Sca Tork Deutschland

Die Sca Tork Deutschland

in Deutschland von deutschen Mobilfunknetzen hat max. Prinzipien fest in das Unternehmen integriert. Du kennst Zewa, Tork oder TENA?! Beim Telefonieren in Deutschland aus dem Deutschen.

mit "Tork PaperCircle" in Deutschland und den Niederlanden. Die Cash & Carry-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ska Tork

SCA (Svenska Cellulosa Aktiebolaget), das global tätige Hygiene- und Forstproduktunternehmen mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden, hat heute rund 44.000 Beschäftigte zur Zeit. Für Letztverbraucher und industrielle Kunden werden in der Gruppe innovative Hygiene-, Gewebe- und Waldprodukte für den täglichen Gebrauch auf den Markt gebracht, die den Menschen den Lebensstil vereinfachen. SCA ist in Deutschland vor allem in den Geschäftsfeldern Gewebe und Körperpflege mit den bekannten Markennamen Tempo, Tewa, TENA, DANKE, Tork und Demak'Up tätig.

Unter den SCA-Märkten ist Deutschland einer der stärksten Absatzmärkte. Die SCA hat Verwaltungsbüros in Ismaning bei München und in Mannheim. Die Produktionsstätten liegen in Mainz-Kostheim, Mannheim, Neuss und Warschau. SCA verfügt neben dem Hygienebereich über ein Vertriebsbüro für Druck- und Verpackungspapiere in Mettmann und ein Ferry-Terminal an der Ostsee in Lübeck.

SCA beschäftigt in Deutschland rund 3.500 Mitarbeiter. Die SCA ist an der NASDAQ OMX Stockholm notiert.

Das EU-Parlament würdigt "Tork PaperCircle".

Essity, der Hersteller von professionellen Hygieneanwendungen, hat vom Europaparlament den European Paper Recycling Award für seinen Tork PaperCircle-Service verliehen bekommen, den ersten Recyclingservice für Papiertücher der Welt. "Tork PaperCircle" wurde bei den "European Paper Recycling Awards" als einer von vier Endrunden in der Rubrik "Information und Bildung" ausgezeichnet. Der Preisrichter setzt sich aus Wissenschaftlern, Publizisten und Abgeordneten des Europaparlaments zusammen, darunter Simona Bonafè, die für die Abfallrechtsetzung im Europaparlament verantwortlich ist.

"Tork PaperCircle" zeigt, wie notwendig es ist, die Hersteller über den ganzen Produktlebenszyklus hinweg einzubinden. Für Firmen auf der ganzen Welt wird die Zirkulationswirtschaft immer bedeutender. Wichtige Einflußfaktoren sind sowohl die Sensibilisierung der Verbraucher für den Schutz der Umwelt als auch staatliche Initiativen wie das EU-Recyclingpaket, das die Betriebe dazu anregt, Rohstoffe nachhaltiger zu nutzen. Mit der Entwicklung von "Tork PaperCircle" unterstützt die Firma Firmen dabei, gebrauchte Papiertücher im Rohmaterialkreislauf zu erhalten, indem sie diese recyceln und als neue Tissueprodukte wiederverwenden.

Es handelt sich um eine Gesamtlösung zur Verringerung von Verschwendung und CO2-Bilanz um bis zu 40-prozentig. Die gebrauchten Papiertücher sammelt Eßity beim Abnehmer ein, rezykliert sie und produziert daraus in seinen eigenen Papiermühlen neue Tissue-Produkte. Der Kunde kann die Recycling-Statistik als Beweis verwenden und sich so gegenüber Mitarbeiter und Besucher als zukunftsfähiges Untenehmen aufstellen.

Essity realisiert derzeit mit "Tork PaperCircle" in Deutschland und den Niederlanden mehrere Modellprojekte. Ein deutscher Kunde ist die Commerzbank, die den Dienst bereits in fünfzehn Niederlassungen nutzt. "Durch die Wiederverwertung können wir unseren CO2-Fußabdruck senken und die betroffenen Objekte verursachen rund 20 Prozentpunkte weniger Abfall", sagt Dirk Middelmann, Corporate Real Estate Management, Commerzbank.

Mehr zum Thema