Waschmittel Testsieger

Gewinner des Waschmitteltests

Die Stiftung Warentest hat Waschpulver für weiße Wäsche getestet: Ariel, Persil und Aldi bieten die besten Reinigungsmittel. Es gibt viele Waschmittel, die aber den Test der Stiftung Warentest gewonnen haben? Für viele von uns ist das Waschen von Wäsche ein Teil des täglichen Lebens. Die Wahl des richtigen Reinigungsmittels kann eine Menge Dinge erleichtern.

Waschpulver im Test: So machen Sie Ihre Waschmaschine glänzend sauber

Puder leisten konsequent mehr als Gelpolster mit Hochleistungswaschmitteln. Der jüngste Testbericht der Sparkasse hat dies einmal mehr bewiesen: 23 Artikel - von Diskontern, Drogerien und namhaften Brands - wurden in der aktuellen Ausgabe auf den Prüfstand gestellt und zur Färbung von Normalhaushalten und 33 Spezialflecken eingesetzt.

Bei der weißen Waschmaschine leisten die Puder aufgrund ihres Bleichgehalts die bessere Arbeit und vermeiden zugleich, dass sich der gelösten Dreck wieder in den Ballaststoffen ablagert. "Schwerwaschmittel sind die Spezialistin für Weißwäsche ", sagt Cecilia Meusel von der Foundation Warmentest. Aber die wasserlösliche Folienkissenverpackung verhinderte, dass Bleichmittel aufgenommen wurden.

"Der Absolutverlierer im Stiftungswarentest ist das kostspieligste Testprodukt: die 3in1 Pads von Leonor. Den vollständigen Testbericht aller Produkte finden Sie in der Oktoberausgabe der Fachzeitschrift "test" und unter wwww. test. de/waschmittel. Billige Beutel-Waschpulver alle "Gut" In der Reinigungsleistung haben diese billigen Waschpulver besonders überzeugt: Edeka Gut & Günstig Ultra, Netto Bravil Activ Plus, dm Denkmit, Rossmann Domol und die Tandil-Waschmittel von Edeka Gut & Günstig Ultra von Edeka Gut & Günstig Ultra von Aldi Deutschland.

Allerdings beschränkt die Foundation die Tatsache, dass die in großen Lagerkartons vertriebenen Erzeugnisse oft eine geringere Reinigungsleistung haben. "Der Grund dafür ist, dass diese Pulvern aus den großen Kartonagen nach anderen Rezepten gewonnen werden, die für die Produzenten oft billiger sind", erläutert Cecilia Meusel. "Das Gleiche trifft auf die namhaften Markenartikel Artiel und Persili zu: Während die in den Beuteln abgepackten Artikel eine gute Reinigungsleistung (jeweils 2,2) und laut Meusel eine gute Leistung vor allem bei 60°C-Wäsche aufweisen, haben die in den Lagerkartons enthaltenen Detergentien nur " zufriedenstellend " funktioniert.

Lediglich das Tandil-Waschmittel von Tandil von der Firma E. A. D. A. überzeugte sowohl im Aufbewahrungspaket als auch in den Taschen. Lediglich die Puder von Frost und Spee Megapearls sind "ausreichend" und damit Versuchsverlierer. Schlussfolgerung: Bei Schwerwaschmitteln für Weißwäsche ist es die Brieftasche, die entscheidet. Mit den preiswerten Testgewinnern kostete eine Wascheinlage im Durchschnitt nur 13 Cents, während die Markenartikel manchmal mehr als doppelt so viel ausgaben.

Dies ist auf die so genannte Trockensteifigkeit zurückzuführen, da die Ballaststoffe und Schlaufen beim Wässern in extremer Weise in Mitleidenschaft gezogen und dann auf diese Weise befestigt werden. Zuviel Waschmittel und schlechtes Spülen mit "hartem" Spülwasser können dies verschärfen. Trockensteifigkeit löse sich immer besser, je mehr Zugtücher beim Duschen auftauchen. Die Trockensteifigkeit kann auch durch Hinzufügen eines Gewebeweichmachers zum letzten Reinigungsbad reduziert werden.

Legt man die Waschmaschine in einen Trockner, fühlt sie sich besonders flauschig an. Bedeutet: Eingearbeitete Pflegeanleitung befolgen, weiss mit bleichmittelhaltigem Pulverwaschmittel abwaschen, farbig mit Farbwaschmittel ohne Bleichmittel abwaschen, nach weiss sortieren, hell/gemustert, dunkel. Im Falle von Tierhaar oder Silk würden auch die Ballaststoffe von den Fermenten befallen und dadurch verfilzt oder unschön werden.

Seidenstoffe nach dem Wäschewaschen auf breiten Bügeln zum Abtrocknen aufhängen, Schurwolle in einem Duschhandtuch zusammenrollen, um Feuchtigkeit zu entfernen und im Liegen abtrocknen. Schon getrocknete Verschmutzungen und Verkrustungen können zuerst mit einem Frottee und dann mit einem handelsüblichen Reinigungsmittel ausgerieben werden, um farbige Stoffe mit einem Farbreiniger zu tränken. "Zum Beispiel beinhaltet ein Fleckenlösersalz im Wesentlichen die gleichen Bestandteile wie ein gutes Reinigungsmittel", sagt Cecilia Meusel.

Pulvrige Waschmittel sind ideal für Weißwäsche und beinhalten Bleichmittel und andere Weichmachersysteme, die nicht in flüssige Waschmittel "eingebaut" werden können. Weil flüssige Reinigungsmittel nicht so gut säubern, verbleibt immer eine gewisse Menge Schmutz in den Ballaststoffen - zunächst unsichtbar, da das Reinigungsmittel einen zusätzlichen Lichtaufheller mitbringt.

Der Weiß nur mit Puder wascht, das macht das Problem viel weniger. Dazu Cecilia Meusel: "Unangenehme Geruchsbelästigungen in der Maschine werden durch Keime im "Sumpf" verursacht. Dies geschieht jedoch nur, wenn Sie nur bei tiefen Außentemperaturen und ohne bleihaltige Reinigungsmittel auskommen. Es wird empfohlen, zumindest einmal im Jahr bei 60 oder besser 90°C zu waschen.

"Heller Streif auf schwarzer Wäsche: Was tun? Die Lichtstreifen können Abscheidungen von im Reinigungsmittel enthaltenem Weichspüler oder Abnutzung bei Falten sein. Der Reinigungsmittelrückstand ist harmlos und kann geschüttelt oder ausgebürstet werden. Am besten vermeidet man die Strips: weniger Waschgang in die Walze legen (nicht stopfen), Waschgang nach rechts wenden, Farbwaschmittel einwÃ??hlen, das Schontreibprogramm wÃ?hlen, die Tensiddosierung Ã?berprÃ?fen, den zusÃ?tzlichen Waschgang einchalten, die Drehzahl im Waschgang verkÃ?rzen oder gar nicht Schleudern.

Dies ist auf die so genannte Trockensteifigkeit zurückzuführen, da die Ballaststoffe und Schlaufen beim Wässern in extremer Weise in Mitleidenschaft gezogen und dann auf diese Weise befestigt werden. Zuviel Waschmittel und schlechtes Spülen mit "hartem" Spülwasser können dies verschärfen. Trockensteifigkeit löse sich immer besser, je mehr Zugtücher beim Duschen auftauchen. Die Trockensteifigkeit kann auch durch Hinzufügen eines Gewebeweichmachers zum letzten Reinigungsbad reduziert werden.

Legt man die Waschmaschine in einen Trockner, fühlt sie sich besonders flauschig an. Natürlich haben die meisten Bundesbürger noch mehr als ein Waschmittel im Wandschrank.

Auch interessant

Mehr zum Thema