Wäsche Schweißgeruch

Waschen Schweißgeruch

Aber was hilft wirklich gegen den anhaltenden Schweißgeruch? So entsteht eine frisch duftende Wäsche ohne den lästigen Geruch von Schweiß. " Kollegen" beschwerte sich beim Chef. Es ist möglich, den Schweißgeruch aus der Kleidung mit einfachen Haushaltsmitteln zu entfernen und die Kleidung dann normal zu waschen.

Entfernt den Geruch von Schweiß von der Bekleidung.

Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shopsmitgliedschaft Basic, inkl. Künderschutz bis zu je 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in deutschsprachigen und österreichsichen Geschäften mit dem Trusted Shop-Prüfsiegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe auch bis zu 20.000 pro Stück durch den Kündigerschutz (inkl. Garantie) gesichert, für 9,90 pro Jahr inkl. Mehrwertsteuer mit einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die Dauer des KÃ?uferschutzes pro Kauf 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 297 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingmuster ersichtlich sind.

Die T-Shirts riechen nach Weiß? Auf diese Weise verhindert man es!

Und dann kennen Sie wahrscheinlich das Problem: Mit der Zeit beginnen T-Shirts rasch einen unangenehmen Geruch von Schweiss, vor allem unter den Unterarmen. Auch Wäsche bringt nichts - ein unschöner, scharfer Schweißgeruch geht oft von den Achselhöhlen der T-Shirts aus, bevor sie getragen werden. Die Problematik: Keime besiedeln das Gewebe, sie sind aufgrund der warmen und feuchten Umgebung besonders häufig im Bereich der Achselhöhle.

Normale Reinigungsmittel können diese Keime nicht eliminieren, so dass sie mit jedem Verschleiß etwas größer werden. Diese spalten Schweiss und erzeugen unangenehme, geruchsbelastete Sekret. Standard sind in diesem Falle oft kostspielige Spezialreiniger wie z.B. enzymatische Anti-Rauch-Reiniger oder hygienische Klarspüler, eine Form des Desinfektionsmittels, das jeder Wäsche beigefügt wird.

Die meisten farbigen Stoffe lassen jedoch solche Hochtemperaturen nicht zu. Die meisten farbigen Stoffe können aber auch mit höheren Wäschtemperaturen (90-95 Grad) das gleiche Verhalten zeigen. Sie können mit einem Tricks die Keime und damit den Duft trotzdem wirkungsvoll abwehren. Weichen Sie die betroffene Kleidung vor dem Wäschewaschen in einer Wasserschüssel ein, zu der Sie einen starken Spritzer weißem Essig hinzufügen und die Wäsche für mind. eine halbe Std. durchziehen.

Danach waschen Sie sich ganz normal mit Ihrem handelsüblichen Reinigungsmittel. Sollte das aufgetretene Phänomen nach einer Therapie nicht beseitigt sein, können Sie den Vorgang mit mehr Espresso ( "Essig") (maximal 1 Teil Espresso, 4 Teil Wasser ) und einer längeren Einweichzeit, eventuell auch über Nacht, erneut durchführen. Bei dieser Anwendung werden fast alle Keime aus dem Gewebe entfernt.

So entsteht eine frischer Duft der Wäsche ohne den lästigen Geruch von Schweiß. Abhängig davon, wie viel Sie schwitzen, verwenden Sie die Essigdesinfektionskur bei jeder fünften bis zehnten Wäsche. Sie können die Verwendung von Speiseessig auch ohne Verdünnung als Weichspülerersatz verwenden, indem Sie einen Spritzer in das Weichspülerabteil der Maschine geben. Aber auch bei dieser Applikation wirken die Essigprodukte wirkungsvoll gegen textile Gerüche.

Citronensäure ist wie Essige eine verhältnismäßig mildere, organischer Säuren, die zur Desinfektion von Wäsche verwendet werden kann. Lösen Sie bis zu vier Esslöffel Zitronensäurepulver pro ltr. Sprudelwasser in heissem Wässer und tränken Sie die darin enthaltenen Stoffe, ähnlich wie es sich bei Espresso gehört. Danach wie gewohnt abwaschen und die Geruchsbelästigung verschwindet vollständig ohne chemischen Schläger.

Oftmals ist es auch hilfreich, die Wäsche vorher mit Natron (Natriumcarbonat) zu waschen. Dadurch werden nicht nur die meisten Düfte entfernt, auch Blutspuren können nahezu immer leicht entfernt werden. Hinweis: Natron ist nicht für Tierfasern wie Schurwolle und Silk verwendbar, bei solchen Stoffen sollten Sie besser auf die Verarbeitung mit Weinessig oder Citronensäure zurueckgreifen.

Ein weiterer Grund für Geruchsbelästigung in der Bekleidung trotz Wäsche kann eine schmutzige Reinigungsmaschine sein. Bei permanenter Wäsche bei tiefen Außentemperaturen können sich im Gerät unerwünschte Stoffe wie z. B. Staub und Staub ansammeln. Darüber hinaus wirkt das Waschen bei 90°C alle paar Wochen gegen Erreger. Außerdem sollten Sie den Flusenfilter der Reinigungsmaschine regelmässig reinigen, da sich darin Haar, Flusen und Krankheitserreger ablagern.

Lassen Sie die Maschinentür nach dem Wäschewaschen offen, damit die Waschmaschine von Innen trocknen kann und Sie Keime verhindern. Weitere Tipps für eine verbesserte Wäsche - umweltfreundlicher, reiner und billiger wäscht man hier. Möglicherweise finden Sie auch diese Punkte interessant: Welche Tipps verwenden Sie für besonders reine Wäsche?

Mehr zum Thema