Weichspüler Gesund

Textilweichspüler Gesund

Ökoverdeckender Rosen- und Bergamotte-Gewebeweichspüler. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Weichspüler verwenden! Noch immer verwenden viele Menschen Weichspüler. Eine gesunde Gewichtsabnahme ohne Bewegung? unterschätzt mögliche Gesundheits- und Umweltbelastungen.

Toxine in Weichspülern können gesundheitliche Probleme hervorrufen " Hygiene

Vom Weichspüler erhoffen wir uns ein frisches, angenehmes Wohlbefinden und einen angenehm duftenden Effekt. Welche Eigenschaften hat der Weichspüler und sind die gesundheitsschädlichen Bestandteile vorhanden? Weichspüler enthalten eine Vielzahl bekannter und giftiger Bestandteile, die über die Atmungsorgane und die Körperhaut, insbesondere bei Kleinkindern, in den Organismus eindringen können und zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen können. Handelsübliche Weichspüler enthalten einen kationischen Tensid, der eine Versteifung der Waschmaschine verhindert und ein kuscheliges Weichgefühl vermittelt.

Doch auch der wohltuende Geruch in Weichspülmitteln ist nicht wirklich gesund. Diese wird oft durch synthetische Substanzen verursacht. Bei den anderen Schadstoffen in Weichspülmitteln ist die Auflistung lang. Beim Tragen, Trocknen mit einem Tuch oder in unserer Bettwaesche absorbieren wir die Schadstoffe ueber die Atmungsorgane und die Oberhaut und sind anfaellig fuer Allergie oder im Schoensten.

Eine Betrachtung der Schadstoffliste von Weichspüler empfiehlt tatsächlich von deren Verwendung. Doch was ist, wenn jemand nicht auf die wohlriechende und sanfte Waschküche ausgelassen wird? Für Weichspüler wie z. B. Grünflächenluft gibt es genügend Möglichkeiten. Dort kann die Wäscherei im Winter ausgezeichnet trocken werden. Doch auch Backpulver, das der Waschmaschinenfüllung lediglich zugegeben wird, ist ein Haushaltsmittel, das unangenehme Geruchsbelästigungen aus der Waschküche entfernt.

Zahlreiche Kritikpunkte an Weichspüler verwenden auch Limonensaft oder Weinessig als Ersatz, um ihre Kleidung zu enthärten. So gibt es genügend Möglichkeiten für eine kuschelige, weiche und duftende Waschküche ohne Weichspüler.

Alphaterminus

Der Weichspüler ist sehr populär, um nach sanftem und gut riechendem Wäschewaschen die Entfernt. Allerdings wissen die Verbraucher oft nicht, dass Weichspüler eine Vielzahl von Gefahrstoffen enthalten, die vor allem für die Gesundheit von Kindern eine Gefahr darstellen können. Ähnlich wie bei anderen Haushaltsreinigungsmitteln können Weichspüler gesundheitsschädliche Wirkungen haben, die nicht immer unmittelbar spürbar sind.

Mehr als die Haelfte der auf dem Mark verkauften Weichspueler enthaelt mehr als zwei Schadstoffe. Der heutige Artikel beschäftigt sich mit den am weitesten verbreiteten Stoffen, die auf Weichspüleretiketten zu finden sind. Dies ist eine farbneutrale und entzündliche Lösung mit fliederfarbenem Aroma, die zur Erzielung eines angenehm eren Duftes eingesetzt wird.

Das Umweltbundesamt der Vereinigten Staaten weist darauf hin, dass dieser Stoff eine wichtige Funktion bei der Entstehung der nachfolgenden Reklamationen haben kann:: Der aromatische Aktivstoff ist einer der am häufigsten verwendeten in Wasch- und Weichspülmitteln. Der Duft riecht jasminähnlich, die Füllung ist vollkommen ungefärbt. Im Weichspüler ist diese Chemie mit folgendem Problem verbunden: Dieser farbneutrale Aktivstoff hat auch einen sehr angenehmen Duft und wird aus pflanzlichen und blumigen Stoffen gewonnen.

Der Benzylalkohol kommt nicht nur in Weichspülmitteln vor, sondern auch in essentiellen ölen wie Ylang-Ylang, Yasmin und Hyazinthe. Die Berührung mit dieser Masse ist mit folgendem Problem verbunden: Diese flüssig duftet süß und wird als Aroma in verschiedenen Haushaltprodukten eingesetzt. Das Umweltbundesamt der Vereinigten Staaten hat diese Droge als gesundheitsgefährdend klassifiziert, weshalb sie vermieden werden sollte.

Es kann folgende Symptome verursachen: Chlorform ist eine viskose, farb- und geruchlose sowie leicht süßliche Lösung, die als Lösemittel und Aroma in Weichspülern eingesetzt wird. In dem vom National Program for Toxicology (USA) veröffentlichten 11. Report über Karzinogene wird dieser Stoff als Karzinogen klassifiziert. Der ständige Gebrauch von Erzeugnissen, die diese chemische Verbindung enthalten, kann zu den folgenden gesundheitlichen Problemen führen:

Die Terpinolene ist eine farbneutrale Lösung mit Citrusaroma, die für viele Waschmittel geeignet ist. Sie wird für Weichspüler, Rasiercremes, Flüssigseifen und andere Haushaltsgeräte eingesetzt. Als mögliches Karzinogen gilt auch dieser Stoff, der die Proliferation maligner Tumorzellen in Niere und Harnblase begünstigen soll. Terpinole sind auch mit folgendem Problem verbunden: Mittel- und längerfristig entstehen oft Schwierigkeiten, weil viele Präparate geringe Mengen dieser Stoffe ausmachen.

Mehr zum Thema