Voltaren Forte 100g

Volumen Forte 100g

Das Voltaren Schmerzgel forte 23,2mg/g 100 g - 10,03 ? 10,03 ?/100 g. Das Voltaren Schmerzgel von GlaxoSmithKline Consumer Healthcare für 100 g. Das Schmerzgel VOLTAREN forte 23,2 mg/g 150 g.

25,99 EUR 2. 18,86 EUR. Pris pr 100 ml/100 g: 12,57 EUR / 100g. Das Voltaren Schmerzgel Forte 23,2 Mg/g 100g.

Das Voltaren Schmerzmittel forte 100 gr. für den bequemen Online-Kauf.

Für Jugendliche über 14 Jahre ist das Medikament zur kurzfristigen Behandlung gedacht. Ohne Rücksprache mit einem Facharzt oder Pharmazeuten sollte die Gesamtmenge nicht überschritten werden. Anwendungsart? Wenden Sie das Medikament auf die betroffenen Hautpartien an. Das Medikament anschließend einmassieren. Nach dem Auftragen die Hände gründlich auswaschen.

Bewerbungsdauer? Wie lange die Behandlung dauert, hängt von der Beschwerdeart und/oder der Krankheitsdauer ab und wird daher nur von Ihrem Hausarzt festgelegt. Wenn das Medikament wie angegeben eingenommen wird, sind keine Symptome einer Überdosierung bekannt. Bei Unklarheiten konsultieren Sie Ihren Hausarzt. Erkundigen Sie sich im Zweifellsfall bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten über die Wirkung oder die Vorsichtsmaßnahmen.

Inwiefern wird das Medikament zudosiert? Die Einnahme des Medikaments darf nicht länger als 3 Jahre nach dem Öffnen oder der Zubereitung erfolgen! Worin besteht der Grund für eine Bewerbung? Immer wieder: Unter Umständen - fragen Sie Ihren Hausarzt oder Apotheker: Welche Altersklasse sollten Sie berücksichtigen? Die Droge darf nicht benutzt werden. Wie sieht es mit Trächtigkeit und Laktation aus? - Trächtigkeit: Konsultieren Sie Ihren Hausarzt.

Bei der Frage, ob und wie das Medikament während der Trächtigkeit eingesetzt werden kann, spielt eine wichtige Rolle. In diesem Zusammenhang sind die folgenden Überlegungen zu nennen. - Säuglingsanbau: Konsultieren Sie Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten. Wenn Sie während der Therapie eine Störung oder Stimmungsschwankungen feststellen, konsultieren Sie Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten. - Achtungshinweis: Patientinnen und Patientinnen mit nasalen Polypen, Erkrankungen der Atemwege, asthmatischen Erkrankungen oder Allergien wie Heuschnupfen: Das Medikament kann einen asthmatischen Anfall oder eine schwere Allergiereaktion der Haut bei Ihnen verursachen.

Erkundigen Sie sich vor der Verwendung bei Ihrem Hausarzt.

Das Schmerzmittel VOLTAREN forte 23,2 mg/g, 100 gr Gleitgel, 150 gr Gleitgel, 180 gr Gleitgel.

Schmerzlinderndes und antientzündliches Mittel (nichtsteroidales antientzündliches Mittel / antientzündliches Mittel). Für Jugendliche über 14 Jahre ist das Medikament zur kurzfristigen Behandlung gedacht. Wenden Sie sich vor der Einnahme des Medikaments an Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten. Du kannst einen Wundverband verwenden, aber die Verwendung eines Okklusivverbandes wird nicht empfohlen. Bei akuter Hautrötung, Schwellungen oder Überhitzung der Gelenke, anhaltenden Gelenkschmerzen oder starken Rückenschmerzen, die in die Läufe einstrahlen und/oder mit neurodegenerativen Defiziten (z.B. Taubheitsgefühl, Kribbeln) zusammenhängen, ist bei der Verwendung dieses Produkts besonders vorzugehen.

Für Erkrankungen, die sich nach 3 - 5 Tagen nicht verbessern oder verschlechtern, sollte ein Facharzt aufsucht werden. Haben Sie unter Husten, Heu-Fieber oder Schwellungen der Nasenschleimhäute (sog. Nasenpolypen) oder chronisch bronchokonstrikulierenden (obstruktiven) Erkrankungen der Atemwege, chronische Infektionen der Atemwege (insbesondere in Verbindung mit heuschnupfenähnlichen Symptomen) oder Überempfindlichkeiten gegenüber anderen Schmerzmitteln und Rheumamedikamenten aller Couleur zu beklagen, haben Sie bei der Einnahme des Medikaments einen Asthmaanfall (sogenannte "Asthmaanfälle").

Die Verwendung des Arzneimittels darf in diesem Falle nur unter gewissen Vorkehrungen ( "Notfallvorsorge") und unter unmittelbarer medizinischer Aufsicht erfolgen. Verwenden Sie dieses Medikament immer genauso, wie es in der Beschreibung oder mit Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten vereinbart ist. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Sofern vom behandelnden Hausarzt nicht anders verschrieben, sollte das Gleitgel zweimal am Tag (vorzugsweise Morgen und Abend) verwendet werden. Ältere Menschen sollten jedoch bei der Verwendung dieses Produkts besonders auf Begleiterscheinungen achten und gegebenenfalls ihren Hausarzt oder Apotheker konsultieren. Für Jugendliche ab 14 Jahren wird dem Patienten/Elternteil empfohlen, einen Hausarzt zu konsultieren, wenn das Medikament mehr als 7 Tage lang zur Behandlung von Schmerzen verwendet wird oder sich die Beschwerden verschlimmern.

