Viruzide Flächendesinfektionsmittel

Virentötende Oberflächendesinfektionsmittel

Die Hersteller von viruziden Desinfektionsmitteln können gegen Entgelt Produkte sowie laborgeprüfte Wirksamkeitsnachweise in die Liste aufnehmen. für die Oberflächendesinfektion. begrenzte viruzide Wirksamkeit nur gegen umhüllte Viren viruzide Wirksamkeit gegen alle Virustypen, d.h. umhüllt und unbehüllt.

Viruzid ist in Bezug auf die viruzide Wirksamkeit die Mindestanforderung an ein Desinfektionsmittel. Virustötende Mittel in Oberflächendesinfektionsmitteln: begrenzte viruzide viruzide niedrige Konzentration (ausgenommen Parvoviren) viruzide hohe Konzentration (einschließlich Parvoviren). Für zentrale Anwendungen bietet Dürr Dental die Instrumenten- und Oberflächendesinfektion mit begrenzten oder vollständig viruziden Produktvarianten an.

Volle viruzide Wirkung zweimal bestätigt: ZAHNÄRZTLICHE SE

Die DVV/RKI haben die Voraussetzungen für die viruzide Wirkungsprüfung in der "Suspension Guideline 2014 - quantitative Testung der viriziden Wirksamkeit" zusammengefaßt. Dabei wird zwischen der Effizienzstufe 1 = "begrenzt viruzid" (Schutz vor umhüllten Viren) und der Effizienzstufe 3 = "viruzid" (Schutz vor umhüllten und nicht umhüllten Viren) differenziert. Kürzlich hat die Arbeitsgruppe Virucidia am Robert-Koch-Institut (RKI) auch die Wirksamkeitsebene 2 = "limited virucidal PLUS" (Schutz vor umhüllten Computerviren und bestimmten nicht umhüllten Computerviren wie Noro-, Adeno- und Rotaviren) festgelegt.

Um seine viruzide Wirkung nachzuweisen, musste sich das Produkt 333 tote verschiedenen Laboruntersuchungen unterziehen. Die EU und der DVV/RKI haben Suspensionstests eingesetzt, die die Praxis im Labor nachahmen. Ungeachtet der gleichen labortechnischen Verfahren müssen die Resultate unterschiedlich ausgelegt werden: In Bezug auf Zahl und Bandbreite der Prüfviren, Testverschmutzung und Ergebnisauswertung weicht die DVV/RKI-Methode von der EU-Norm ab.

Anders ist auch die biometriebetriebliche Auswertung: Das RCI erhält seine Resultate in zwei getrennten Tests, während die EU-Norm nur einen Test durchführt. Um so wichtiger ist die Erfüllung der Anforderungen beider Institute durch den Einsatz von 333 tote. Damit weist Ferdinand 333 Stärke die höchstmögliche Wirksamkeit sstufe 3 auf und gewährleistet damit ein Höchstmaß an Betriebssicherheit für die Routinedesinfektion und zielgerichtete Entkeimung von Oberflächen.

Es ist auch zur Entkeimung von medizinischen Geräten geeignet, die nach RKI als "Semicritical A" klassifiziert sind und sowohl vollständig viruzide als auch bakterizide und fungizide Eigenschaften aufweisen müssen. Basierend auf diesen Ergebnissen unterstützt er nicht nur die hygienische Planung in der Anwendung, sondern macht das Präparat auch zur eindeutigen Nr. 1 in Bezug auf die vollviruzide alkoholische Schneidesinfektion.

So wird " Sicherheit " zu " Virentöten ".

Zahnärztliche Geräte fallen unter das Medizinprodukterecht, so dass die Verarbeitung dieser Geräte in ihren entsprechenden Gefährdungsgruppen gesetzlich präzise geregelt ist. Die eingesetzten Disinfektionsmittel fallen auch unter das Medizinproduktgesetz als Ergänzung zum Medizinprodukt. Eine weitere Besonderheit ist die Verwendung von Desinfektionsmitteln. Innovationen, die den Zahnmediziner auf den ersten Blick etwas überlastet haben mögen, die aber unbedingt erforderlich waren, um eines zu ermöglichen: mehr Sicherheit bei der Arbeit im Praxisbereich und die damit verbundene Erhöhung der Anwendbarkeit bei der Erfüllung der behördlichen Auflagen.

Eine Bezeichnung, die im Gesundheitsblatt mehrmals gebraucht und in ihrer Aussagekraft verstärkt wurde, ist das Stichwort "viruzid". Viruzide Desinfektionsmittel sind diejenigen Mittel, die gegen alle umhüllten und nicht umhüllten Virusinfektionen wirken. Für alle Medizinprodukte der Gefahrenklassen semikritische Schwachstellen in den Klassen halbkritisch Af und B ist die Anwendung von vollviruziden Präparaten vorgeschrieben, auch wenn nach der Entkeimung eine Sterilisierung im Autoklav erfolgt.

Wenn Sie auf der Suche nach einem virustötenden Mittel sind, gibt es mehrere Verteiler. Zum Beispiel die viruzide Positivliste der Industrievereinigung für Arbeitshygiene und Korrosionsschutz (IHO) oder die Positivliste der Vereinigung für Anwendungshygiene (VAH). Begleitet von einer Zertifikation sorgen diese Leistungen dafür, dass die aufgeführten Disinfektionsmittel exakt den vom Parlament und vom RKI geforderten Normen entspricht.

Für die Aufnahme in die Liste muss der Hersteller die viruziden Eigenschaften des Mittel prüfen und spezielle Prüfungen durchführen, um höchste Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Dürr Dental als Spezialist auf dem Gebiet der Praxishygiene ist sich bewusst, dass Infektionsschutz bei der Auswahl des geeigneten Reinigungsmittels anfängt. Dürr Dental offeriert daher neben dem umfassenden Hygieneprogramm für Geräte, Oberflächen, Häute und Händchen sowie Sonderbereiche sechs vollviruzide Präparate für die zentralen Einsatzbereiche der Gesundheitskette.

Aufwändige Fertigungsprozesse garantieren die konstant gute Produktqualität. Sämtliche Dürr Dental-Produkte werden in Deutschland gefertigt - für die nötige Betriebssicherheit und Arbeitsqualität in jeder Anwendung. Sechs Dürr Dental-Produkte decken alle Ansprüche an viruzide Präparate ab: das apothekenfreie Konzentrationskonzentrat 300 und die Oberwischtücher 300 zur Oberflächendesinfektion, die Schnelldesinfektionstücher 333 und 333 sowie das Konzentrationskonzentrat ID 213 zur Instrumentenentkeimung und die Arbeitslösung ID 220 zur Bohrerdesinfektion.

Sämtliche Präparate sind bakterizide, einschließlich tuberkulozide, fungizide und viruzide gegen alle Erreger. Insbesondere bei der Instrumenten- und Drillendesinfektion sowie bei der Oberflächen- und Schneidedesinfektion bieten vollviruzide Präparate wesentlich mehr Schutz als andere. Es ist daher klar, dass die Durchführung der richtigen Praxishygiene in der Verantwortung des Arztes liegt, dass aber die Verwendung der jeweiligen Präparate wesentlich mehr Schutz durchführt.

Der Einsatz von vollviruziden Desinfektionsmitteln gewährleistet prinzipiell ein Höchstmaß an Betriebssicherheit und Wirtschaftlichkeit im Rahmen des Hygienemanagements einer Dentalpraxis. Auf diese Weise kann jede Praktik die Implementierung offizieller Richtlinien so unkompliziert wie möglich machen, um sich durch funktionierender Systematik und Abläufe im Hintergund das zu leisten, was im Vorfeld wichtig ist: Zeit für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Die Zeit für die Patientenbehandlung.

Dürr Dental ist als wegweisender Vorreiter für die Mundhygiene in der Praxis in Deutschland ( "GfK-Zahlen 2013") marktführend. Mit der von Dürr Dental auf den Markt gebrachten durchgängigen Farbkodierung wird die tägliche Praxis vereinfacht: Braun für Geräte, Rot für Oberflächen, Rosa für Fell und Hand sowie Rot für spezielle Bereiche (z.B. Absaugsysteme, Mundspülungen, Impressionen, etc.).

Darüber hinaus erlauben neuartige und eigens dafür konzipierte Apparate und Techniken ein effizientes Vorgehen bei der Instrumentenvorbereitung oder der Entkeimung von Oberflächen, Händchen oder Impressionen. Abgerundet wird das umfassende Hygiene-System von Dürr Dental durch ein umfassendes Service- und Trainingsangebot.

Auch interessant

Mehr zum Thema