Waschpulver oder Flüssigwaschmittel

Geschirrspülmittel oder Flüssigwaschmittel

Das Waschpulver enthält keine oder nur geringe Konservierungsstoffe. Aber was sind die Unterschiede zwischen Waschpulver und Flüssigwaschmittel? Kaufen Sie verschiedene Reinigungsmittel für verschiedene Textilien. Es wird Pulverwaschmittel für weiße Wäsche und Flüssigwaschmittel für dunkle Wäsche verwendet. Egal ob Sie Waschpulver oder Flüssigwaschmittel verwenden, ist mehr als nur eine Frage des Geschmacks.

Waschmittel oder Flüssigwaschmittel - Was ist besser?

Wann Waschpulver und Flüssigwaschmittel am besten zum Einsatz kommen, finden Sie hier heraus. Eine gute Frage: Waschpulver oder Flüssigwaschmittel? Heute sind die Verkaufsregale in Drogerien und Superläden so umfassend mit Reinigungsmitteln bestückt wie nie zuvor. Wäre es besser, Waschpulver oder Flüssigwaschmittel zu benutzen? Flüssige Waschmittel kommen heute entweder in der Flasche oder in kleinen Beuteln auf den Markt, die sich bei Kontakt mit Wasser auslösen.

Im Grunde ist es eine viskose Substanz, die alle Stoffe für die Wartung und Instandhaltung von Textilwaren aufnimmt. Der klare Vorzug flüssiger Waschmittel besteht darin, dass sie keine weißen Waschmittelreste auf den zu reinigenden Geweben hinterlassen. Dies ist nicht nur auf die flüssige Formulierung zurückzuführen, sondern auch auf die Tatsache, dass flüssige Waschmittel keine bestimmten Bestandteile wie z. B. Bleaching-Mittel oder Wasser enthärten.

Einen weiteren Pluspunkt von Flüssigwaschmitteln stellt die relativ einfache Verarbeitung und die einfache Dosierbarkeit dar. Dass Flüssigwaschmittel keine bleichenden Mittel beinhalten, beeinträchtigt auch ihre Funktion. Das Fehlen von Bleichmitteln kann vor allem bei farbigen Textilen die Farbstärke verlängern, reduziert aber die Leistungsfähigkeit des Reinigungsmittels, Verfärbungen und Unreinheiten zu entfernen.

Weisse Textilerzeugnisse können auch nach einiger Zeit grau werden, wenn sie regelmäßig mit Flüssigwaschmittel gewaschen werden. Flüssige Waschmittel können jedoch für Menschen mit empfindlicher oder allergischer Sicht zu einem echten Problemfall werden, da sie Konservierungsmittel bereitstellen. Sie sollen die Lebensdauer des Reinigungsmittels zwar erhöhen, können aber zu Hautreizungen führen, Allergie auslösen und werden nicht als umweltverträglich eingestuft.

Dies ist auch auf die darin enthaltene Tenside zurückzuführen, die als Bleichmittelersatz in flüssigen Waschmitteln eingesetzt werden. Diese werden in der Regel in Fässern, Kübeln oder auch Kartons vertrieben und können mit speziellen Dosierhilfsmitteln gemessen werden.

Im Gegensatz zu flüssigen Waschmitteln enthalten Waschpulver Bleaching-Mittel. Bei Verwendung eines Waschmittels bei einer Temperatur von über sechzig Graden helfen die Bleaching-Mittel auch, Keime in den Geweben zu beseitigen. Waschpulver sind daher auch für Menschen mit empfindlicher oder empfindlicher Körperhaut geeignet und weniger umweltbelastend.

Waschpulver hat aber auch mehr als nur Vorteile: Unter bestimmten Voraussetzungen bleiben bei diesen Variationen Waschmittelreste in der Waschküche zurück, was vor allem bei stark eingefärbten und schwarzen Stoffen sehr unattraktiv wirkt.

Darüber hinaus ist es in der Regel der Fall, dass während des Gebrauchs etwas Puder daneben gelangt und dann Unreinheiten auf dem Fußboden oder in der Maschine verursacht. Die Entscheidung, ob Waschpulver oder Flüssigwaschmittel im eigenen Haus eingesetzt werden sollen, kann nur im Einzelfall getroffen werden. Im Prinzip ist es jedoch so: Wenn Sie eine umweltfreundlichere Variante suchen und sich auf mehr Waschleistung und Sauberkeit konzentrieren wollen, sollten Sie Waschmittel verwenden.

Sollen trotzdem Flüssigwaschmittel verwendet werden, ist eine genaue Dosierung und ggf. auch die Wahl einer besonders umweltfreundlichen organischen Variante die richtige Wahl.

Auch interessant

Mehr zum Thema