Waschmittel mit Wasserenthärter

Reinigungsmittel mit Wasserenthärter

Bei den meisten Markenwaschmitteln ist heute ein Wasserenthärter in das Waschmittel integriert. Dank des Wasserenthärters benötigen Sie weniger Reinigungsmittel. Deshalb immer mit Enthärter gemäß der Spezifikation für weiches Wasser dosieren. Der Wasserenthärter verbessert das Waschergebnis, spart Waschmittel und schon die Waschmaschine. Waren Waschmittel in der Vergangenheit umweltfreundlicher als heute?

Ohne Calgon besser: Die umweltschonende Wasser-Enthärtung mit Soda.

Verschmutzte Waschküche, saugfähige SchlÃ?uche, Ã?berflutete WohnrÃ?ume: Das sind die Horrorszenarien, mit denen die Wirtschaft die Menschen vor kalkbelastetem Trinkwasser schrecken will. Aber wie vernünftig ist es wirklich, bei jeder Waschung neben dem Waschmittel auch die relativ teueren Laschen zu benutzen? In der Tat ist das kalkhaltige Trinkwasser - jedenfalls in der Theorie - ein Hindernis. Mit zunehmender Härte des Wassers (= erhöhter Kalkgehalt) kann sich mehr Kalkstein in der Waschmaschine und auf den Wäschefasern ablagern.

Die Reinigungstemperatur hat auch einen Einfluß auf diese Anhaftungen. Mit zunehmender Erwärmung der Waschmaschine kann sich mehr Kalkstein in der Waschmaschine und auf den Fäden ablagern. Das macht die Waschmaschine rauher und weniger zart. Darüber hinaus reagieren Kalke mit den aktiven Waschsubstanzen des Waschmittels, was deren Wirkung beeinträchtigt und zu einem höheren Bedarf an Waschmitteln beiträgt.

Deshalb enthält jedes Waschmittel neben den aktiven Waschmitteln auch Wasserenthärter, d.h. kalkgebundene Mittel. Da die Inhaltsstoffe des Waschmittels jedoch bereits vermischt sind, dosieren die Konsumenten nahezu immer Waschmittel oder kalkgebundene Mittel. Der Zusatz von Wasserenthärtern ist in den meisten FÃ?llen nicht erforderlich.

Denn nur wenn Wäscherei und Hartwasser miteinander verschmutzt sind, ist es ratsam, Bekleidung und Maschine mit einem Wasserenthärter zu schonen. Durch eine separate Wasserenthärtungsanlage kann diese Überdosis zugunsten der Umgebung und des Haushalts vermieden werden. Je nach Härte des Wassers genügen ein bis zwei EL Waschsoda (extrem günstig in der Apotheke erhältlich), um das Waschmittel zu ergänzen.

Dieses kann dann gemäß der Empfehlung des Herstellers für Weichwasser aufbereitet werden. Es kann auch das Feuchtkristall-Natron verwendet werden, muss aber aufgrund seines Wassergehaltes 2,6 mal so hoch wie bisher sein. Bei der Reinigung mit Maronen, Efeu & Co. nicht vergessen: Wasserenthärter nicht mitnehmen! Mit der Zugabe von kalziniertem Natron oder Kristallnatron zu Ihrer Wäscherei können Sie auf herkömmliche Reinigungsmittel vollständig verzichtet werden.

Hier finden Sie z.B. Anleitungen, wie Sie aus lokalem Elfefe oder Roßkastanien überhaupt ein richtiges Bio-Waschmittel herstell. Um optimale Ergebnisse zu erzielen und Ihre Anlage vor Kalkablagerungen zu schützen, ist ein weiterer Wasserenthärter erforderlich. Einfache Natronlauge genügt auch beim Wäschewaschen mit natürlichen Reinigungsmitteln, um die Härte des Wäschewassers zu verringern und so eine sanftere, sauberere Waschmaschine zu gewährleisten.

Wie viel Wasserenthärter Sie benötigen, ist abhängig von der Gesamthärte des Wassers. Wer nicht weiß, wie schwer das Trinkwasser in seinem Haus ist, kann sich auf der Website seines lokalen Lieferanten über den Härtestatus informieren. Unter 8,4 dH (deutsche Härte) gilt als Weichwasser, 8,4 bis 14 dH als mittelhart und mehr als 14 dH als Hartwasser.

Dosierungshinweise für Natronwaschmittel zur Enthärtung von Waschwasser und zur Schonung des Reinigungsmittels: Dosieren Sie zunächst das Waschmittel Ihrer Wahl entsprechend dem Grad der Verschmutzung der Spülgut. Wählen Sie die in der Auflistung auf der Reinigungsmittelverpackung für "weiches Wasser" angegebene Reinigungsmittelmenge. Geben Sie dann die aus unserem Tisch bestimmte benötigte Waschsodamenge in den Waschmittelbehälter. In diesem Falle bezieht sich ein EL auf einen leicht angehäuften EL (ca. 10 gr. Waschsoda).

Bei den angegebenen Mengen handelt es sich um eine normalgroße, vollständig befüllte Maschine. So können Sie sich sogar mit natürlichen Reinigungsmitteln wie Maronen und Elfe reinigen, ohne die Kalkablagerung der Maschine oder harte Tücher zu gefährden. Der weitere Vorteil dieses Verfahrens ist, dass Natron auch die Faser leicht quellen läßt, was die Entfernung von vorhandenem Dreck erleichtert.

Natron ist aufgrund seiner Quellwirkung nicht für Schurwolle und Silk verwendbar. Es ist in diesem Falle besser, auf die Zugabe von Natron zu achten und nur mit z.B. Maronen oder Elfe zu spülen oder ein Spezial-Mildwaschmittel und Schurwollwaschmittel zu verwenden. Mit zunehmender Temperatur und längerer Waschzeit kann die Natronlauge in der Natronlauge den Kalkstein besser einbinden.

Beim Waschen bei 30° C und mit kaltem Leitungswasser kann es vorkommen, dass die Reinigungszeit nicht ausreicht, um eine ausreichende Kalkreduzierung zu erreichen. Wer Natron zur Enthärtung nach dieser Gebrauchsanweisung verwendet, belastet nicht nur die Umgebung weniger, sondern spart auch Kosten. WÃ?hrend die WasserenthÃ?rtung mit Calgon 25 bis 38 Cents pro Waschzyklus kosten, kosten die umweltschonenden Natronlauge je nach WasserhÃ?rte nur 2 bis 6 Cents.

Wenn Sie Calgon oder andere Wasserenthärterprodukte verwenden, versuchen Sie, diese gemäß dieser Gebrauchsanweisung mit Soda zu waschen.

Auch interessant

Mehr zum Thema