Rki Desinfektionsmittelliste

Liste der Rki-Desinfektionsmittel

Das RKI-Verzeichnis enthält nicht nur chemische Desinfektionsmittel und Desinfektionsverfahren aus der VAH-Desinfektionsmittelliste. Verzeichnis der vom Robert-Koch-Institut geprüften und zugelassenen Desinfektionsmittel und Desinfektionsmittel. -Prozess für die behördlich angeordnete Desinfektion. Die Desinfektionsmittel werden hinsichtlich ihres Wirkbereichs (nach RKI) wie folgt klassifiziert: Desinfektionsmittel sind darüber hinaus auch in Pflegeeinrichtungen zugelassen, die in der RKI-Liste des Robert-Koch-Instituts aufgeführt sind.

Klassifizierung von Desinfektionsmitteln

Dekontaminierung ist im Allgemeinen definiert als die Verringerung der Verschmutzung von Flächen von lebenden Organismen, Böden, Wasser oder Objekten (FwDV 500). Es muss so weit durchgeführt werden, dass keine Ansteckungsgefahr mehr von den Flächen und Objekten besteht (BG RCI B 001 10/2010).

Bei biologischer Verunreinigung ist die Dekontaminierung allein nicht ausreichend. Zur Unterbrechung von durch infektiöse Bioerreger ausgelösten Infektionswegen ist der Verwendung von keimreduzierenden Agenzien bei der Entkeimung nach FwDV 500 erforderlich. Desinfizierungen können sowohl mit chemischen als auch mit physikalisch bedingten Prozessen wie der drucklosen Dampfbehandlung, Strahlung oder Hitze durchgeführt werden (BG RCI B 001 10/2010).

Je nach Schadensituation, Umgebungsanforderungen (z.B. Temparatur, Feuchtigkeit), Werkstoffverträglichkeit, Leistungsspektrum und Umgebungskompatibilität sind die chemischen Entkeimungsmittel aus unterschiedlichen Wirkgruppen erhältlich. Disinfektionsstoffe werden hinsichtlich ihres Wirkbereichs (nach RKI) wie nachstehend klassifiziert: In den Jahren 2007 - 2011 wurde das Forschungsprojekt "Untersuchung der Wirkung von ausgewählten Desinfektionsmitteln auf repräsentative Flächen von Personenschutzausrüstungen " vom RKI im Auftrage des BBK durchführt.

Im Rahmen des Projekts wurde eine standardisierte Labor-Methode zur Untersuchung der Wirksamkeit von Disinfektionsmitteln auf ausgewählte Werkstoffe der Personenschutzausrüstung unter Freilandbedingungen aufbereitet. Ausgehend von den Projektergebnissen wurden Handlungsempfehlungen für den Einsatzbereich im Katastrophengeschehen hinsichtlich der geeigneten Disinfektionsmittel und -verfahren zum Schutze der Rettungsdienste erarbeitet (siehe RKI-Desinfektionsmittelliste 2013). 2012 wurde der Schlussbericht des Forschungsprojekts in der Serie Research in Civil Protection Volume 17 veröffentlicht und kann unter der Überschrift Publications auf der BBK-Website kostenfrei angefordert oder heruntergeladen werden.

Hygiene Management und Infektionsprophylaxe: Ein Praxisleitfaden für.... - In der Schweiz ist Johann Weigert

Hygienemaßnahmen sind eine vorbeugende Maßnahme, die der Gesundheit und Unversehrtheit von Kunden und Mitarbeitern dienen. Das Einhalten der Ansteckungshygiene setzt Überwachungsaktivitäten sowie ein gutes Verständnis der Hygieneanforderungen voraus. Neben der Kontrolle ist aber auch die Unterweisung und Anhörung der Mitarbeitenden ein sehr bedeutender Punkt, der oft von den Hygieneoffizieren wahrgenommen wird.

Das vorliegende Handbuch ist eine Orientierungshilfe und Leitfaden zur inneren Qualitätskontrolle in der Gesundheits- und Infektionskontrolle. Dabei geht es insbesondere darum, die Erfordernisse des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in ein vorhandenes Hygienemanagementsystem zu überführen und Umsetzungsansätze aufzuzeigen. Auf diese Weise können verfahrenskritische Vorgänge (z.B. Gefährdungspotenziale) bei der Einhaltung der infektionshygienischen Vorgaben früh erkannt und Irrtümer ausgeschlossen oder minimiert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema