Weichspüler test 2016

Textilweichmacher-Test 2016

ch, ja, es gibt einen Testbericht über Weichspüler, 2015, Link, No. Weichspüler machen die Wäsche weich und duftend. Der sanfte Weichspüler pflegt Ihre Wäsche auf eine flauschig weiche Weise. Das Institut Dermatest bestätigte die Hautverträglichkeit mit "sehr gut". In der Wäscherei riecht es sehr nach diesem Weichspüler.

Der Taschentuch-Test hilft bei Unsicherheiten.

Macht Weichspüler Sinn?

Wäre es vernünftig und nötig, der Waschmaschine zusätzlich zum Reinigungsmittel Weichspüler beizufügen? Die Weichspüler machen die Waschmaschine geschmeidig und duftend. Diese bedecken jede einzelne Wäschefaser mit einem feinen Schicht und vermeiden so das Zusammenkleben und ermöglichen das Zusammengleiten. Der Wäscheservice wirkt geschmeidiger, elastischer und schonender. Darüber hinaus sind die meisten Weichspüler parfümiert, was der Wäscherei einen besonders angenehmen und starken Geruch verleiht, der lange hält.

Dass Weichspüler auch Faserschonung bieten und die Trocknungszeit der Waschmaschine verkürzen können, ist weniger bekannt. Die Beschichtung der Faser mit den Stoffen des Weichspülers verringert den Verschleiß, die Stoffe fransen nicht so rasch aus und sind somit dauerhaft unversehrt und attraktiv. Darüber hinaus stellt der Weichspülerfilm im Spülkreislauf sicher, dass das Spülbad geschirmt ist und die Wäscherei nach dem Spinnen weniger Wasserreste aufweist, was bedeutet, dass sie rascher abtrocknet.

Wenn Weichspüler auf Kunsttextilien eingesetzt wird, verringert er deren statische Ladung und sorgt dafür, dass sie noch lange rein bleiben, denn der Dreck wird nicht so schnell abgezogen, wenn die Waschmaschine nicht statisch geladen ist. Die Verwendung eines Weichspüler bringt jedoch nicht nur handfeste Vorzüge. Die Folie, die die Faser umgibt, verhindert, dass die Waschmaschine so gut Wasser aufnimmt.

Daher ist Weichspüler besonders für Sportkleidung weniger empfehlenswert, da sonst Schwitzwasser weniger leicht aufgenommen werden kann. Außerdem absorbieren Badetücher nach dem Brausen und Bad durch Wäsche mit Weichspüler die Feuchte besser und trockener. Darüber hinaus ist der Einsatz von Weichspüler eine Last für die Umgebung, für den Geldbeutel und für viele Menschen auch für die Körperhaut.

Es lohnt sich, aus den oben genannten Beweggründen darüber nachzudenken, den Weichspülerzusatz zur Wäscherei zu reduzieren oder sogar ganz darauf zu verzichtet. Damit die kuschelige Weichwäsche noch erhalten bleibt, kann sie nach dem Waschvorgang im Wäschetrockner aufbereitet werden. Wenn Sie einen EL davon in die Enthärtungskammer geben, macht es die Waschküche auch angenehm und zart.

In der Wäscherei lässt es keinen eigenen Geschmack zurück, gibt ihm aber keinen duftenden Geschmack wie ein Weichspüler. Außerdem macht das BÃ??geln die WÃ?sche nach dem BÃ??geln wieder milder.

Auch interessant

Mehr zum Thema