der Haustür keine Einlassöffnungen.

Daher sind Messinstrumente wie z. B. Messwerterfassungssysteme ideal, da keine Einlassöffnungen erforderlich sind. Eine dritte Besonderheit ist die Möglichkeit, an der Geräteoberfläche oder an den Wandungen des Reinigungs- und Desinfektionsgeräts zu vermessen - dafür sind die flexiblen Messfühler bestens geeignet, da sie leicht zu installieren sind und die realistischsten und präzisesten Messwerte liefern.

Eine entscheidende Voraussetzung für die Überprüfung einer Geschirrspülmaschine ist die Kalibration der Sensoren, vor allem der Temperaturfühler. D. h. die Kalibration muss kurz vor der Überprüfung erfolgen (sog. Vorkalibrierung) und dann die Richtigkeit prüfen, um sicherzugehen, dass sie noch innerhalb der spezifizierten Toleranzwerte liegt (sog. Nachkalibrierung).

Bei Reinigungs- und Desinfektionsgeräten ist eine Messgenauigkeit von 0,5 C oder besser erforderlich. der Messwert ist zu hoch. Bei allen Reinigungs- und Desinfektionsgeräten ist eine Überprüfung als reguläre Anforderung vorgeschrieben. Bei der Überprüfung wird überprüft, ob das Reinigungs- und Desinfektionsgerät innerhalb der angegebenen Grenzen funktioniert. Die Prüfungen werden in einer entleerten Kabine und mit Standardbelastung ausgeführt. Die A0-Werte sind ein wesentlicher Faktor für die Qualifikation des Reinigungs- und Desinfektionsgeräts.

Wenn Sie eine Überprüfung eines Reinigungs- und Desinfektionsgeräts durchführen, beziehen sich die wichtigsten durchzuführenden Wärmeprüfungen auf die Leerkammer (Verteilertest) und die genormte Belastung. Die beiden Prüfungen müssen viermal wiederholt werden und es werden die Resultate der letzen 3 Verfahren ausgenutzt. Bei den Prüfungen in der Leerlaufkammer ist zunächst die Kalt- und Warmzone zu ermitteln, da diese beiden Bereiche im genormten Belastungstest erfasst werden.

Zur Dokumentation der homogenen Struktur der Messkammer wird empfohlen, eine statistische Auswertung zu machen. Es ist auch vorteilhaft, das Dreieck zwischen dem Maximalwert und dem Mittelwert oder dem Mittelwert und dem Minimalwert zu bestimmen, da diese beiden Größen gute Hinweise auf die Aufteilung in der Brennkammer sind.

Nach den Erkenntnissen aus den Prüfungen in der Leerkammer können Sie mit dem genormten Belastungstest weitermachen. Zur Dokumentation der Desinfektionswirkung des Reinigungs- und Desinfektionsgeräts müssen die gemessenen Temperaturwerte einen Wert von mehr als 3.000 A0 aufweisen.

Mehr zum Thema