Spenden App

App spenden

Apps spenden Mit Ihrem Smartphone Gutes tun. Gute Erfahrung: Mit dem Smartphone und der Spenden-App wirklich gut machen und die Welt ein wenig besser machen. Für alles gibt es eine App. Finden Sie gezielt Hilfsorganisationen und spenden Sie einfach. App-Übersichten zu den beliebtesten Themen.

Spenden-Apps: Gutes mit Ihrem Handy tun

Ja, ich könnte sogar mehr spenden. Spende sollte für mich so unkompliziert und unkompliziert wie möglich sein. Smartphone-Apps, die es Ihnen leicht machen, zu spenden. Mit einigen Providern müssen Sie nicht einmal Ihr eigenes Kapital in die Hände bekommen. Der Grundsatz ist in der Regel derselbe: Die App bringt uns Anzeigen auf den Schirm - wir sehen sie uns an und spenden einen kleinen Betrag.

Mit den meisten Spendenapps können Sie selbst wählen, wohin das Spendegeld fließen soll. Für Björn Lampe, Vorstandsmitglied der Spenderplattform Betterplace.org, sind die Anwendungen eine gute Sache: "Wenn eine App viele Anwender erreichen kann, kann sie sehr gut laufen und ein aufregender Channel sein. "Mit der App "Share The Meal" zum Beispiel funktioniert das bereits sehr gut.

Auch wenn jeder Benutzer nur eine kleine Summe von 40 Cents für eine Mahlzeit pro App spenden muss, machen die Massen den großen Unterschied. Dabei ist es wichtig, dass die Menschen in der Lage sind, ihre eigenen Ideen umzusetzen. Jürgen Schupp kritisiert die Anwendungen. Dabei fürchtet er, dass die Benutzer der Anwendungen in absehbarer Zeit kein eigenes Kapital mehr in die Hände bekommen werden.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die normalen Spenden größer sind als die über die Anwendungen gesammelten Summen. Für Burkhard Wilke von der Zentralanstalt für Soziales sind Spendenapps jedoch besonders effektiv, um die Aufmerksamkeit junger Menschen auf das Themengebiet zu lenken. "Dies ist insofern von Bedeutung, als gerade diese Personengruppe bei der Verteilung der Spenden noch immer eher ungenügend vertreten ist.

Reibungslos Hier müssen Sie sich nur Werbebroschüren von Händlern um die Ecke anschauen. Sie bezahlen dafür Smoost-Geld, mit dem dann wohltätige Zwecke in der Region unterstützt werden. Die Firma hat bereits mit 600 Clubs zusammengearbeitet und in diesem Jahr über 100.000 EUR eingesammelt. Weitere Informationen über die Firma finden Sie auf unserer Website Bavarian Makers.

Sobald das Handy freigeschaltet ist, werden Anzeigen auf dem Telefonbildschirm angezeigt. Dabei kann der Benutzer wählen, wie oft er Werbeeinblendungen sieht - und wohin das Budget fließen soll. Sie zahlen für anonyme Anworten von Nutzern auf Themen wie "Trinken Sie im Flugzeug Tomatensaft?" oder "Wie mögen Sie es, Ihre Spaghetti am besten zu essen?

Die App ist etwas anders als die anderen. Weil die Reklame hier keine große Bedeutung hat. Der Grundsatz von "Share The Meal" sind Kleinstspenden - in diesem Falle 40 Cents. Sie wird dort dargestellt, wo die Spenden eingehen und in Lebensmittel umgerechnet werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema