Rki Liste Desinfektionsmittel

Rki-Liste Desinfektionsmittel

Eine Liste derjenigen vom Robert-Koch-Institut. Methode zur Oberflächen-, Instrumenten- und hygienischen Händedesinfektion. Entkeimung, das RKI verweist auf die VAH-Liste. ("DVV") und das Robert-Koch-Institut ("RKI"). Eine Annahmeerklärung des RKI.

Das Verzeichnis wird im Bundesgesundheitsblatt und im Internet veröffentlicht (http://www.rki.de/.).

Desinfizierungsmittel

Über eine Sortiermöglichkeit kann die Liste rasch und unkompliziert genutzt werden. Der Wirkungsnachweis der Präparate wurde nach den Methoden der EU und des DVV erbracht und von externen Instituten durchführt. Sämtliche Angaben zu den Voraussetzungen für die Aufnahme von Erzeugnissen sowie die Anwendungshinweise und die dazugehörigen Vertragsunterlagen sind unten und auch auf der IHO-Website zu entnehmen.

Schablone4

Kommunikation des DVV/GfV-Viren-Desinfektionsausschusses über die Prüftemperatur bei der Untersuchung von Verfahren zur chemisch-thermischen Instrumentendesinfektion gemäß der DVV/RKI-Richtlinie in der Version vom 01.12.2014.

In einem ersten Schritt sollte die Richtlinie des DVV für die "Übergangszeit" bis zur Annahme einer Europanorm gelten. lat (2008, 51, 937-945) und Hygien & Medicine (2008, 33, 315-322). Richtlinie des DVV und des RKI zur Untersuchung von Chemikalien gegen Krankheitserreger in der Humanmedizin (Stand 01.08.2008). Ein detaillierter Grund für die Änderung ist im Anhang zum Leitfaden 2008 zu finden.

VAH Liste

Nach Angaben des RKI sind Unternehmen, die Desinfektionsmittel herstellen, nicht verpflichtet, ihre Zubereitungen aufzulisten. Außerdem müssen die Nutzer keine aufgelisteten Desinfektionsmittel verwenden - es sei denn, es geht um offiziell verordnete Desinfektion nach § 18 Infektionsschutzgesetz. In diesem Fall wird die Verwendung von zugelassenen Mitteln empfohlen. Für die Gesundheit des Benutzers ist es jedoch ratsam, die Liste der Erzeugnisse aufzustellen oder Desinfektionsmittellisten zu konsultieren, da die keimbiologische Wirkung der darin genannten Erzeugnisse durch Sachverständigengutachten von unabhängigen Experten nachgewiesen wurde.

Auskünfte erteilen die nachfolgenden Listen: Die Liste wird vom Verband für Anwendungshygiene für den medizinischen und öffentlichen Bereich, Pflege- und Gemeindeeinrichtungen sowie private Haushalte im Krankheits- und Betreuungsfall veröffentlicht. Es beinhaltet Desinfektionsmittel für die Routinedesinfektion (Prophylaxe) von Hand, Fell, Oberflächen, Instrumentarium und Waschsalon - getestet nach Vash-Standard. In der Liste sind Desinfektionsmittel für Hand, Instrument, Oberfläche, Reinigung und Exkremente enthalten.

Bei einem Ausbruch müssen die hier aufgeführten Mittel zur Desinfektion im Falle von Desinfektionsmitteln verwendet werden, die von den Behörden in schriftlicher Form angeordnet wurden. Eine ? für die Tötung von Pflanzenbakterien, Mycobakterien, Schimmelpilzen und Schimmelsporen; B für die Tötung von Vitaminen; C für die Tötung von Milzbrand-Erregern; D für die Tötung von Gasödem- und Tetanuserregern.

Das Verzeichnis und die Ergänzungen werden kostenlos unter www.rki. de und im BMG publiziert. Zwei Verzeichnisse gibt es im Branchenverband Hygien & Oberflächenschutz: -Die Desinfektionsliste IHO für die Bereiche Viehzucht, Lebensmittelproduktion, Lebensmittelverarbeitung und Lebensmittelzubereitung: Sie beinhaltet Mittel zur Oberflächendesinfektion, die nach den Richtlinien der EU (EN) getestet sind. Die beiden Verzeichnisse sind kostenlos und können täglich unter www.iho. de eingesehen werden.

Alkoholikerisches Einreibemittel zur Handdesinfektion - mit vollständiger Viruswirkung! Händehygienische Desinfektion in 30 Sekunden. Chirosyn Handdesinfektion - Zusammensetzung: 100 Gramm Wirkstofflösung 56,7 Gramm Ethanol 96% (v/v) und 10 Gramm 1-Propyl. Hygiene und operative Handdesinfektion. Chirosyn-Handreinigung darf nicht auf Schleimhäute und offene Stellen angewandt werden.

In Fällen einer überempfindlichen Reaktion auf einen der Bestandteile darf die Chirosyn-Händedesinfektion nicht eingesetzt werden. Die wiederholte Verwendung kann vor allem zu Reizungen der Hautstelle führen (z.B. Austrocknen, Schuppenbildung, Rötung, Verspannung, Juckreiz) und die Hochfrequenzanwendung kann auch zu weiteren Hautirritationen mit Oberflächendefekten führen. Umfang und Schwere dieser Phänomene stehen in direktem Zusammenhang mit der Anwendungshäufigkeit und der Umsetzung geeigneter Pflegemaßnahmen.

Die Pflegemaßnahmen müssen bei erstmaligem Auftreten von Reizerscheinungen intensiviert werden. Deshalb werden Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen Rundbrief zu den aktuellsten Thema Entkeimung und Hygienefragen regelmässig bekommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema