Weichspüler Umweltfreundlich

Enthärter Umweltfreundlich

Wie Sie Ihren eigenen umweltfreundlichen Weichspüler herstellen können, erfahren Sie von uns: Fügen Sie Waschmittel und Weichspüler in die Waschmaschine ein und los geht's. Die Umwelt wird durch Weichspüler belastet - neben normalen Waschmitteln und Weichspülern. Diese Mengen können vor allem durch umweltfreundliches Waschen reduziert werden.

Weichspüler ist umweltbelastend - Schädlich für Mensch und Natur - Gebrauchsanweisung - | Kilogramm - Gebrauchsanweisung - | Kilogramm - Gebrauchsanweisung - | Kilogramm - kilometerweit - kilometerweit

Für viele ist der Weichspüler Teil des Waschprozesses, aber für den eigentlichen Waschprozess ist er nicht notwendig. Nur so wird mehr Geschmeidigkeit und Geruch der Kleidung erreicht. Das zu einem Höchstpreis: Die toxischen Stoffe sind gesundheits- und umweltschädlich. Allergie und Erkrankungen der Atemwege sind nur eine Konsequenz. Eines ist sicher: Was mit Weichspüler gewaschen wird, ist nicht sauberer.

Trotzdem wird es oft für ein sanfteres Unterwäschefeeling und einen kräftigeren Wäscheduft verwendet. Herkömmliche Weichspüler aus der Apotheke sind jedoch alles andere als umweltfreundlich. Sie können auch zu einem Gesundheitsproblem werden. Denn Weichspüler sind komplexe synthetische Chemieprodukte, darunter die kationischen oberflächenaktiven Stoffe und Düfte. Diese sind oft schwierig abzubauen und können das Grundwasser verschmutzen und die Umgebung schädigen.

Die darin enthaltene Duftstoffmenge ist besonders kritisch für Mensch und Natur, aber die Produzenten müssen sie nicht einmal deklarieren. Weichspüler beinhalteten früher oberflächenaktive Stoffe, die aufgrund ihrer unzureichenden Bioabbaubarkeit und ihrer besonders hohen Toxizität für das Wasserleben unrühmlich waren. Die verwendeten oberflächenaktiven Mittel müssen nach den rechtlichen Anforderungen der EU (Detergenzienverordnung EG/907/2006 von 2006) vollständig bioabbaubar sein.

Problematisch ist, dass die auch in Weichspülmitteln enthaltene Düfte und andere biologische Bestandteile noch nicht durch Rechtsvorschriften zum Schutze der Umgebung und der Volksgesundheit abgedeckt sind. Er passiert die Kläranlage und reichert sich in der Umgebung an, da er schwierig abzubauen ist. In den meisten Fällen kann das, was für Tier und Natur toxisch ist, auch die menschliche Haut belasten.

Dies gilt auch für Weichspüler. Hier können sich Umweltgiftstoffe verbreiten und im Brustgewebe ansammeln. Weichspülerdüfte können Allergieerkrankungen begünstigen und intensivieren, da sie hochgradig allergen sind. Durch Weichspüler verursachte Allergikerreaktionen und Erkrankungen der Atemwege können teilweise schon Tage nach dem ersten Kontakt mit der Haut auftreten. Gerade bei Kindern reagiert man oft sensibel auf Weichspüler, da das Abwehrsystem noch nicht voll entwickelt ist.

Unglücklicherweise sind sich viele Familienmitglieder der potenziellen Gefahren von Weichspülern nicht bewusst. Schlussfolgerung: Weichspüler sind überflüssig und eine giftige Last für Mensch und Zeit. Der Verzicht auf Weichspüler wird vom UBA empfohlen, zumindest zu verringern und so schonend wie möglich zu verteilen.

Auch interessant

Mehr zum Thema