Stiftung Warentest Vollwaschmittel 2016

Stilllegung Warentest Vollwaschpulver 2016

19.08.2016. Im Herbst 2014 führte die renommierte Stiftung Warentest einen Waschmitteltest für Allzweckreiniger durch: "Sie enthalten auch weniger schmutzlösende Substanzen", sagte die Stiftung Warentest in einer Pressemitteilung (09/2016). Schweres Waschmittelpulver ist die erste Wahl, wenn es um weiße Wäsche ohne Grauschleier geht.

October 2016 um 21:02 #185141 Antwort. Mitteilungen: Stiftung Warentest Deutschland. 03.10.2016. pixabay.

Testjahrbuch 2017: Mehr als 110 Prüfungen und Berichte

Das ganze Jahr 2016 in einem Heft - 12 Testausgaben in kompakter und übersichtlicher Form vorbereitet. Mit dem neuen Testprogramm Jährbuch 2017 hat die Stiftung Warentest weit mehr zu bieten als nur einen Einkaufsberater: mit 110 ausführlichen Prüfungen und erstaunlichen Resultaten zu produkt- und situationsübergreifenden Lösungen sowie umfassenden Lieferantenverzeichnissen und Serviceadressen.

Bei unseren Prüfungen sind Sie immer gut aufgehoben!

Aufschlussreiche Links

Das umweltgerechte Wäschewaschen schont nicht nur die Umgebung, sondern auch den Geldbörsen. Berücksichtigen Sie, ob das Kleidungsstück wirklich waschbar ist. Das ? Reinigungsmittel präzise Dosierung und Einstellung der Reinigungsmittelmenge auf den Grad der Verschmutzung und die Gesamtwasserhärte ?. Benutzen Sie immer das entsprechende ? Reinigungsmittel. Gefärbte Stoffe sollten mit Farbwaschmittel abgewaschen werden, sie sind frei von Bleichmitteln und bewahren so die Farbe der Stoffe.

Fläschige Reinigungsmittel beinhalten in der Regel mehr oberflächenaktive Stoffe und müssen aufgrund ihres Wassergehalts beibehalten werden. Pulverwaschmittel sind umweltfreundlicher als Vollwaschmittel. Bevorzugt werden Reinigungsmittel mit dem EU-Umweltzeichen. Wenn möglich, sollten Sie nur vollständig bestückte Geräte reinigen. Beim Kauf einer Wäschewaschmaschine ist auf eine höhere Energie-Effizienzklasse zu achten; es gibt bereits Wäschewaschmaschinen mit der Energie-Effizienzklasse A+++ (.... unter ? Energieetikettierung von Haushaltsgeräten).

Stiftung Warentest hat wiederholt erklärt, dass die in dem 60-Grad- Energiesparprogramm zugesagten Werte für die Waschmaschine nicht erreicht werden. In Ausgabe 1/2013 wurde bei den Wäschewaschmaschinen im 60-Grad- Energiesparprogramm nicht bei 60 °C, sondern nur bei 44 °C oder 50 °C gewaschen. Wer bei 60 C wäscht, um das Infektionsrisiko zu verringern, muss den 60-Grad-Standardstudiengang "Cooking Coloured Laundry" durchführen.

Waschmaschine bei niedrigster Raumtemperatur auswaschen. In Privathaushalten müssen auch Bettwäsche und Körperwäsche nicht bei 95 C gereinigt werden, da bereits bei 60 C° die Keime absterben. Es wird empfohlen, die Waschküche bei niedrigsten Außentemperaturen zu betreiben. Wenn kein Familienangehöriger an einer Infektionskrankheit erkrankt ist, wird die Wäscherei bei einer Waschtemperatur zwischen 30 und 40 C hinreichend steril. Die Waschmaschine wird dann bei einer Wassertemperatur zwischen 30 und 40 C waschbar.

Die Tatsache, dass das Waschen in der heutigen Wäscherei auch bei niedrigen Wäschtemperaturen sauberer wird, erklärt sich durch den ? Sinner's Circle. Deshalb benötigen die heutigen Reinigungsmaschinen viel mehr Zeit zum Waschen als die Vorgängermodelle. Um zu verhindern, dass sich die Keime in der Maschine und im Gerätegeruch stark ausbreiten, waschen Sie ein- bis zwei Mal im Monat bei 60 C mit einem bleihaltigen Reinigungsmittel (? Reinigungsmittel).

Es wird auch empfohlen, sowohl die Füllöffnung als auch die Dosierungskammer für das Reinigungsmittel der ungenutzten Reinigungsmaschine offen zu belassen, damit das Instrument so weit wie möglich trocken bleiben kann. Bei der Reduzierung der Keimzahlen in der Wäsche sind neben der Wäschetemperatur und dem Reinigungsmittel auch die Technik der Wäschewaschmaschine und die Zahl der Spülzyklen wesentliche Einflussfaktoren (Life Cycle Assessment und Life Cycle Costing for Laundry Washing. 2006).

Nach der Benutzung die Handtücher zum Abtrocknen aufhängen oder Schwämme platzieren, damit sie gut abtrocknen können. Wenn Sie Ihre Kleidung danach im Wäschetrockner trockenlegen wollen, sollten Sie sie so hoch wie möglich drehen und drehen und dabei die Temperatur im Waschraum halten.

Je weniger Restfeuchtigkeit die Waschmaschine hat, um so weniger Elektrizität wird zum Wäschetrocknen benötigt. Lässt man die Waschmaschine jedoch auf der Leine antrocknen, ist die Umgebung am geringsten verschmutzt und die meisten Ausgaben werden eingespart. Die im Trockenraum oder im Windkanal getrocknete Ware ist auch ohne Weichspüler sehr zart. Frottierwäsche sollte niemals mit Weichspülmittel abgewaschen werden, da die Handtücher danach nicht richtig austrocknen.

Auch interessant

Mehr zum Thema