Waschmittel Krebserregend

Reinigungsmittel krebserregend

In den Waschmitteln waren weitaus mehr Karzinogene enthalten. Die Inhaltsstoffe stehen sogar im Verdacht, krebserregend zu sein, Asthma und Allergien auszulösen und gelten als krebserregend. Es wird vermutet, dass mehrere Inhaltsstoffe krebserregend sind, angreifen und möglicherweise mutagen oder krebserregend sind.

Verschmutzungen in Reinigungsmitteln

"Pore deep clean", sollte der Konsument es wollen. Allerdings sind marktübliche Wasch- und Reinigungsmittel alles andere als einwandfrei. Der telegene Nachfolger der Werbefront Frau Klementine überredet uns zu einem giftigen Cocktail aus hautschädigenden oberflächenaktiven Substanzen, allergikerauslösenden Düften, krebserzeugenden Konservierungsmitteln und vielen anderen Stoffen, die nicht nur die Umgebung schädigen, sondern auch unsere Lebensqualität mindern.

Der wichtigste Wirkstoff in Reinigungsmitteln, die "Waschmittel", sind die oberflächenaktiven Stoffe. Bei Reinigungsmitteln stellen sie sicher, dass sich Fette und Verschmutzungen auflösen und im Trinkwasser aufhalten. Meistens aus Mineralöl gewonnen, verdrängen sie Hautstellen und Schleifchen und machen sie empfindlicher gegenüber Ausschlägen und Allergie. Additive Weichmacher sollen die Tensideffekte verstärken und den Verbrauch von Reinigungsmitteln für besonders hartes Trinkwasser reduzieren.

Bleaching-Mittel in Reinigungsmitteln, aber auch in Gipspulvern und Flüssigkeiten sollen ungewollte Farbflecken und Vergilbung ausgleichen. Die korrosiven Brüden irritieren die Mukosa. Inhalation kann zu brennenden Augen und Erkältungskrankheiten, Gewebeverletzungen an der Trachea und der Lungen, asthmatischen und anderen Atemwegskrankheiten führen. Konventionelle Waschmittel beinhalten in der Regel genetisch modifizierte Fermente, um sicherzustellen, dass die Waschmittel auch bei tiefen Außentemperaturen besonders rein aus der Waschmaschine kommen.

Wenn auch nur kleine Rückstände in der Bekleidung zurückbleiben, irritieren sie die Hautstelle. In der Regel werden Reinigungs- und Waschmitteln künstliche Konservierungsstoffe zugesetzt, um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten. Die meisten davon können Hautirritationen und Allergieauslöser sein. Nur wenige besonders agressive Stoffe ("Sensibilisierung durch Körperkontakt möglich") müssen auf der Packung angegeben werden - vor allem der extrem schädliche Formaldehyd. Bei der Herstellung der Packung handelt es sich um ein Produkt.

Sie kann die Schleimhaut irritieren, Kopfweh, Übelkeit und Atemnot, asthmatisches Geschehen und Allergie verursachen. Es wird auch als krebserregend angesehen. Häufig sind in ihnen Chlorkomponenten vorhanden, die die Luftwege irritieren können. Zutaten wie z. B. Trimlosan haben eine hormonelle Wirkung und sind krebsfördernd. Wasch- und Reinigungsmittel beinhalten nahezu immer Duftstoffe. Sie leisten keinen Beitrag zur Reinigungswirkung, verursachen aber oft Allergie.

Normalerweise ist dies eine Kontakthypothese vom Typ IV, bei der die Haut nach ein bis drei Tagen gerötet ist, mit Juckreiz, weinenden Blasen, Nesselsucht, Schuppenbildung, Juckreiz als typische Symptomatik bis hin zu entzündlichen Veränderungen in den Bereichen, die in direkten Berührungskontakt mit der allergieauslösenden Substanz kommen.

Dennoch lernt der Konsument nur auf suggestive Weise, unvollständig oder gar nicht, welche Stoffe vorhanden sind. Er glättet die Fasern des Stoffes, macht das Kleidungsstück anschmiegsam und gibt ihm einen wohltuenden Geruch; er verhindert auch, dass sich die Bekleidung aufgeladen wird. Sensible Menschen reagieren jedoch auf die verwendeten Stoffe mit Rötungen, Juckreiz und Allergie. Es besteht der begründete begründete Zweifel, dass mehrere Bestandteile krebserregend sind.

Die Bakterien werden auf den durch den Textilweichspüler zusammengehaltenen Ballaststoffen leichter, weshalb frisch gewaschene Bekleidung manchmal unerwartet zu stinken droht. Durch den Schutzfilm, den der Weichspüler umschließt, gelangt das eingedrungene Nass nicht so gut in die Faser, so dass mehr Waschmittel benötigt wird, um die gleichen Reinigungsergebnisse zu erzielen. Residuen können sich in der Maschine ansammeln und bilden einen Nährboden für Kleinstlebewesen in der feuchten, warmen Umgebung.

Bei Allergikern gibt es seit langem ausschließlich vegetarische Waschmittel ohne reizende Bestandteile. Bereits bei 40° C können sehr gute Spülergebnisse erzielt werden. Sie sollten jedoch von Zeit zu Zeit bei erhöhten Außentemperaturen gewaschen werden, um die in der Walze befindlichen Keime und Schimmel zu töten. Zur Vermeidung unangenehmer Gerüche ist es am besten, die Dichtgummis der Maschine und des Flusenfilters regelmässig zu reinigen.

Um die Trocknung des Gerätes zu ermöglichen, sollten die Faß- und Reinigungsmittelschublade und die Faß geöffnet sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema