Warum Weichspüler Verwenden

Weshalb Weichspüler verwenden?

Verwenden Sie aus den oben genannten Gründen keinen Weichspüler. Einen einfachen Haushaltsessig, der einfach zu verwenden ist. Wird im letzten Spülbad Weichspüler verwendet, nehmen die Textilien weniger Wasser auf. Achten Sie darauf, dass Sie den Weichspüler zusammen mit einem hervorragenden Reinigungsmittel verwenden. Die maximale Dosierung nur für Handtücher und dergleichen verwenden.

Outdoor-Bekleidung:

Warum Weichspüler Anoraks und Skihosen beschädigen können - Money & Life

Die Spezialtextilien können zwar Schweiss nach aussen abgeben, aber auch eine unzugängliche Feuchtigkeitsbarriere gegen äussere Einflüsse wie z. B. Schneefall und Niederschlag ausbilden. Für funktionelle Wintersportkleidung gilt die Faustformel, dass man keinen Weichspüler verwenden sollte. Damit würden die Porositäten verstopft und die Stoffe würden ihre Arbeit nicht mehr verrichten können, erklärt der DSV in Planegg (Bayern).

Anschließend kann die Waschmaschine bei 30 oder 40° C gewaschen werden - im sanften Zyklus, mit reduzierter Schleuderdrehzahl oder nur einem kurzen Spin. Hinzu kommt ein flüssiger Vollwaschmittel oder ein Mittel für Funktionsbekleidung. Für das Spülen sind milde oder sportliche und funktionelle Reinigungsmittel geeignet. Sie müssen auch im schonenden Programm gesäubert werden, damit die mechanischen Belastungen durch das Spinnen oder Scheuern der Stoffe gegeneinander niedrig sind.

Funktionelle Unterwäsche gibt Feuchtigkeit an die darüber liegende Lage ab, absorbiert sie aber selbst wenig. Dieses Gewebe wird oft aus den rasch trocknenden Kunstfasern Polyamid, PP oder P.... Diese können mit einem Hochleistungs- Reinigungsmittel bei 40°C gereinigt werden. Wenn laut Kennzeichnung kein Bleichmittel eingesetzt werden darf, müssen Sie farbiges Reinigungsmittel und 60°C verwenden.

Die Hygienespüler sollten bei noch tieferen Temparaturen im letzen Spülzyklus nach IKW eingesetzt werden. Vlies Das Gewebe aus Kunst- oder Naturgarnen kann bei tiefen Außentemperaturen von bis zu 30°C mit Flüssigfarbe oder mildem Reinigungsmittel gereinigt werden. Der Weichspüler beugt der elektrostatischen Entladung von Kunstfasern vor.

Damit wird Ihre Kleidung wirklich schonend!

Die Weichspüler machen Ihre Kleidung anschmiegsam und zart. Auf dieser Seite findest du Hinweise zu allen Aspekten der Weichspülung. Mit einem Weichspüler wie Silanum wird jede einzelne Textilfaser geschützt, geglättet und flexibilisiert. Mit diesen Effekten werden Textil und Farbgebung geschützt: Mit Weichspüler ausgespülte Kleidung hat eine höhere Standzeit, die Farbigkeit bleibt erhalten und Ihre Kleidung wirkt besonders schonend.

Im Trockner werden künstliche Gewebe oft mit einer elektrostatischen Ladung versehen. Der Weichspüler vermeidet statische Aufladungen während der Trocknung und verringert so die Verschmutzung. Künstliche Gewebe halten die Sauberkeit über einen längeren Zeitraum. Die Bügelfunktion ist wesentlich leichter, da die Faser bereits beim Erweichen vorgereinigt wird. So müssen viele Stoffe überhaupt nicht mehr gebügelt werden. Bei Verwendung von Weichspüler im letzen Pflegebad nimmt das Textil weniger auf.

Der Spinnvliesstoff hat eine niedrigere Restfeuchtigkeit und trocknet rascher. Bei luftdurchlässigen Membran- (GORE-TEX®, Sympatex etc.) und Funktionstextilien aus Microfaser sollten Sie keinen Weichspüler verwenden - er kann die Membranfunktion einschränken. Wenn jedoch ein Membrangewebe mit Weichspüler in die Wäscherei gelangt ist, keine Panik: Durch die nächste Waschung ohne Weichspüler wird die Funktionalität wieder hergestellt.

Weitere interessante Fakten und häufige Fragestellungen zu Weichspülern sind unter: zu finden:

Auch interessant

Mehr zum Thema