Für Erkrankungen, die sich nach 3 - 5 Tagen nicht verbessern oder verschlechtern, sollte ein Facharzt konsultiert werden. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Wirksamkeit des Medikaments zu groß oder zu gering ist, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten. Weil die äußere Einnahme des Medikaments den gesamten Organismus weitgehend schützt, ist eine Ueberdosierung auch bei umfangreicher und längerer Einnahme extrem wenig wahrscheinlich.

Wird die empfohlene Menge bei der Applikation auf die Hautstelle deutlich überschritten, sollte das Gleitgel wieder abgelöst und mit viel Feuchtigkeit abgelassen werden. Sollte das Medikament versehentlich verschluckt werden (z.B. durch Kinder), informieren Sie Ihren Hausarzt, der über die geeigneten Massnahmen entscheidet. Verwenden Sie keine Doppelstrichdosis, wenn Sie die frühere Applikation vernachlässigt haben.

Sollten Sie weitere Informationen über die Einnahme dieses Medikaments haben, kontaktieren Sie Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten. Tragen Sie das Medikament auf die betroffenen Stellen des Körpers auf und reiben Sie es leicht ein. Auch dieses Medikament kann wie alle anderen Medikamente Begleiterscheinungen haben, aber nicht jeder muss sie erleben. Die folgenden Häufigkeitsdaten sind für die Beurteilung von unerwünschten Wirkungen zu verwenden:

Die folgenden Begleiterscheinungen können schwere Konsequenzen haben, stellen Sie die Einnahme des Medikaments ein und konsultieren Sie so schnell wie möglich einen Facharzt. Weitere potenzielle Begleiterscheinungen sind in der Praxis meist mild, temporär und unbedenklich (fragen Sie einen Facharzt oder Pharmazeuten um Rat, wenn Sie sich Sorgen machen). Bei großflächiger und längerer Applikation kann das Entstehen von Systemnebenwirkungen (z.B. Nieren-, Leber- oder Magen-Darm-Nebenwirkungen, Reaktionen auf Systemüberempfindlichkeit ), die unter bestimmten Voraussetzungen nach systematischer Applikation von diclofenachaltigen Medikamenten auftraten, nicht ausgeschlossen werden.

Was ist bei Begleiterscheinungen zu tun? Wenn Sie eine der oben beschriebenen Begleiterscheinungen wahrnehmen oder verdächtigen, hören Sie auf, das Medikament zu nehmen und erzählen Sie es Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten. Wenn eine der aufgelisteten Begleiterscheinungen Sie signifikant betrifft oder wenn Sie Begleiterscheinungen verspüren, die nicht aufgeführt sind, teilen Sie dies mit.

Bei Schwangerschaft oder Stillzeit, bei Verdacht auf eine Schwangerschaft oder bei der Absicht, eine Schwangerschaft einzugehen, bitten Sie Ihren Hausarzt oder Pharmazeuten um einen entsprechenden Hinweis, bevor Sie dieses Medikament verwenden. In der ersten und zweiten Phase der Schwangerschaft sollte das Gleitgel nur nach Absprache mit dem behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Ärztin verwendet werden. Sie sollten das Medikament im letzen Trimester der Schwangerschaft nicht einnehmen, da ein erhöhtes Komplikationsrisiko für Mütter und Kinder nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Einnahme des Medikaments während der Laktation sollte nur nach Absprache mit einem Facharzt erfolgen. Das Medikament sollte nicht auf den Brustraum oder über einen längeren Zeitabschnitt auf große andere Hautpartien auftragen werden. Wenn Sie gegenüber dem aktiven Inhaltsstoff Diclofenac, einem der anderen Inhaltsstoffe oder anderen Medikamenten zur Schmerz-, Fiebersowie Entzündungsbehandlung, wie z. B. Ibuprofen in Verbindung mit Azetylessigsäure (ein aktiver Inhaltsstoff zur Unterbindung der Gerinnung von Blutgerinnseln, unter anderem) übersteißt (allergisch) sind.

Zu den Symptomen einer Allergie gegen diese Medikamente können gehören: Atembeschwerden oder Atemnot (Asthma); Ausschläge mit Blasenbildung und Blasenbildung; Schwellungen im Gesichts- oder Zungenbereich; laufender Nasenschleim; bei offener Verletzung, Entzündung oder Infektion der Augenhöhle, sowie bei Neurodermitis oder Schleimhaut; im Endtrimester der Schwangerschaft; bei Kleinkindern und Heranwachsenden unter 14 Jahren.

Verwenden Sie das Medikament nicht, wenn eines der oben genannten Medikamente auf Sie zutrifft. In diesem Fall sollten Sie es nicht verwenden. Wenn Sie andere Medikamente einnehmen oder kürzlich eingenommen haben, teilen Sie dies Ihrem Hausarzt oder Pharmazeuten mit, auch wenn sie nicht verschreibungspflichtig sind. Bisher sind keine Interaktionen bekannt geworden, wenn das Medikament entsprechend seiner Zweckbestimmung extern verwendet wird.

Mehr zum Thema